Samstag, 26. November 2022

Disney-CEO: Sport­wetten sind „große Chance“ für das Unternehmen

ESPN Logo und Senderbilder

Der Disney-Konzern forciert seine Bestrebungen zur Eröffnung eines eigenen Sportwetten-Angebotes. Am Donnerstag bekräftigte Disney-CEO Bob Chapek den Willen des Freizeitkonzerns, über seinen Sportsender ESPN künftig Wetten anzubieten.

In einer Telefonkonferenz mit Investoren bezeichnete Chapek Sportwetten als „große Chance“ für das Unternehmen. Der Sportsender sei perfekt dafür geeignet, so der Disney-Chef während der Präsentation des Quartalsergebnisses. Verantwortlich dafür sei die große Reichweite, die ESPN in der Sportwelt besitze.

Chapek erklärte:

Wir streben eine stärkere Präsenz bei Online-Sportwetten an. Und angesichts unserer Reichweite und Größe haben wir das Potenzial, mit Dritten in diesem Bereich auf eine sehr sinnvolle Weise zusammenzuarbeiten. Es genügt zu sagen, dass wir weiterhin enorme Möglichkeiten im Sport und all dem sehen (…), was auch dazu führte, dass die Zahl der ESPN-Abonnenten allein im vergangenen Geschäftsjahr um 66 % stieg.

Das Kundenwachstum trage dazu bei, die Zahl potenzieller Wettkunden zu steigern. Der Wunsch nach einem möglichst breiten Sportwetten-Angebot gehe dabei eindeutig vom Kunden aus.

CEO sieht keine negativen Auswirkungen auf Disney

Angesprochen auf mögliche negative Effekte des Sportwetten-Geschäftes auf die Dachmarke Disney, erklärte Chapek, dass sich das Management intensiv mit dieser Frage beschäftigt habe. Anhand umfangreicher Untersuchungen habe man jedoch festgestellt, dass Sportwetten keine negative Wirkung auf die Marken Disney und ihre Tochter ESPN hätten.

Einen wichtigen Grund dafür sehe Disney in dem geänderten Nutzerverhalten. In den letzten Jahren hätten die 2018 legalisierten Sportwetten eine andere Wahrnehmung erfahren. Dies gelte insbesondere für Sport-Fans.

Sportwetten sind für ESPN nicht neu. Bereits seit 2020 promotet der Buchmacher DraftKings seine Fantasy-Sports-Quoten auf dem Sender. Zudem präsentiert der von Ceasars Entertainment übernommene Anbieter William Hill Sportwetten auf ESPN.

Während Umfragen zufolge 2017 lediglich 46 % der Amerikaner für eine Sportwetten-Legalisierung gewesen seien, habe sich dieser Anteil inzwischen auf über 80 % erhöht. Gerade jüngere ESPN-Zuschauer würden den Sport wie selbstverständlich mit Sportwetten verbinden.

Deshalb, so der Disney-Boss, werde deren Angebot immer stärker zu einem normalen Teil des Sporterlebnisses im Fernsehen. Dafür sei ESPN die „perfekte Plattform“.

In Bezug auf die tatsächliche Umsetzung eines Sportwetten-Angebotes hielt Chapek sich noch bedeckt. Er ließ offen, inwieweit ESPN selbst als Anbieter aktiv werden könnte. Vor wenigen Wochen hatte der CEO jedoch durchblicken lassen, dass er sich für Disney eine aktive Rolle in dem Sportwetten-Konzept vorstellen könne.