Casino Royale – 10 wissenswerte Fakten zu Daniel Craigs erstem James Bond Film

icon clock Lesedauer: 6 Min
Reaktionen: 118
  • 👍 14
  • 😃 11
  • 😍 10
  • 😮 83

James Bond Fans auf der ganzen Welt warten derzeit mit Spannung auf den Kinostart des neuesten Films „No Time to Die“. Der 25. Film der Kult-Reihe wird der fünfte und letzte Bond-Film mit Schauspieler Daniel Craig sein. Sein Debüt als 007 machte der heute 53-Jährige im Jahr 2006 in James Bond Casino Royale.

James Bond Casino Royale Daniel Craig

Daniel Craig machte sein Debüt als 007 in James Bond Casino Royale (Bildquelle: Flickr/Andy Zeigert/CC BY-NC-SA 2.0)

Während seine Haarfarbe damals im Vorfeld für die größte Aufregung unter Fans und Filmkritikern sorgte [James Blond wurde zum Dauer-Gag], blieben nicht wenige nach Anschauen des Films sprachlos und begeistert zurück.

Tatsächlich ist Casino Royale zum Lieblings-Bond vieler geworden und erfreut sich noch heute hoher Downloadzahlen auf Amazon Prime Video oder Netflix. Wir verraten Ihnen einige interessante und erstaunliche Fakten, an die Sie sich sicherlich erinnern werden, wenn Sie sich den Action-Streifen das nächste Mal ansehen.

Casino Royale wäre beinahe ein Schwarz-Weiß-Film geworden!

Wenn Sie den Film Casino Royale so lieben, wie er ist, dann werden Sie sich sicher darüber freuen, dass nicht Quentin Tarantino der Regisseur war. Der US-Amerikaner hatte damals Interesse daran geäußert, bei Casino Royale Regie zu führen. 

Quentin Tarantino

Auch Regisseur Quentin Tarantino hatte Interesse daran, bei Casino Royale Regie zu führen (Bildquelle: Flickr/Global Panorama/CC BY-SA 2.0)

Allerdings hatte er eine etwas andere Vorstellung davon, wie der Bond-Film aussehen sollte. Abgesehen davon, dass Tarantino mit der Rollenbesetzung des Doppelagenten unzufrieden war und sich stattdessen Pierce Brosnan zurückwünschte, wollte er den Film in ein 1960er Jahre Set-Up setzen und gänzlich in schwarz-weiß drehen.

Glücklicherweise erhielt Martin Campbell den Auftrag, bei Casino Royale Regie zu führen. Er entschied sich dafür, lediglich die Eingangsszene in schwarz-weiß zu drehen, was letztendlich sehr gut passte. Zuvor war es noch in keinem Bond-Film vorgekommen, dass Teile in schwarz-weiß gedreht wurden.

Casino Estoril in Lissabon diente zur Inspiration

Wie der Name des Films schon sagt, spielt natürlich ein Casino eine zentrale Rolle im Plot, das fiktive Casino Royale in Montenegro.

Buchautor Ian Fleming wusste schon 1953, dass Geheimagenten und Glücksspiel gut zusammenpassen. Inspiriert wurde sein allererster Bond-Roman Casino Royale durch das Casino Estoril nahe der südportugiesischen Küstenstadt Cascais.

Casino Estoril Portugal Cascais

Das Casino Estoril nahe der portugiesischen Stadt Cascais war die Inspiration zu Casino Royale (Bildquelle: Flickr/palooja/cc-by-2.0)

Das Casino, welches noch heute zu den größten aktiven Spielbanken Europas gehört, war während des Zweiten Weltkriegs ein beliebter Treffpunkt deutscher Geheimagenten. Auch Fleming selbst besuchte das Casino mehrmals, konnte dabei aber nie mit einem Gewinn herausgehen.

Das verspielte Geld dürfte er durch seine Bond-Bücher jedoch locker wieder reingeholt haben.

Poker ersetzt Baccarat aus Original-Script

Gewiss haben nicht alle James Bond Fans auch die zugrundeliegenden Bücher gelesen. Tatsächlich unterscheiden sich diese oft in vielen Details. Im Falle von Casino Royale variiert auch das die Storyline ausmachende Glücksspiel. Im Roman musste sich Bond nämlich beim Baccarat statt beim Poker beweisen.

Poker Chips Karten Royal Flush Herz

Poker eigenete sich in den Augen der Macher des Films besser als Baccarat (Bildquelle: Pixabay)

Die Macher des Films hielten jedoch das deutlich modernere Pokerspiel Texas Hold’em für zeitgemäßer und spannender. Tatsächlich dürfte Poker den meisten Zuschauern, die persönlich keinerlei Interesse am Glücksspiel haben, deutlich mehr sagen als Baccarat.

Fun-Fact: Ein Paar aus zwei Achten wird beim Poker umgangssprachlich auch Octopussy genannt. Mit dem gleichnamigen Bond-Film aus dem Jahr 1983 bzw. Ian Flemings Bond-Kurzgeschichte „Octopussy and the Living Daylight“ aus dem Jahr 1966 hat dies jedoch nichts zu tun.

Poker-Spiele zwischen den Szenen

Die Schauspieler und Crew am Set scheinen von den Poker-Szenen innerhalb des Filmes nicht genug gekriegt zu haben. So soll die Poker-Action am Casinotisch auch dann weitergegangen sein, wenn die Kameras längst ausgeschaltet waren. Ob dabei ebenso mit Millionenbeträgen herumgeschmissen wurde wie im fiktiven Spiel zwischen Bond und dem Bösewicht Le Chiffre, ist jedoch mehr als unwahrscheinlich.

Repliken der Poker-Chips und -Karten noch heute erhältlich

Natürlich wurde am Set nur mit den besten Karten und Chips gespielt. Bereitgestellt wurden diese von der belgischen Spiele-Produktionsfirma Cartamundi, deren Produkte, Spiele und Zubehör in der ganzen Welt bekannt sind.

Casino Royale Poker Chips

Fans können die Repliken der Casino Royale Poker Chips sammeln (Bildquelle: Pinterest/ Premier Poker Chips UK)

Für Sammler von Film-, bzw. expliziten James-Bond-Artikeln, bietet sich noch heute die Chance, Repliken der extra für den Film produzierten Spielkarten und Chips zu kaufen.

Allerdings müssen Interessierte das Internet zum Teil etwas länger nach Exemplaren durchforsten und etwas tiefer in die Tasche greifen, da Cartamundi selbst die Artikel nicht mehr verkauft und diese daher Sammlerwert haben.

Auto-Stunt setzt neuen Weltrekord

Doch nicht nur die Casino- und Glücksspiel-Elemente in Casino Royale halten einige interessante Fakten und Überraschungen bereit. Als grandioser Action-Film beinhaltet Daniel Craigs James Bond Film natürlich reichlich Explosionen, Zerstörung und rohe Gewalt. Und wie in jedem 007-Film dürfen natürlich auch sich überschlagende Autos nicht fehlen.

Wer erinnert sich nicht an die spektakuläre Szene, als Bond mit seinem beim Poker gewonnenen Aston Martin DBS versucht, die Entführer seines „Bond Girls“ Vesper Lind (gespielt von Eva Green) einzuholen? Gefesselt und geknebelt liegt seine Film-Affäre plötzlich auf der Straße vor ihm und 007 reißt das Lenkrad herum.

Was dann passiert, ist bis heute unvergesslich. Befeuert von luftgetriebenen Kanonen überschlägt sich das luxuriöse Fahrzeug ganze sieben Mal.

Während die Macher des Films durchaus eine beeindruckte „Auto-Rolle“ geplant hatten, stellte die siebenfache Überdrehung letztendlich einen unerwarteten neuen Guinness-Weltrekord dar.

9 Kilo Muskeln für ikonische Badehosen-Szene

Einen persönlichen Rekord könnte auch Daniel Craig gebrochen haben. Um perfekt in seine Rolle zu passen, sollte er ordentlich an Muskeln zulegen. Dazu wurde ihm der Personal Trainer Simon Waterson an die Seite gestellt, der ihm nicht nur das Rauchen abgewöhnt, sondern ihn auch ordentlich in die Mangel genommen hat. So soll Craig für Casino Royale ganze 9 Kilogramm Muskeln gebildet haben.

Tatsächlich dürfte er in der Szene, als er als James Bond auf Bahamas braungebrannt und mit langsamen, gezielten Schritten den Wellen des Ozeanes entsteigt, bei einigen Zuschauenden für Herzklopfen gesorgt haben. Allein für diese geradezu erotische Szene dürfte sich das harte Muskeltraining wohl gelohnt haben.

Was im Film dabei nicht zu sehen ist, sind die unzähligen Paparazzi, die die Kamera-Crew nur mit Mühe aus dem Bild vertreiben konnte.  

Sechs Wochen Drehzeit für spektakulären Parkour-Szene

Trotz des anstrengenden Kampfes gegen die Paparazzi gab es Szenen, die deutlich komplizierter und zeitaufwendiger waren. Für eine der atemberaubendsten Szenen wurden in der Tat sechs Wochen benötigt, bis alles im Kasten war: der anfängliche „Le Parkour“ auf schwindelerregend hohen Baukränen.

James Bond jagt den Bombenleger Molakka (gespielt von dem französischen Parkour-Profi Sébastien Foucan) über die dünnen Metallträgen im Himmel von Madagaskar.

Während Foucan voll in seinem Element war, dürfte die Szene Craig einiges abverlangt haben.

Die gesamte Szenerie war nämlich real und keineswegs in einem Studio gefilmt. Natürlich gab es Sicherheitsplattformen, die später per Computer herausgefiltert wurden, aber die Sprünge über freiem Himmel musste Craig tatsächlich selbst bewältigen.

Szene in der Dusche dank Craig realistisch und schnell gedreht

Eine andere Szene hingegen war bereits nach dem ersten Versuch im Kasten: die sehr emotionale Szene mit Bond und Vesper Lynd in der Dusche des Hotelzimmers. Das Bond-Girl hatte gerade zum ersten Mal aus nächster Nähe beobachtet, wie ein Mensch getötet wird, zudem von ihrem heimlichen Geliebten Bond persönlich.

Völlig unter Schock sitzt sie in ihrem Kleid unter der laufenden Dusche und weint. Bond setzt sich neben sie, um ihr Trost zu spenden. Beide Schauspieler scheinen so in dieser Rolle aufgegangen zu sein, dass es keines zweiten Versuches zum Dreh bedurfte.

Übrigens hatte Daniel Craig selbst die Szene vom ursprünglichen Drehbuch abwandeln lassen. Während Vesper Lynd laut Drehbuch hätte in Unterwäsche in der Dusche hocken müssen, hielt Craig es für realistischer, dass sie in ihrer emotionalen Sondersituation auch ihr Kleid anbehalten würde.

Studio nach eindrucksvollem Venedig-Dreh abgebrannt

Ohne Zweifel ist auch das actionreiche Ende des Films, als das Gebäude in Venedig in sich zusammenstürzt und in den Fluten des Kanals verschwindet, überaus beeindruckend. Tatsächlich befindet sich das versenkbare Haus in den englischen Pinewood Studios. Dank Hydraulik und Elektronik konnte das 90-Tonnen-Haus dort beinahe sechs Meter in die nasse Tiefe gesenkt werden.

Eine Woche, nachdem die komplizierte Szene im Kasten war, ist die 007-Abteilung in den Pinewood Studios aus ungeklärten Gründen abgebrannt. Zu allem Überfluss war dies nicht das erste Mal, dass das Set für einen Bond-Film niederbrennt. Nach dem Dreh von „Im Angesicht des Todes“ 1985 zerstörte ein Feuer ebenfalls das Set.  

Haben Sie jetzt Lust bekommen, sich den Bond-Streifen Casino Royale noch einmal anzuschauen? Mit diesen interessanten Fakten ausgerüstet, werden Sie den Film vermutlich mit etwas anderen Augen sehen und beim nächsten James Bond Casino Royale Quiz sicher einige Sonderpunkte abräumen.

 

Quellen:

  • https://screenrant.com/007-casino-royale-behind-the-scenes-facts-trivia-james-bond/
  • https://www.republicworld.com/entertainment-news/hollywood-news/casino-royales-interesting-facts-and-trivia-that-you-need-to-know.html
  • https://www.imdb.com/title/tt0381061/trivia
  • https://www.funtrivia.com/en/Movies/Casino-Royale-18511.html
  • https://www.mi6-hq.com/sections/movies/cr_trivia
  • share
    Copied
Sonja Çeven
Sonja Çeven

Wie finden Sie den Artikel?

Comments are closed.