, December 19, 2018

Die European Poker Tour (EPT) 2018 im Casino Atrium in Prag, Tschechien, ist gestern mit dem Abschluss des €5.300 Main Events zu Ende gegangen. Der Gewinn in Höhe von 840.000 Euro, ein Platinum Pass für die 2019 PokerStars Players No-Limit Hold’em Championship und die Siegertrophäe gehen an den deutschen Spieler Paul Michaelis (28) aus Berlin.

 

Das Main Event im Prager Casino Atrium begann mit Tag 1A am 12. Dezember 2018 und verzeichnete insgesamt 1.174 Entries, die einen Preispool in Höhe von 5.693.900 Euro generierten. Davon wurden die ersten 175 Plätze bezahlt.

Poker Pro Paul Michaelis aus Berlin

 

Paul Michaelis begann im Jahre 2011 seine Pokerkarriere mit kleineren Turnieren in Rozvadov und auf Zypern. Seinen ersten größeren Erfolg hatte er im Jahre 2015 bei der WSOP 2015 [Seite auf Englisch] in Las Vegas. Dort erreichte er beim COLOSSUS Event die Geldränge auf Platz 1.295.

 

Doch sein bisher größter Erfolg war das Bracelet bei einem Pot Limit Hold’em Event, ebenfalls bei der WSOP 2015. Er erhielt ein Preisgeld von 200.000 US Dollar.

 

In Berlin setzte er seinen Erfolgskurs bei der WSOPE 2015 fort. Dort erreichte er den dritten Platz und gewann 45.000 US Dollar und im Dezember 2015 schaffte er es in die Geldränge der EPT in Prag. Sein Gewinn des Main Events der EPT 2018 in Prag ist bis dato sein größter Erfolg.

 

Angeführt wurde das Feld an Tag 3 von Natalie Natalie Teh Siew Po. Maxi Lehmanski, Andre Morath, Pascal Hartmann und Gerald Karlic aus Deutschland mussten allerdings bereits früh den Turnierbereich verlassen.

 

Auch Tobias Heinsdorf und Jan-Eric Schwippert konnten keine Erfolge verzeichnen. Kurz vor den Geldrängen schieden auch Thomas Lentrodt und Josef Huber aus. Am Ende von Tag 3 waren 137 Spieler übrig. Zu der Zeit war der beste Deutsche Armin Mette.

 

Spielkarten

Paul Michaelis übernimmt den Chiplead. (Bild: pixabay.com)

An Tag 4 betraten nur noch 44 Spieler den Turnierbereich und nahmen an den Tischen Platz. Es sollte ein harter Tag für die Spieler werden, denn es sollte auf 16 Plätze runtergespielt werden.

 

Konstantin Faber aus Deutschland war als bester deutscher Spieler mit 2 Millionen Chips sehr gut dabei, Paul Michalis ging mit nur 186.000 an den Start. Doch als der vierte Tag des Main Events zu Ende ging, war Michaelis Chipleader und tütete 5.315.000 Chips ein.

 

16 Spieler starteten am fünften Tag und Michaelis machte dort weiter, wo er am Vortag aufgehört hatte und hatte bald mehr als 10 Millionen Chips vor sich.

 

Der Final Table

Als sich die verbliebenen neun Spieler an den Final Table setzten, hatte Michaelis über doppelt so viele Chips wie der Argentinier Diego Zeiter. Dieser verlor mit seinem Pocket Dreier gegen Michaelis, der mit Ah-Js seine Bet callte, einen großen Pot.

 

Alexandr Merzhvinskii aus Russland fand Asse und holte sich die restlichen Chips von Zeiter. Immerhin konnte Zeiter 97.420 Euro mitnehmen. Inzwischen baute Paul seinen Vorsprung weiter aus. Als der Tag zu Ende ging, waren noch sechs Spieler dabei. Jeder hatte bereits eine Auszahlung in Höhe von 179.360 Euro sicher.

 

Gestern nahmen die sechs Finalisten Platz. Gespielt wurde mit Blinds 60.000/120.000 und BB Ante 120.000. Der erste Spieler, der aufstehen musste, war Parker Talbot aus Kanada.

 

Paul Michaelis

Paul Mischaelis holt sich das Main Event der EPT 2018. (Bild: thehendonmob.com)

Er stellte am Cutoff seine letzten Chips mit Ks-Qh in die Mitte. Der Litauer Levinskas callte mit As-9c. Das Bord brachte Ad-2c-Ah-Ts-Kd und für Levinskas einen großen Pot. Talbot erhielt eine Auszahlung von 179.360 Euro.

 

Der nächste Spieler, der ausschied, war Carlos Branco aus Portugal. Er verlor sein Paar Siebenen gegen Asse von Kobylynskiy aus Litauen. Der Portugiese ging mit 242.560 Euro nach Hause.

 

Der Litauer schied als Vierter aus, nachdem er mit Ks-9s All-in gestellt hatte. Michaelis callte mit einem Paar Achten. Das Board zeigte Kd-7d-Qh-8h-9d und brachte dem Deutschen das Set. Der Litauer freute sich über sein Preisgeld von 316.600 Euro.

 

Alexandr Merzhvinskii stellte dann mit As-7d All-in, Michaelis callte mit Ad-9d. Das Board zeigte 7h-Qh-9c-8d-Td. Der Russe beendete somit das Turnier auf dem dritten Platz und erhielt ein Preisgeld von 631.000 Euro.

 

Das Heads-up

Nun waren noch Paul Michaelis und der Ukrainer Artem Kobylynskyi übrig, die das Heads-up Duell begannen. Michaelis hatte die doppelte Anzahl an Chips und dadurch einen Vorteil seinem Gegner gegenüber.

 

Am Ende ging es relativ schnell. Kobylynskyi fand TT und stellte All-in. Michaelis antwortete mit Snap-Call und zeigte JJ. Das Board brachte 5s-Qc-Kc-9s-7d und damit den Sieg für den Deutschen.

 

Doch auch der Ukrainer sollte nicht unglücklich über den Ausgang des Turniers sein, denn er erhielt eine Auszahlung von 571.000 Euro.

Die Ergebnisse und die Auszahlungen des Main Events

 

1          Paul Michaelis – Deutschland – 840.000 Euro

2          Artem Kobylynskyi – Ukraine – 571.910 Euro

3          Alexandr Merzhvinskii – Russland – 631.500 Euro

4          Laurynas Levinskas           – Lithauen – 316.000 Euro

5          Carlos Branco – Portugal – 242.560 Euro

6          Parker Talbot – Kanada – 179.360 Euro

Damit ist wieder ein spannendes Poker Event zu Ende und ein Spieler aus Deutschland kann sich über den Titel und ein gewaltiges Preisgeld freuen. Wie wird er wohl auf den Bahamas beim 2019 PokerStars Players No-Limit Hold’em Championship abschneiden? Wird er seinen Erfolgskurs beibehalten können?