Ehemaliger Craps Dealer muss wegen Betrug bis zu fünf Jahre ins Gefängnis

, November 9, 2016

Craps

Zwei Jahre lang konnte ein Quartett das Bellagio Casino beim Craps um etwa 1,5 Mio. Dollar betrügen. Doch der Betrug fiel auf. Mit der Verurteilung von James R. Cooper Jr. wurden nun alle Beteiligten verurteilt! Bildquelle

Zwischen 2012 und 2014 betrog ein Quartett aus zwei Dealern und zwei Spielern das Bellagio in Las Vegas beim Craps. Das Casino wurde um eine Summe von rund 1,5 Mio. Dollar erleichtert. Der ehemalige Craps Dealer James R. Cooper Jr. wurde nun am Wochenende als letztes Mitglied der Gruppe zu einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren verurteilt.

 

James Cooper Jr. und Mark Branco arbeiteten als Croupiers im Bellagio. Mit ihren Freunden Jeffrey Martin und Anthony Granito hatten sie sich eine Betrugsmasche ausgedacht. Martin, der auch noch der Schwager von Branco ist, und Granito spielten an ausgewählten, besonders belebten Craps Tischen an denen Cooper Jr. und Branco gerade Dienst hatten. Sie gaben den beiden Dealern für Außenstehende unverständliche, nicht zu hörende Hop Bets. Hop Bets sind einmalige, hochriskante Wetten, die beim Craps dem Dealer kurz bevor gewürfelt wird nur mündlich mitgeteilt werden und voraussagen, welche Zahl als nächstes kommt. Dabei bot das Bellagio zwischen 2012 und 2014 eigentlich gar keine solche Setzmöglichkeiten an.

 

Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Glückssträhne lag bei 452 Milliarden zu 1

 

Egal was gewürfelt wurde, immer gewannen die Komplizen der Dealer, als ob sie das korrekte Ergebnis vorhergesagt hätten. An den vollen und lauten Tischen fiel niemanden auf, dass sie nur unverständliches Zeug gemurmelt hatten. Und sie gewannen sogar große Gewinnsummen, obwohl sie nur kleine Limits spielten. Granito soll über die Zeit so fast 700.000 Dollar gewonnen haben, Martin insgesamt mehr als 800.000 Dollar. So eine Glückssträhne hätte eine Wahrscheinlichkeit von 452 Milliarden zu Eins.

 

Doch der Betrug fiel auf. Ein Mitarbeiter wurde misstrauisch und informierte seine Vorgesetzten. Die Dealer standen nun unter genauer Beobachtung der Security sowie der Überwachungskameras und wurden nach einem erneuten Vergehen verhaftet und entlassen. Zudem wurden sie vor Gericht angeklagt.

 

Der Mastermind hinter dem Betrug muss bis zu 10 Jahren ins Gefängnis

 

Schon im April wurden Branco, Martin und Granito zu Haftstrafen verurteilt. Branco, der als der Mastermind des Quartetts gilt, bekam die strengste Strafe. Er muss für vier bis zehn Jahre hinter Gitter. Martin, ein ehemaliger Baseball-Profi der San Diego Padres, und Granito wurden zu einer Strafe von drei bis acht Jahren verurteilt.

 

Nun erwischte es auch James R. Cooper Jr. Der ehemalige Dealer bekannte sich des Diebstahls schuldig. Zudem arbeitete Cooper mit den Behörden bei der Aufklärung des Falls zusammen. Vor der Jury legte er ein ausführliches Geständnis ab und entschuldigte sich für seine Taten:

„Von mir hat eine unbekannte Gier Besitz ergriffen. Ich bin eigentlich ein guter und anständiger Bürger.“

Trotzdem muss er zwischen zwei und fünf Jahren ins Gefängnis.

 

Branco und Cooper arbeiteten schon vor 20 Jahren mit demselben Trick

 

Die Strafe für Cooper Jr. hängt auch mit seiner Vergangenheit zusammen. Branco und er hatten schon 20 Jahre zuvor dieselbe Masche im Golden Nugget Casino versucht. Die beiden gewannen damals ein paar Dollar und hörten rechtzeitig wieder damit auf, bevor sie erwischt wurden. Branco fragte dann Cooper im Frühjahr 2012, ob er nicht mit ihm den Trick auch im Bellagio versuchen wolle.

 

Zu dieser Zeit hatte Cooper Steuerschulden in Höhe von 60.000 Dollar und konnte mit seinem Jahresgehalt von 50.000 Dollar seine Familie kaum ernähren. So kam ihm das Angebot von Branco gut gelegen. Zudem war das Casino gut für einen Erfolg geeignet. Cooper gestand:

„An den Craps Tischen war es immer so voll und laut. Branco war sicher, dass wir dieses Mal damit durchkommen könnten. Wir gingen den Plan durch und wollten aber nicht zu gierig sein, da die meisten immer erwischt werden, wenn sie zu viel wollen.“

 

Quartett betrog nur an den Low Stakes Tischen des Bellagio

 

Die Floormen an den Tischen brachten sie mit regelmäßigen und großzügigen Trinkgeldern auf ihre Seite. Zwischendurch verloren sie auch ein paar Runden. Normalerweise sind bei einem Craps-Spiel vier Mitarbeiter anwesend: Zwei Dealer, ein Stickman und ein Floorman. Der Betrug funktionierte nur, wenn Branco und Cooper als Stickman und Dealer an einem Tisch arbeiteten. Während des Spiels spendierten Granito oder Martin den Floormen dann regelmäßig Drinks. An die High Stakes Tische wagte sich das Quartett nie, weil dort die Floormen ein besonderes Auge auf alle Spieler haben. Zudem werden die High Roller Tische stärker von Kameras überwacht.