Donnerstag, 06. Oktober 2022

China eröffnet erstes Stadium nur für eSports

china esports||

china esports

In der chinesischen Metropole Chongqing hat die weltweit erste eSports Arena eröffnet. (Bild. wikimedia.org)

In China ist das erste exklusive Stadium nur für eSports eröffnet worden. In Chongqing, einer 30 Millionen-Einwohner-Stadt im Südwesten Chinas, wurde im Bezirk Zhongxian nach einer Bauphase von gerade einmal acht Monaten das weltweit erste einzig für eSports Events ausgelegte Stadium eröffnet. Es befindet sich am Ufer des Yangtze Flusses und bietet Platz für 20.000 Menschen.

Das Gebäude wurde zwar bereits eröffnet, komplett vollendet ist es jedoch noch nicht. Geplant sind ein Luxushotel sowie ein Trainingszentrum für aufstrebende eSports Talente. Das Besondere an dem einzigartigen Design sind unter anderem seine Glaswände, die über LED-Bildschirme verfügen und das Geschehen in der Arena auch außerhalb des Gebäudes übertragen. Die endgültige Fertigstellung ist für Mitte des Jahres geplant.

Arena soll die Energie von eSports widerspiegeln

Bisher wurden immer nur Mehrzweckhallen und Stadien für eSports Turniere genutzt, in denen normalerweise traditionelle Sportarten wie American Football, Eishockey oder sogar die Olympischen Spiele stattfinden. Bei den stetig steigenden Besucherzahlen und rasant schnell ausverkauften Tickets, nimmt China nun die Vorreiterrolle beim Thema einer angemessenen Unterbringung und Versorgung von Zuschauern und Spielern ein. Architekt Barrie Ho aus Hong Kong sagt zu seinem Entwurf:

„eSports hat heute höhere Zuschauerzahlen als die NBA. Dabei denken immer noch viele, dass bei eSports einfach nur zwei Leute ein Computerspiel spielen. Aber das trifft ganz und gar nicht zu. Die Leute feiern und es herrscht einfach eine tolle Stimmung. Ich habe ein Design gewählt, das die Energie dieser Events widerspiegelt.“

Für das Zhongxian eSports Stadium hat Barrie Ho sich für ein Design entschieden, das das chinesische Yin und Yang Zeichen darstellt. Die Arena wird von zwei Gebäudeflügeln eingeschlossen, die den beiden entgegengesetzten Yin und Yang Kräften aus der Philosophie des Daoismus nachempfunden sind. Sie sollen das Aufeinandertreffen von zwei Kontrahenten symbolisieren und dabei ein Zeichen für Synergie und Wettbewerb sein. Insgesamt finden 20.000 Menschen Platz in dem Bauwerk, davon 7.000 in der eigentlichen Arena und weitere 13.000 in den beiden Flügeln.

Bildschirme an der Außenfront sorgen für Festivalgefühl

Baustelle der eSports Arena

Design von Barrie Ho (Bild: barrieho.com)

Über LED-Leinwände an der Außenwand können sogar Fans, die keinen Platz mehr im Inneren der eigentlichen Arena ergattern konnten, die Spiele und Events verfolgen. Von den beiden Flügeln aus können die Besucher in einer Art Festivalatmosphäre das Geschehen im Zentrum miterleben. Die komplette Fassade ist wie ein Bildschirm designt und dient dazu, so viele Fans wie möglich teilhaben zu lassen.

Als Farbschema soll hauptsächlich auf rot und blau zurückgegriffen werden, was im Einklang steht mit dem chinesischen Aberglauben, denn die Farbe rot hat eine ganz besondere Bedeutung, die sich optimal in das Designkonzept einfügt:

Rot steht in der chinesischen Kultur für Energie und Wachstum und gilt darüber hinaus als Glücksbringer. Momentan ist zudem das chinesische Neujahrsfest, auch Chinese New Year genannt, in vollem Gange. Zu diesem Anlass verbringen Chinesen auf der ganzen Welt Zeit mit ihrer Familie. Dabei werden auch gerne Karten- und andere Glücksspiele gespielt, bei denen es um echtes Geld geht. Auf die 4 setzen würden Chinesen jedoch nicht, denn die Zahl steht für Unglück und Tod. Die 8 hingegen ist als Symbol für Reichtum eine Glückszahl.

2018, das chinesische Jahr des Hundes

Die Farbe rot wird in China als glücksbringend angesehen. (Bild: Getty Images)

eSports Unis, Olympia und ein stetig wachsendes Publikum

Die eSports Marktforscher von Newzoo gehen davon aus, dass bis 2019 mehr als 420 Millionen Menschen weltweit regelmäßig eSports Events verfolgen werden. Neben Universitäten, die eigens auf eSports ausgelegte Studiengänge anbieten, stehen die Chancen außerdem gut, dass die Disziplin bei den nächsten Olympischen Spielen in Paris oder Tokyo als offizielle Medaillensportart vertreten ist. Die Zeichen für eSports stehen insgesamt also vollends auf Erfolg.