Bildquelle: shutterstock/Happy cake Happy cafe

So werden Sie zur „Queen of Gambit“ – Schachregeln für Anfänger

icon clock Lesedauer: 6 Min
Reaktionen: 392
  • 👍 99
  • 😃 82
  • 😍 89
  • 😮 122

Haben Sie schon die Netflix Serie The Queen’s Gambit gesehen und wurde dadurch Ihr Interesse für Schach geweckt? Im Jahr 2020 begann ein wahrer Boom um das weltweit bekannte, klassische Brettspiel.

Wenn auch Sie sich von der Begeisterung anstecken lassen, können Sie hier bei uns die Schachregeln für Anfänger und die Grundlagen des Spiels kennenlernen, sodass Ihre erste eigene Partie nicht lang auf sich warten lassen muss.

Direkt zu den Regeln

Comeback für das Schachspiel während der Corona Krise

Schach, wie wir es heute kennen, gibt es bereits seit etwa dem 15. Jahrhundert und seither hat sich das Brettspiel tief in unserer Kultur verwurzelt. In den Augen der heutigen Allgemeinheit hat das Spiel oft eher den Ruf eines trockenen, komplizierten Themas oder gar langweilig zu sein.

Im Jahr 2020 nach Ausbruch der weltweiten COVID-19-Pandemie erlebte das Schachspiel ein überraschendes Comeback. Während des Lockdowns nutzten viele Menschen die Zeit, neue Betätigungsmöglichkeiten zu finden, wobei das Brettspiel einer der deutlichen Favoriten wurde.

Schachspielen boomt durch Netflix Miniserie The Queen’s Gambit

Dass Schach ganz und gar nicht langweilig ist, stellt besonders die 2020 erschienene Netflix Miniserie The Queen’s Gambit dar, der deutsche Titel lautet Das Damengambit. In den sieben Folgen der Staffel bekommen Sie einen tiefen Einblick in die Schachszene der 60er Jahre.

Anya Taylor-Joy spielt die Rolle von Beth Harmon, welche schon als Kind eine tiefe Faszination und ein außergewöhnliches Talent für das Schachspiel zeigt. Die Serie erzählt die Geschichte ihrer von Medikamentensucht begleiteten Karriere in einem bislang von Männern dominierten Milieu.

Die überzeugenden, spannenden und dramatischen Darstellungen der Schachpartien konnten die allgemeine Begeisterung für das Spiel ebenfalls neu entfachen.

Schachbretter verkaufen sich so gut wie nie

Im Interview mit dem Schachmagazin Perlen vom Bodensee erzählt Benjamin Aldag vom Online Versandhandel topschach.de, wie Händler den Boom 2020 erlebten:

„Es ist verrückt. Noch nie wollten so viele Leute Schach spielen, noch nie haben so viele Leute angerufen, um sich beraten zu lassen. Im Vergleich zu den Vorjahren habe ich in diesem November etwa die vierfache Nachfrage erlebt.“

Die Verbindung zu The Queen’s Gambit werde dabei ganz deutlich, denn es werden vor allen Turnier Schachbretter gekauft, wie sie in der Netflix Serie zu sehen sind, sowie Bücher über Eröffnungsformen wie das Damengambit.

Schach lernen – Die Grundregeln für Anfänger

Im Folgenden erklären wir Ihnen die Grundzüge des Schachspiels, die Sie kennen sollten, wenn Sie selbst gegen andere Spieler oder online eine Partie austragen möchten.

1. Grundlagen beim Schach

Beim klassischen Schachspiel wird auf einem Brett mit 64 quadratischen Feldern gespielt. Dieses wird so positioniert, dass die sich gegenübersitzenden Spieler ein weißes Feld in der Ecke unten rechts vorfinden. Die Figuren in den Farben weiß und schwarz werden in festgelegter Anordnung gegenüberliegend aufgestellt.

Weiß beginnt, dann erfolgen die Züge abwechselnd. Gegnerische Figuren können im Laufe der Partie geschlagen werden, welche dann vom Spielfeld entfernt werden. Ziel ist es, den König zu schlagen. Erreichen Sie, dass Ihr Gegner seinen König nicht mehr verteidigen kann, wird dies Schachmatt genannt und Sie haben die Partie gewonnen.

2. Die Figuren – Züge und Funktionen

Jeder Spieler hat 16 Figuren. Dazu zählen acht Bauern, zwei Türme, zwei Springer, zwei Läufer, der König und die Dame. Im Englischen ist die Bezeichnung Queen, also Königin, daher ist der Originaltitel der Netflix Serie The Queen’s Gambit. In deutscher Sprache ist Dame aber die gebräuchliche Bezeichnung für die Figur.

Die Aufstellung auf dem Brett erfolgt in gegenüberliegender Anordnung, schwarz gegen weiß. Außen in den Ecken stehen die Türme, gefolgt von den Springern, den Läufern und mittig der König und die Dame. Diese wird immer auf ihrer eigenen Farbe positioniert, also die weiße Dame auf einem weißen Feld.

Schachbrett Aufstellung Figuren

Bildquelle: Wikimedia Commons/Lizenz CC BY-SA 3.0

Jede der Figuren verfügt über eigene Funktionen und Bewegungsmöglichkeiten. So kann zum Beispiel der Springer als einziger andere Figuren überspringen, während alle anderen nicht durch bereits besetzte Felder hindurchziehen dürfen. Die Gangarten der einzelnen Figuren lernen Sie im Folgenden detailliert:

2.1 Bauern

Ein Bauer kann, wenn er noch nicht bewegt wurde, also bei seinem ersten Zug, zwei Felder geradeaus gesetzt werden. Ansonsten darf er sich immer ein Feld vorwärtsbewegen. Angreifen kann er um ein Feld diagonal nach vorne links oder rechts, doch nicht unmittelbar ihm gegenüber.

Schafft es ein Bauer bis in die gegnerische Grundreihe, darf er in eine beliebige andere Figur, abgesehen vom König, umgewandelt werden.

Ein Damengambit ist übrigens eine von vielen möglichen Eröffnungsvarianten einer Schachpartie, bei der mit dem Damenbauern gestartet und im Folgenden der nebenliegende Bauer geopfert werden kann.

2.2 Türme

Der Turm ist aufgrund seiner Mobilität eine starke Figur, denn er kann sich horizontal und vertikal sowohl vorwärts als auch rückwärts bewegen. Die Anzahl der Felder ist dabei nicht begrenzt und Sie dürfen ihn so weit bewegen wie gewünscht.

2.3 Springer

Der Springer bewegt sich außergewöhnlicher als die anderen Figuren in einer L-Form, das heißt zwei Felder nach vorn und eines zur Seite oder wahlweise eines nach Vorne und zwei seitwärts. Er darf als einzige Figur über andere hinwegspringen.

2.4 Läufer

Wie der Turm kann auch ein Läufer sich unbegrenzt weit bewegen, nutzt dafür aber ausschließlich die Diagonalen. Dadurch bleibt er stets auf der Farbe, auf der er begonnen hat. Die beiden Läufer werden häufig als Team bewegt, weil sie sich so auf beiden Farben ergänzen.

2.5 Die Dame

Die Dame ist die stärkste Figur beim Schach. Sie kann sich in alle Richtungen sowohl horizontal und vertikal als auch diagonal uneingeschränkt fortbewegen, solange keine andere Figur den Weg blockiert. Ihr Angriff funktioniert wie bei allen anderen, indem Sie den Platz der gegnerischen Figur, die sie schlägt, einnimmt.

2.6 Der König

Der König ist die wichtigste Figur, denn er muss mattgesetzt werden, um das Spiel zu beenden. Der Angriff auf den König wird Schach genannt und muss verteidigt oder in Sicherheit bewegt werden. Der König kann sich auf drei Arten aus dem Schach entziehen:

  • Er bewegt sich auf ein nicht bedrohtes Feld
  • Die feindliche Figur schlagen
  • Schach blockieren, indem eine Figur zwischen den Angreifer und den König bewegt wird

Ist keine dieser Optionen möglich, ist der nächste Zug Schachmatt, der König besiegt und das Spiel beendet.

3. Sonderregeln

Im Folgenden stellen wir Ihnen noch zwei wichtige Sonderregeln vor, welche Sie von Anfang an kennen sollten.

3.1 Die Rochade

Die Rochade ist ein Zug, der ermöglicht, Ihren König in einer bedrohlichen Situation schnell in Sicherheit zu bringen. Der König und der Turm werden bewegt, der König erhält gewissermaßen Schutz hinter dem Turm, welcher selbst aus der Ecke ins Spiel bewegt wird und von nun an einen größeren Handlungsspielraum hat.

Rochieren bedeutet im Detail, dass Sie den König zwei Felder auf Ihren Turm zubewegen. Gleichzeitig zieht der Turm Richtung König, überspringt ihn und positioniert sich direkt auf dem Feld neben ihm.

Die Rochade kann nur unter bestimmten Bedingungen gespielt werden:

    • Sowohl der König als auch der Turm wurden bisher noch nicht bewegt, dementsprechend stehen sie in derselben Reihe.
    • Die Felder zwischen dem König und dem Turm müssen frei sein.
    • Der König darf nicht im Schach stehen und er darf während der Rochade kein Feld überqueren, welches in diesem Moment von einer gegnerischen Figur bedroht wird.

3.2 „En passant“

Normalerweise schlagen Bauern ihre Gegner im Feld diagonal vor ihnen. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen aber auch „en passant“ schlagen. Der französische Begriff bedeutet übersetzt so viel wie „im Vorbeigehen“. Die Spezialregel kann nur beim ersten Zug eines Bauern angewandt werden, wenn dieser zwei Felder nach vorn zieht.

Zieht ein Bauer zwei Felder vorwärts und kommt direkt neben einem gegnerischen Bauern zum Stehen, ist er in diesem Fall an dem Feld vorbeigegangen, das der Gegner hätte angreifen können.

Unmittelbar im folgenden Zug hat der feindliche Bauer die Gelegenheit, den vorgerückten Bauern zu schlagen. Dabei bewegt er sich so, als wäre dieser nur ein Feld vorangegangen und nimmt also das Angriffsfeld diagonal vor ihm ein.

4. Ende der Schachpartie

Eine Schachpartie kann auf zwei Weisen beendet werden. Entweder jemand gewinnt die Runde mit Schachmatt oder es gibt ein Unentschieden, ein sogenanntes Remis.

Durch das Matt wird eine Partie gewonnen, wenn es also keine Möglichkeit mehr für den König gibt, sich dem Schach zu entziehen.

Ein Remis liegt vor, wenn einer der folgenden fünf Gründe vorliegt:

  • Es ist ein Patt – Der einzig mögliche Zug wäre, den eigenen König ins Schach zu setzen.
  • Beide Spieler einigen sich auf ein Unentschieden.
  • Es sind 50 Züge vergangen, in denen kein Bauer bewegt wurde und keine Figur geschlagen worden ist.
  • Wenn durch den gleichen Spieler zum dritten Mal die gleiche Stellung gebildet wird.
  • Wenn von beiden Seiten ein Schachmatt nicht mehr möglich ist.

5. Tipps und Tricks für Einsteiger

Den König beschützen

Da der König die wichtigste Schachfigur ist, sollten Sie stets darauf achten, dass dieser sich in Sicherheit befindet. Wenden Sie dafür zum Beispiel die Rochade an.

Alle Figuren mit einbeziehen

Je eher Sie die Figuren aus ihren Grundreihen herausbewegen, desto mehr können Sie von deren Fähigkeiten profitieren. Wenn Sie beispielsweise nur mit den Bauern vorrücken, sind diese auch viel leichter angreifbar.

Die Mitte nutzen

Spielen Sie möglichst mittig. Zum Beispiel ist dies für die Springer viel vorteilhafter, da diese vom Rand aus über weniger Zugmöglichkeiten verfügen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

Mit den Grundlagen können Sie sich nun an Ihre ersten eigenen Schachpartien wagen. Um das Spiel richtig zu beherrschen, bedarf es aber natürlich an Übung, um besser zu werden, spielen Sie einfach solange bis Ihnen die Regeln völlig vertraut sind. Auch die besten Schachspieler der Welt mussten erst einmal lernen.

Quellen

  1. https://www.chess.com/de/schachregeln
  2. https://www.wiki-schacharena.de/Schachregeln_f%C3%BCr_Einsteiger
  3. https://schach.de/de/page/die-schachregeln
  4. https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Damengambit
  5. https://de.chessbase.com/post/the-queen-s-gambit-eine-rezension
  6. https://de.wikipedia.org/wiki/Damengambit
  7. http://www.ich-lerne-schach.de/angenommenes_damengambit
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/Schach#Geschichte
  9. https://www.schach-tipps.de/schachtipps/einsteigertipps-fuer-schach-anfaenger
  10. https://www.chess.com/de/terms/en-passant-schachregeln
  • share
    Copied
TAGS
SportSchach
Nadine Tölle
Nadine Tölle Casino Expertin

Freiberufliche Autorin Nadine testet seit 2018 Online Spielbanken für CasinoOnline.de

Wie finden Sie den Artikel?

Comments are closed.