Freitag, 20. Mai 2022

Harvard University will Glücksspielsucht bei Spitzensportlern untersuchen

Harvard Medical School

Die Harvard Medical School, die im US-amerikanischen Boston beheimatete medizinische Fakultät der Harvard University, ist eine Partnerschaft mit dem britischen Spielsuchtberatungsunternehmen EPIC Risk Management eingegangen. In einer gemeinsamen Studie wollen die Forscher die Beziehungen von Spitzensportlern zur Glücksspielsucht untersuchen und ein Bildungsprogramm entwickeln.

Entwicklung eines Bildungsprogramms für den Profisport

Wie EPIC Risk Management gestern in seinen sozialen Medien [Seite auf Englisch] bekanntgab, arbeite das Unternehmen zusammen mit den Harvard-Akademikern an einem:

„innovativen neuen Elite-Sport-Programm in den USA. Wir werden über die Gefahren von Glücksspiel und Sucht aufklären, um damit fundiertere Entscheidungen zu ermöglichen.“

Laut Paul Buck, CEO von EPIC Risk Management, seien Elite-Sportler besonders anfällig für Spielsuchterkrankungen. Sie seien sehr wettbewerbsorientiert und würden nicht gern verlieren. Damit sei die Entwicklung einer Spielsuchterkrankung bei ihnen wahrscheinlicher als bei der sonstigen Bevölkerung.

EPIC Risk Management (EPIC) wurde im Jahr 2013 von Paul Buck gegründet. Buck, der selbst jahrzehntelang unter einer Spielsuchterkrankung litt, habe seine Erfahrungen nutzen wollen, um Spielsuchtschäden am Arbeitsplatz zu minimieren. Das Beratungsunternehmen mit Sitz in Appley Bridge, England, arbeitet unter anderem mit der Glücksspielbranche, Finanzdienstleistern, Bildungseinrichtungen und Spielerschutzorganisationen zusammen.

Die Suchtabteilung der Harvard Medical School wolle eine Umfrage entwickeln, die den aktuellen Stand der Glücksspielprobleme bei Profisportlern untersuchen solle. Dabei werde die Korrelation zwischen Glücksspielschäden und dem Risikobewusstsein, den Erfahrungen und den Handlungen im Fokus stehen.

Vom Glücksspielkonzern GVC Holdings finanziert

Die Umfrage soll von EPIC während Schulungen durchgeführt werden, die das Unternehmen in den USA 2020 und 2021 an 14 verschiedenen Orten halten werde. Unter anderem sollen Befragungen in New York, New Jersey, Ohio, North Carolina und Colorado erfolgen.

Finanziert werde die Studie ebenso wie die Schulungen von der GVC Foundation US. Diese vom Glücksspielkonzern GVC Holdings gegründete Stiftung setzt sich nach eigenen Angaben für das verantwortungsvolle Glücksspiel ein. Für Bildungsprogramm und Studie werde sie insgesamt 2,5 Mio. US-Dollar (rund 2,2 Mio. Euro) zur Verfügung stellen.

Wann mit den Ergebnissen der Studie zu rechnen ist, ist derzeit nicht bekannt. Frühestens dürften diese jedoch 2022 zur Verfügung stehen.