, 28.09.2020

Der ehemalige schottische Fußball-Nationalspieler Marc McNulty (28) ist im Zusammenhang mit Ermittlungen zu Wettbetrug und Spielmanipulationen vorläufig festgenommen worden.

 

Wie The Scottish Sun [Link auf Englisch] am Samstag berichtet hat, untersuche die Polizei verdächtige Wetten auf gelbe Karten sowie weitere Vorfälle. Welche Spiele durch die mutmaßlichen Manipulationen betroffen sein könnten, ist bislang unklar.

 

Laut Transfermarkt.de wurde McNulty zuletzt zum schottischen Erstligisten Hibernian FC ausgeliehen und kehrte in diesem Sommer zum englischen Zweitligisten FC Reading zurück.

Marc McNulty schaffte seinen Durchbruch als Mittelstürmer beim schottischen Premiership-Verein FC Livingston und wechselte von dort zum englischen Erstligisten Sheffield United. Über Stationen bei Bradford City und Coventry City gelangte McNulty schließlich in der Saison 2018/2019 zum FC Reading. Im Trikot der schottischen Nationalmannschaft absolvierte er zwei Spiele.

Polizei durchsucht Grundstücke

 

Im Rahmen der Ermittlungen gegen McNulty seien mehrere Grundstücke durchsucht und Computer-Ausrüstung beschlagnahmt worden, so die Sun. Eine Mitteilung der Polizei habe die Maßnahmen bestätigt:

„Police Scotland untersucht gemeldete Vorfälle im Zusammenhang mit Glücksspiel im Sport. Im Rahmen der laufenden Untersuchung haben Beamte am Mittwoch, dem 23. September, eine Reihe von Immobilien in den Gebieten Edinburgh und Forth Valley durchsucht.“

Neben McNulty sei auch ein zweiter Tatverdächtiger verhaftet worden. Dabei soll es sich um einen 21-Jährigen aus der Küstenstadt Borrowstounness handeln. Der Fußballverband Scottish Football Association (SFA) sei über die Vorwürfe informiert. Die Organisation sei derzeit aber nicht in der Lage, die Vorgänge zu kommentieren.

 

Schottische Fußballer immer wieder unter Verdacht

 

In jüngerer Vergangenheit hat es immer wieder Ermittlungen im Zusammenhang mit Wettbetrug und Spielmanipulationen gegen schottische Fußballer gegeben.

 

So wurde Profifußballer Kane Hester (25) im Januar dieses Jahres vorgeworfen, verbotene Wetten auf schottische Fußballspiele abgeschlossen und damit 16.000 GBP verdient zu haben.

 

Die SFA hatte daraufhin mitgeteilt, dass sich Vereine und Verbände um die Aufklärungsarbeit bei Spielern bemühten.