, 15.11.2019

Wie verschiedene Medien am Donnerstag berichteten, plane der ehemalige amerikanische Profi-Boxer Floyd Mayweather, innerhalb der nächsten Jahre ein Casino-Resort in Japan zu eröffnen. Die Eröffnung des Casinos solle dann mit einem historischen Boxkampf zelebriert werden.

 

Erst im Juni hatte Mayweather erstmals außerhalb der USA in Tokio sein Bekleidungslabel The Money Team (TMT) gelauncht. Er bezeichnete Japan dabei als einen bislang „uneroberten Markt“, der sich ideal für seine künftigen Businesspläne eigne.

 

Vom Boxsport ins Casino-Business

Floyd Mayweather ist es gewohnt, Rekorde zu brechen [Seite auf Englisch] Der ehemalige Boxer hat in seiner gesamten Karriere keinen einzigen seiner 50 Profi-Kämpfe verloren oder mit einem Unentschieden beendet. In 27 Kämpfen besiegte er seine Gegner jeweils mit einem klaren K.o.-Sieg

 

Mayweather beendete seine Karriere nach einem Sieg gegen McGregor (Bild: Vimeo/Oral Ofori)

Nach seinem letzten großen Kamp gegen den UFCStar Conor McGregor beendete Mayweather im August 2017 seine Karriere. Seitdem konzentriert er sich vor allem auf seine Business-Pläne, in deren Fokus bislang sein eigenes Label TMT gestanden hat.

 

Dass jetzt der Bau eines Casino-Resorts in den Mittelpunkt dieser Pläne rückt, überrascht jedoch. Da sich die japanische Regierung erstmals im Jahr 2016 entschied, landbasierte Casinos zu legalisieren, wäre Mayweather nämlich einer der ersten Betreiber des neuen Glücksspiels in Japan.

 

Letzten Monat erst gab die Regierung bekannt, dass spätestens im Januar 2020 eine nationale Glücksspiel-Aufsichtsbehörde eingerichtet werden soll. Im Laufe des Jahres sollen dann drei japanische Präfekturen die Genehmigung erhalten, ein Casino-Resort zu bauen.

Ende September hatten bereits acht Präfekturen ihr Interesse bekundet, darunter Tokio, Nagasaki und Osaka, die bis dato als wahrscheinliche künftige Lizenznehmer gelten.

Obwohl noch nicht geklärt ist, an welchem Standort die Resorts gebaut werden sollen, stehen seit längerem bereits erste potentielle Betreiber der neuen Casino in den Startlöchern. Dazu zählen vor allem die milliardenschweren Glücksspiel-Riesen MGM Resorts und Las Vegas Sands. Doch auch die Casinos Austria International und die asiatische NagaCorp Ltd sollen laut Medienberichten bereits ihr Interesse an potentiellen Japan-Casino-Projekten geäußert haben.

Ein realistisches Vorhaben?

Unweigerlich stellt sich die Frage, welche Chance Floyd Mayweathers haben wird, eine der begehrten Lizenzen zu erhalten. Seine Wahl des Standortes scheint sein Vorhaben nicht zu erleichtern.

 

So spricht er davon, ein Casino Resort in der Präfektur Okinawa eröffnen zu wollen. Der Gouverneur der Tropeninsel, Denny Tamaki, ist jedoch als vehementer Glücksspiel-Gegner bekannt.

 

Doch für Mayweather scheint es bei dem Casinobau längst nicht nur um das Glücksspiel zu gehen. Sein Coach und Promoter, Jay Lau aus Hong Kong, hat erklärt, dass auch das Boxen in dem Projekt eine Rolle spielen soll.

 

Lau erklärte, dass Mayweather sein Label TMT spezifisch nach Tokio gebracht habe, weil der japanische Glücksspielmarkt gerade erst im Begriff sei, sich erstmals zu etablieren. Sollte Mayweather zukünftig ein Casino eröffnen können, plane er, das Projekt mit dem Boxsport zu verbinden.

 

Boxkampf beim Grand Opening

In der Tat hat Mayweather in den vergangenen Wochen mehrmals davon gesprochen, vereinzelt wieder in den Ring steigen zu wollen. Für die Eröffnung seines Casinos plane er dann ein historisches Aufeinandertreffen mit einer anderen Kampflegende.

 

Mayweather erklärte zu seinem Vorhaben:

Die Verhandlungen laufen, und obwohl es noch nicht offiziell ist, könnte mein Gegner ein Kickboxer oder MMA Kämpfer sein. Es ist nur natürlich, dass ich diese Idee habe, denn ich kaufe gerade ein Haus in Tokio, damit ich nicht immer wieder die lange Reise zwischen den USA und Japan antreten muss.

Ein Name ist dennoch bereits gefallen: der seines Rivalen Manny Pacquiao. Die beiden hätten sich vermeintlich durch Zufall am Samstag bei einem Konzert in Tokio getroffen. Beide Kämpfer posteten direkt danach auf Instagram, dass sie sich eine erneute professionelle Begegnung vorstellen könnten.

 

Mayweather erklärte, dass Japan der ideale Ort für einen solchen Kampf sei, da Pacquiao bisher noch nie außerhalb der USA gekämpft habe. Ob der geplante Wiedereinstieg in den Boxsport jedoch tatsächlich mit der potentiellen Eröffnung eines Casinos vereinbar sein wird, bleibt abzuwarten.