, 14.09.2021

Der internationalen Polizeiorganisation Interpol ist ein bedeutender Schlag gegen die globale Wettmafia gelungen. Wie die Behörde heute bekanntgab [Seite auf Englisch], führten die Ermittler im Rahmen der SOGA VIII genannten Aktion während der Fußball-EM Tausende von Razzien in Europa und Asien durch.

 

Wie erfolgreich die Ermittlungen gewesen seien, zeige sich an der Zahl der Verhaftungen. So seien im Zuge der Razzien insgesamt etwa 1.400 Personen festgenommen worden. Zudem hätten die Behörden Bargeld in Höhe von 7,9 Mio. USD (6,7 Mio. Euro) beschlagnahmt.

Koordiniert worden sei das Vorgehen von der Interpol-Abteilung für Finanzvergehen und Korruption. An den Razzien beteiligt gewesen seien Hunderte von auf das illegale Glücksspiel spezialisierten Beamten. Diese hätten in 28 Ländern gegen kriminelle Gruppierungen zugeschlagen. Ihnen werde hauptsächlich das illegale Geschäft mit Sportwetten sowie Geldwäsche zur Last gelegt.

Das Ausmaß der rechtswidrigen Aktivitäten der Wettmafia sei anhand der ebenfalls sichergestellten Computer und Mobiltelefone ersichtlich. Nach Auskunft von Interpol seien über diese Geräte Wetten im Volumen von knapp 465 Mio. USD abgewickelt worden.

 

Schwerpunkte Hongkong und Italien

Neben europäischen Staaten habe ein besonderer Schwerpunkt auf Hongkong gelegen. Allein in der Millionenmetropole im Perlflussdelta sei es zu über 800 Verhaftungen gekommen. Darunter befinde sich auch das mutmaßliche Oberhaupt eines von der chinesischen Mafia kontrollierten Buchmacher-Syndikats.

 

Sichergestellt worden seien 2,7 Mio. USD in Bargeld sowie Belege für Wettumsätze im dreistelligen Millionenbereich. Damit sei SOGA VIII eine der erfolgreichsten Interpol-Aktionen gegen das illegale Glücksspiel aller Zeiten.

 

Wong Wai, Direktor des Interpol-Büros in Hongkong und Vorsitzender von dessen Expertengruppe für die organisierte Kriminalität in Asien, berichtet:

Unsere kollektive Erfahrung hat uns geholfen, die Verbindungen zwischen Wettsyndikaten und ihren illegalen Partnern während der Euro 2020 zu erkennen. Dies führte uns schließlich zu Gruppen des organisierten Verbrechens, die auf globaler Ebene agieren und enorme Gewinne erzielen.

Doch auch in Europa und insbesondere in Italien hätten die Ermittler Erfolge feiern können. Dort seien unter anderem 280 Wettbüros durchsucht und dabei Strafen von Höhe von 1,3 Mio. Euro wegen illegalen Glücksspiels ausgesprochen worden.

 

Insgesamt zeige sich, dass die kriminellen Gruppen verstärkt auf illegale Online-Plattformen setzten, um ihr Sportwetten-Angebot zu platzieren. Die Banden würden dabei sämtliche Vorteile nutzen, die ihnen das Internet biete. Aus diesem Grund sei es von großer Bedeutung, dass Interpol seine Funktion als weltumspannende Ermittlungsorganisation wahrnehme.