Sonntag, 02. Oktober 2022

Britische Glücksspiel­aufsicht plant höhere Gewinne bei Sozial-Lotterien

Die britische Glücksspielaufsicht UK British Gambling Commission (UKGC) will die Maximalgewinne bei Sozial-Lotterien erhöhen. Sie gab am Donnerstag bekannt, dass die Steigerung bei den gemeinnützigen Lotterien ab 29. Juli gültig ist.

Deutlich höhere Gewinne

Die UKGC plant bei den Einzelgewinnen eine Steigerung des Maximalbetrags von 400.000 auf 500.000 GBP. Zudem soll der höchstmögliche Gesamtgewinn einer Verlosung ebenfalls um 25 % zunehmen: Hier dürfen die Lotterien statt 4 Mio. GBP künftig bis zu 5 Mio. GBP ausloben.

Voraussetzung für die Auszahlung der Höchstgewinne ist jedoch, dass zuvor alle Lose einer Veranstaltung verkauft wurden, so die UKGC in ihrer Bekanntmachung [Seite auf Englisch].

Im Unterschied zu kommerziellen Lotterien zeichnen sich Sozial-Lotterien durch ihren rein wohltätigen Charakter aus. Nach Abzug der Betriebskosten fließen alle Einnahmen dieser Lotterien an karitative Einrichtungen sowie Organisationen, die sich die Unterstützung kultureller, sportlicher oder anderer, dem Gemeinwohl dienender Zwecke, zum Ziel gesetzt haben. Wie ihre kommerziellen Pendants, müssen auch Sozial-Lotterien über eine Lizenz der UKGC verfügen, um in Großbritannien arbeiten zu dürfen.

Noch generöser zeigt sich die Glücksspielaufsicht bei der Bemessung der jährlichen Ausschüttung einer Lotterie: Diese darf von 10 Mio. GBP auf 50 Mio. GBP und damit um das Fünffache anwachsen.

Im Gegenzug verlangt die UKGC von den Betreibern Transparenz. So müssen diese künftig präzise Angaben zur Verwendung der Einnahmen machen. Dazu zählen unter anderem Details zu Auszahlungen an Organisationen, möglichen Höchstgewinnen und deren Wahrscheinlichkeit sowie eine Aufstellung der eigenen Kosten.

UKGC-Direktorin Sarah Gardner erklärte dazu:

Es ist entscheidend, dass Konsumenten Informationen zur Verfügung stehen, die ihnen helfen, umfassend informierte Entscheidungen darüber zu treffen, ob sie an Lotterien teilnehmen.

Wichtiger Beitrag der Sozial-Lotterien

In Großbritannien spielen die Sozial-Lotterien eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von Wohlfahrtsorganisationen. So haben sie im vergangenen Jahr 332 Mio. GBP an die von ihnen unterstützen Projekte überwiesen.

Allerdings leisten auch kommerzielle Lotterien einen bedeutenden Beitrag bei der Unterstützung des guten Zwecks. So hat allein die derzeit von dem Glücksspiel-Anbieter Camelot betriebene National Lottery seit 1994 über 40 Mrd. GBP zum Allgemeinwohl beigetragen.

Aufgrund der höheren Gewinne dürften sich kommerzielle Anbieter ab Sommer jedoch mit einer gestärkten karitativen Konkurrenz konfrontiert sehen.