, 16.09.2020

Der Wirbelsturm Sally bewegt sich weiter die Golfküste der USA entlang. In Mississippi hat der Hurrikan der Kategorie 2 zur Schließung von zwölf Casinos geführt, die an der überschwemmungsgefährdeten Küste liegen.

 

Während sich der Wirbelsturm durch Mississippi bewegte, veranlasste die Glücksspielkommission des Bundesstaates im Rahmen einer Notfallverordnung am Montagabend die vorläufige Schließung der zwölf Casinos.

Obwohl Sally lediglich zu Kategorie 2 der fünfstufigen Hurrikan-Skala gezählt wird, erwarten Behörden, dass das Unwetter an der Küste massive Schäden verursachen wird. Die prognostizierten Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Km/h sind nur teilweise der Grund dafür. Behörden und Bewohner befürchten stattdessen die hohen Regenmengen des sich lediglich in Schrittgeschwindigkeit fortbewegenden Sturms, die in tiefer liegenden Gebieten zu schweren Überflutungen führen könnten.

Besonders betroffen von den Schließungen ist die Küstenstadt Biloxi, in deren Region sich acht der zwölf Casinos befinden. Während an der Golfküste weitere vier Casinos ebenfalls ihre Türen schließen müssen, können die übrigen 14 Casinos des Bundesstaates weiterhin Spieler empfangen.

 

Der Verordnung zufolge müssen die Betreiber bis auf essentielle Mitarbeiter sämtliches Personal aus den Casinos abziehen. Die Vorsicht scheint angebracht, denn gegenüber dem Nachrichtensender CNN kommentierte Meteorologin Jennifer Gray die Gefahr des Hurrikans:

Innerhalb von zwei oder drei Tagen kann die Regenmenge von vier bis fünf Monaten fallen.

Nicht zuletzt deshalb werde die verordnete Casino-Schließung nach Auskunft der Behörde solange Bestand haben, bis der Hurrikan abgezogen und das Ausmaß der Schäden absehbar sei.

 

Wiederholt Sturmschäden durch Hurrikans

Sally ist nicht der erste Hurrikan, der die Casinos an der Golfküste in diesem Jahr heimsucht. Bereits im August hatten die Stürme Marco und Laura Unterbrechungen des Spielbetriebs herbeigeführt.

 

Insbesondere in Louisiana hatte Laura mit Sturm und Starkregen gewütet und für heftige Zerstörungen gesorgt. Um die verursachten Schäden zu beheben, mussten die Casinos Isle of Capri, L’Auberge, Golden Nugget und Delta Downs tagelang geschlossen bleiben.

 

Allerdings scheinen diese vier Glücksspieltempel von Sally verschont zu bleiben. Im Gegensatz zu den Casinos im benachbarten Mississippi bleiben ihre Pendants in Louisiana auch in diesen Tagen geöffnet. Angaben der Betreiber zufolge sei nicht geplant, den Betrieb aufgrund des Hurrikans stillzulegen.