, 24.09.2020

Das brasilianische Ministerium für Tourismus fordert eine möglichst baldige Legalisierung des landbasierten Glücksspielsektors. Wie das brasilianische Sportmagazin Gazeta Esportiva am Mittwoch berichtet hat [Seite auf Portugiesisch], sehe das Ministerium insbesondere in der Errichtung von Casino-Resorts und Bingo-Hallen eine große Chance, den Tourismussektor nachhaltig zu stärken.

 

Tourismus-Minister Marcelo Álvaro Antônio arbeite derzeit einen konkreten Plan aus, wie die Liberalisierung des landbasierten Glücksspielmarktes umgesetzt werden könne. Der Plan solle dann dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro sowie dem Nationalkongress vorgelegt werden.

Präsident Bolsonaro hatte sich dem Glücksspiel gegenüber zuletzt deutlich positiver gezeigt als in der Vergangenheit. So beschloss er im Juni dieses Jahres die Privatisierung des Sportwetten-Sektors, um Investoren aus dem Ausland nach Brasilien zu locken und den Sportwetten-Markt insgesamt wachsen zu lassen.

Mit Glücksspiel aus der Corona-Krise

Der Minister erklärt, dass die Tourismusbranche Brasiliens, genau wie die vieler anderer Länder, im Rahmen der Corona-Krise starke wirtschaftliche Schäden erlitten habe. Die Menschen in Brasilien hätten das Reisen innerhalb des Landes weitgehend eingestellt und Touristen aus dem Ausland seien ferngeblieben.

 

Seit Beginn der Pandemie habe das Ministerium bereits 1 Mrd. Brasilianische Real (umgerechnet 153,5 Mio. Euro) investiert, um den Sektor vor einem gänzlichen Kollaps zu bewahren.  Damit sich die Branche jedoch im ganzen Land möglichst schnell wieder erholen könne, müssten weitere Lösungen her.

 

Der Bau verschiedener integrierter Casino-Resorts an strategischen Standorten im Land erscheine dabei als eine der besten Langzeitlösungen. Laut Álvaro Antônio sollte Brasilien dies unmittelbar umsetzen, statt das Virus weiter auszusitzen:

 Das Leben muss weitergehen und wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, bis eine klinische Lösung für das Problem gefunden ist.

Deshalb sollten von Beginn an etwaige Hygiene-Konzepte für eine Zukunft mit oder nach Corona bedacht werden.

 

Verschiedene positive Nebeneffekte durch Legalisierung

Auch der brasilianische Abgeordnete Jonga Bacelar spricht sich für die Legalisierung von Casinos aus. Seiner Einschätzung nach könnten legale Casino-Resorts dem Staat jährlich rund 20 Mrd. Brasilianische Real (umgerechnet 3,07 Mrd. Euro) einbringen.

 

Gleichzeitig würden mehrere positive Nebeneffekte erzielt. Zum einen könne der illegale Glücksspielsektor geschwächt werden, da die Menschen erstmals legale Alternativen hätten. Zum anderen könne eine effiziente Regulierung für besseren Spielerschutz sorgen und Geldwäsche-Aktivitäten vorbeugen.

 

Nicht zuletzt würden unzählige neue Arbeitsplätze geschaffen, was angesichts der zuletzt aufgrund von Corona rapide angestiegenen Arbeitslosenzahlen von großer Wichtigkeit sei.