Bildquelle: Shutterstock/Mikadun

Snooker Weltrangliste 2022 – Die Top 10 der besten Spieler in der Billard-Variante

icon clock Lesedauer: 8 Min
Reaktionen: 797
  • 👍 106
  • 😃 94
  • 😍 95
  • 😮 502

Snooker ist eine der populärsten Varianten der Sportart Billard. Die besten professionellen Spieler der Snooker Weltrangliste treten in Turnieren gegeneinander an und erlangen durch höchste Präzision mit dem Queue weltweiten Erfolg.

Wir haben nachfolgend mehr zum Sport und Infos zur Snooker Weltmeisterschaft 2022 zusammengefasst. Außerdem präsentieren wir die Top 10 der Snooker Weltrangliste. Diese zeigt die erfolgreichsten Spieler nach gewonnenen Turnierpreisgeldern der Main Tour.

Was ist Snooker?

Snooker ist neben Pool eine der gängigsten Billard-Varianten. Gespielt wird auf einem Tisch, der durch eine Bande begrenzt ist. In diese sind sechs Löcher, die sogenannten Taschen, eingelassen. Mit dem Queue wird die weiße Kugel angestoßen, welche wiederum die anderen Kugeln treffen soll, um diese in den Taschen zu versenken.

Besonderheiten beim Snooker:

  • Es wird mit einer weißen, 15 roten und sechs andersfarbigen Kugeln (gelb, grün, braun, blau und pink) gespielt.
  • Der Snookertisch ist im Gegensatz zum Tisch beim Poolbillard größer, nämlich 12 Fuß in der Diagonale.
  • Zu Beginn eines Breaks (der Spielabschnitt eines Spielers, der deutsche Begriff ist Aufnahme) muss immer zuerst eine rote Kugel angestoßen werden, anschließend eine der anderen, dann wieder eine rote.
  • Nur die andersfarbigen Kugeln werden nach dem Einlochen wieder auf dem Tisch in ihrer Startposition platziert. Wenn keine rote Kugel mehr übrig ist, müssen die übrigen in der Reihenfolge ihrer aufsteigenden Wertigkeit eingelocht werden.
  • Das Ziel ist, während des Spiels die höchste Punktzahl zu erreichen: Die roten Kugeln zählen einen Punkt, die andersfarbigen zwischen zwei und sechs Punkten, die schwarze Kugel zählt sieben Punkte.

Die Snooker WM 2022

Der offizielle Titel des prestigeträchtigsten Snooker Turniers lautet World Snooker Championship. Die Snooker Weltmeisterschaft 2022 fand vom 16. April bis zum 2. Mai im Crucible Theatre in Sheffield in England statt. Der Gewinner erhielt ein Preisgeld von 500.000 £ (rund 585.935 €) und die Gesamtsumme der Preise betrug 2.395.000 £ (rund 2.806.000 €).

Zum Hauptevent des Turniers traten 32 Spieler an: Die 16 Besten der Snooker Weltrangliste und die 16 Besten der Qualifikationsrunden. Zum ersten Mal mit dabei erreichte der Iraner Hossein Vafaei das Hauptevent. Titelverteidiger Mark Selby hatte 2021 das Finale 18–15 gegen Shaun Murphy für sich entschieden. Im Jahr 2022 unterlag er jedoch 10–13 gegen Yan Bingtao.

Ronnie O’Sullivan feierte zusammen mit Steve Davis einen Rekord von bislang 30 Turnierteilnahmen im Crucible. Bereits zum 20. Mal erreichte O’Sullivan das Halbfinale. Im Finale setzte sich Ronnie O’Sullivan 18-13 gegen Judd Trump durch. Damit feierte er insgesamt 39 Snooker Titelgewinne und 21 Triple Crown Siege.

Die 10 besten Snooker Spieler weltweit

Die Snooker Weltrangliste wird von der World Professional Billiards and Snooker Association (WPBSA) herausgegeben und basiert auf den Turnierergebnissen der einzelnen Spieler sowie den gewonnenen Preisgeldern innerhalb von zwei Jahren. Nach jedem gewerteten Turnier wird der Gewinn hinzugerechnet, während die Zahlen des entsprechenden Turniers von vor zwei Jahren entfernt werden.

  1. Mark Selby
  2. Ronnie O’Sullivan
  3. Judd Trump
  4. Neil Robertson
  5. Kyren Wilson
  6. John Higgins
  7. Zhao Xintong
  8. Mark Williams
  9. Barry Hawkins
  10. Shaun Murphy

1. Mark Selby

Mark Selby

Bildquelle: Wikimedia Commons/DerHexer/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: England
Preisgelder: 1.024.500 £

Der Profi Billardspieler Mark Selby ist einer der erfolgreichsten Snooker Champions und einer von nur sechs Spielern, welche die WM vier Mal oder häufiger gewonnen haben. Der „Jester from Leicester“ ist mit seinem Titelgewinn 2022 vierfacher Weltmeister.

In der Saison 2013/14 gewann er erstmals den Titel. Im darauffolgenden Jahr wurde er in die von der WPBSA gegründeten Snooker Hall of Fame aufgenommen. In den Jahren 2016 und 2017 erzielte er seine nächsten Siege bei der Weltmeisterschaft.

In der Saison 2020/21 konnte Selby durch die Gewinne bei den European Masters und Scottish Open eine Serie von 11 Siegen bei Ranglistenturnieren in Folge aufstellen, womit er den von Snooker-Legende Stephen Hendry aufgestellten Rekord erreichte.

2. Ronnie O’Sullivan

Ronnie O'Sullivan

Bildquelle: Wikimedia Commons/DerHexer/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: England
Preisgelder: 996.000 £

Ronnie O’Sullivan ist einer der erfolgreichsten Snookerspieler der Geschichte und hält mehrere Rekorde. Er hat eine Rekordanzahl von 20 Triple Crown Events gewonnen und hält 6 World Championship Titel. Er verzeichnete bei der Snooker Main Tour mehr Maximum Breaks (maximale Anzahl von 147 Punkten) und Century Breaks (mindestens 100 Punkte) als alle anderen Spieler.

Mit seinem 37. Sieg beim Ranglistenturnier sicherte er sich im Jahr 2020 seinen sechsten Weltmeistertitel und stellte dabei zugleich den Rekord für das schnellste WM Spiel mit 108 Minuten auf. Mit 5 Minuten und 8 Sekunden spielte er 1997 das schnellste Maximum Break, das es bis heute gegeben hat.

3. Judd Trump

Judd Trump

Bildquelle: Wikimedia Commons/Martin Rulsch/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: England
Preisgelder: 879.500 £

Judd Trump wurde vermutlich sein Talent in die Wiege gelegt, denn schon als Kind begann sein außergewöhnlicher Erfolg im Snooker. Nach siegreichen U13- und U15 Turnieren wurde er mit der Wildcard für die Saison 2005/06 zum jüngsten Spieler aller Zeiten bei einer Main Tour.

Im Jahr 2019 wurde er Snooker Weltmeister, nachdem er sich in einem spektakulären Finale gegen John Higgins durchgesetzt hatte. Judd Trump gelang es im Jahr 2019 als 11. Spieler, im Laufe seiner Karriere jedes der Triple Crown Events mindestens einmal für sich zu entscheiden, was er durch die Siege beim Masters, der UK Championship und der Weltmeisterschaft erzielte.

4. Neil Robertson

Neil Robertson

Bildquelle: Wikimedia Commons/DerHexer/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: Australien
Preisgelder: 772.000 £

Neil Robertson gewann die Snooker WM im Jahr 2010 und ist der erfolgreichste Snooker Spieler außerhalb des Vereinigten Königreichs. Bisher schaffte er es nicht erneut, sich den Titel zu sichern, blieb aber durchgehend bis heute ein keineswegs zu unterschätzender Gegner in der Profiszene. In den Jahren 2013 und 2014 erreichte er den ersten Platz auf der Weltrangliste.

Er spielte stets ganz vorn mit und erzielte zum Beispiel im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2014 als erster Spieler ganze 100 Century Breaks innerhalb einer Saison. Robertson verzeichnet 20 Ranglistenturniersiege sowie vier Maximum Breaks.

5. Kyren Wilson

Kyren Wilson

Bildquelle: Wikimedia Commons/Lizenz CC BY-SA 3.0

Nation: England
Preisgelder: 589.000 £

Kyren Wilson spielt seit 2010 als Snooker Profi und sammelt seither Erfolge. 2018 schaffte er es erstmals ins Halbfinale und 2020 ins Finale der Weltmeisterschaft.

Wilson ging als Sieger gegen Judd Trump aus der Championship League 2021 hevor. Damit verteidigte er seinen Titel und stellte zusätzlich einen neuen Rekord auf. Innerhalb eines Turniers gelangen ihm 23 Century Breaks. Während der Saison 2020/21 gelang ihm ein einzigartiger Doppelerfolg mit dem Championship League Titel in Milton Keynes.

6. John Higgins

John Higgins

Bildquelle: Wikimedia Commons/Martin Rulsch/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: Schottland
Preisgelder: 407.000 £

John Higgins, der „Wizard of Widshaw“, ist einer der erfolgreichsten Snookerspieler und kann auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken. In den Jahren 1998, 2007, 2009 und 2011 wurde er Weltmeister. In den Saisons dieser Jahre hielt er auch vier Mal den ersten Platz auf der Weltrangliste inne.

Seinem vierten WM Titel ging ein weniger erfreuliches Ereignis für Higgins voraus, denn aufgrund eines Wettskandals wurde er ein halbes Jahr lang für Turniere der Main Tour gesperrt. Doch anschließend schaffte er es wieder zurück in die Snooker Spitzenklasse, zu der er noch heute zählt.

Higgins verzeichnet 31 Ranglistenturniersiege, womit er an dritter Stelle hinter Stephen Hendry und Ronnie O’Sullivan liegt.

7. Zhao Xintong

Snooker Profi Zhao Xintong beim Paul Hunter Classic 2016

Bildquelle: Wikimedia Commons/Bill da Flute/Lizenz CC BY-SA 3.0

Nation: China
Preisgelder: 384.500 £

Der Chinese Zhao Xintong gilt als Nachwuchs-Profi mit viel Potential, seitdem er bei der UK Championship im Jahr 2021 Luca Brecel mit 10-5 besiegte. Auf dem Weg zu diesem Erfolg setzte er sich gegen Größen wie John Higgins, Jack Lisowski und Barry Hawkins durch. Damit stieg er erstmals in die Top 16 der Weltrangliste auf und wurde der vierte Spieler von außerhalb des Vereinigten Königreichs, der eines der prestigeträchtigsten Snooker Turniere gewann.

Sein zweites Ranglistenturnier gewann er im Jahr 2022 mit den German Masters in Berlin und einem 9-0 gegen Yan Bingtao.

Zhao Xintong spielt Profi Snooker seit dem Jahr 2016 und feierte seinen ersten großen Erfolg mit dem Erreichen des Halbfinales bei der China Championship im Jahr 2018, wo er gegen Mark Selby unterlag.

8. Mark Williams

Snooker Weltranglisten Profi Mark Williams während der German Master 2014 in Berlin.

Bildquelle: Wikimedia Commons/Martin Rulsch/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: Wales
Preisgelder: 353.500 £

Mark Williams wurde im Jahr 2018 der achte Profi, der in der Neuzeit die World Snooker Championship dreimal oder häufiger gewonnen hat. Er ist seit Ray Reardon im Jahr 1978 der älteste Weltmeister und außerdem der erste Linkshänder, der den WM Titel geholt hat.

Der Spieler aus Wales spielt seit dem Jahr 1992 professionell und bringt es auf 23 Titelgewinne für die Rangliste. In der Saison 2002/03 gelang es Mark Williams neben Steve Davis und Stephen Handry als dritter Spieler, alle Triple Crown Events in derselben Saison zu gewinnen.

Während seiner Karriere stand er bislang dreimal an der Spitze der Snooker Weltrangliste und spielte 450 Century Breaks, einschließlich zwei Maximum Breaks. Seit dem Jahr 2005 ist er einer von nur sechs Spielern, denen ein 147 Break während der TV-Übertragung der WM gelang.

 

9. Barry Hawkins

Snooker Weltranglisten Profi Barry Hawkins bei den German Masters 2014 in Berlin.

Bildquelle: Wikimedia Commons/Martin Rulsch/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: England
Preisgelder: 339.000 £

Barry „The Hawk“ Hawkins ist eine beständige Größe bei der Snooker WM. Im Jahr 2013 erreichte er das Finale und in den fünf folgenden Jahren insgesamt viermal das Halbfinale. Barry Hawkins erlangte großen Ruhm, als er im Jahr 2011 Stephen Maguire 10-9 besiegte und im Finale auf Ronnie O’Sullivan traf. O’Sullivan entschied das Match 18-12 für sich, die Partie gilt aber bis heute als eine der eindrucksvollsten überhaupt.

Im Jahr 2016 traf „The Hawk“ bei einem Triple Crown Event erneut auf O’Sullivan, als er zum ersten Mal das Masters Finale erreichte. O’Sullivan besiegte ihn 10-1.

Bislang hat Hawkins drei Ranglistentitel gewonnen, den ersten seit seinem Einstieg in den Profisport 1996 bei den Australian Goldfields Open im Jahr 2012. Es folgten die Players Tour Championship Finals 2014 und der World Grand Prix 2018.

10. Shaun Murphy

Shaun Murphy

Bildquelle: Wikimedia Commons/DerHexer/Lizenz CC BY-SA 4.0

Nation: England
Preisgelder: 473.500 £

Shaun Murphys Karriere als professioneller Snookerspieler begann 1998 und von da an erklomm er die Karriereleiter rasant. Im Jahr 2005 gewann er die Weltmeisterschaft. Ein Topfavorit war er damals nicht, denn er belegte zu diesem Zeitpunkt Platz 48 auf der Weltrangliste.

Einen weiteren WM-Titel sicherte sich Murphy bislang nicht, allerdings konnte er durch seine zahlreichen Erfolge zwischenzeitig auf Platz 3 der Weltrangliste rücken und hält sich seit jeher in den Top 10.

 

Quellen:
https://wpbsa.com/rankings/world-rankings/
https://snookerpro.de/
https://www.flashscore.de/snooker/
https://www.eurosport.de/snooker/

  • share
    Copied
TAGS
Top 10SportSnookerSpieler
Jakob Straub
Jakob Straub Casino Experte

Buchautor und Branchenexperte Jakob schreibt seit 5 Jahren für CasinoOnline.de

Wie finden Sie den Artikel?

Comments are closed.