, April 16, 2019

Das Macau Polytechnic Institute plant die Einführung eines spezialisierten Masterstudiengangs im Glücksspiel Management. Mit der gezielten Ausbildung qualifizierter Glücksspielexperten investiert die Sonderverwaltungszone in die Zukunft seines wichtigsten Wirtschaftszweiges, des landbasierten Glücksspiels.

 

Qualifiziertes Casino Personal von morgen

Macau wird gern als Asiens Antwort auf Las Vegas bezeichnet und lebt von seinen vielen gigantischen Casinos. Jährlich strömen Millionen von Touristen auf die Halbinsel, allen voran die Chinesen, denen weder in China noch im benachbarten Hong Kong legales Glücksspiel zur Verfügung steht.

 

Nicht verwunderlich ist da, dass die Spielbanken des Landes der Hauptarbeitgeber der Macauer sind. Und während für die Casinos gute Arbeiter und Angestellte auf allen Ebenen unerlässlich sind, so erhoffen sich viele natürlich den Sprung in die Managementetage eines der berühmten Casinos.

 

Parisian Casino Eiffelturm Macau

Macaus Casinos wie das Parisian ziehen Millionen von Touristen an (Bild: CasinoOnline)

Um den Weg dorthin etwas zu erleichtern, führt das Macao Polytechnic Institute [Seite auf Englisch] jetzt einen neuen Studiengang ein, der Studenten mit einem bereits absolvierten vierjährigen Grundstudium im Management gezielt für die Arbeit in der Glücksspielbranche ausbilden soll.

 

Beschlossen wurde die Einführung des neuen Masterstudiengangs jedoch nicht von der Hochschule selbst, sondern von der Regierung Macaus. Der Kurs soll über zwei Jahre gehen und sowohl in englischer als auch in chinesischer Sprache unterrichtet werden.

 

Für einen erfolgreichen Abschluss müssen Studenten 36 Credit Points erreichen und eine abschließende schriftliche Masterarbeit verfassen und verteidigen. Auch gilt für alle Kursteilnehmer absolute Anwesenheitspflicht.

 

Neben den Standardmodulen Managementstrategien, Marketing und Qualitätssicherung werden die Studenten Kurse in Glücksspielgesetzgebung, Ethik des Glücksspiels sowie kulturellen und sozialen Aspekten der Glücksspielindustrie besuchen.

 

Besonders geeignet ist der Masterstudiengang für Studenten, die an der Hochschule bereits den Bachelorstudiengang Business Administration in Gaming and Recreation Management (Betriebswirtschaft für die Spiel- und Freizeitindustrie) absolviert haben.

 

Bereits dort werden Studenten gezielt für die Macauer Glücksspielindustrie geschult. In der Kursbeschreibung heißt es:

Ziel dieses Kurses ist die Vermittlung von Wissen, Fachkenntnis und Managementfähigkeiten innerhalb der modernden Spiel- und Entertainmentindustrie. Studenten sollen zu Experten mit weitreichendem Wissen, professionellen Befähigungen und einer internationalen Weltanschauung werden. Der Kurs deckt alle Anforderungen von Macaus Spiel- und Entertainmentindustrie ab und bildet Studenten für eine Vollzeitbeschäftigung in der Glücksspielindustrie aus.

Glücksspiel als Hauptwirtschaftszweig

Der Erfolg von Macaus Casinos steht und fällt natürlich auch mit der Qualität der Leistungen und des Service, die sowohl die Angestellten als auch die Führungsebenen erbringen.

 

Auch aufgrund der guten Ausbildung des Casino Personals geht es in Macau seit Jahren fast stetig aufwärts, weshalb sich das kleine Land an der Südspitze Chinas mittlerweile zu den wohlhabendsten Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen (BIP) zählen kann.

 

Wirtschaftlich gesehen profitiert nicht nur das Land als Ganzes, sondern statistisch auch jeder einzelne der knapp 650.000 Einwohner. Wie der Nachrichtendienst CNBC berichtete, erwarte man für das Jahr 2020 ein BIP pro Kopf von gut 143.000 US-Dollar.

 

Damit würde Macau sowohl Katar (Prognose von 139.000 US-Dollar) als auch Luxemburg (Prognose von 118.000 US-Dollar) übertreffen.

Im Jahr 2018 lag Macau auf Platz vier der Länder mit dem höchsten BIP pro Kopf. Spitzenreiter war zum wiederholten Male Luxemburg, gefolgt von der Schweiz. Deutschland befand sich lediglich auf Platz 16, übertroffen unter anderem von den Niederlanden (Platz 13) und Österreich (Platz 14).

Auch der direkte Vergleich mit Las Vegas liefert beeindruckende Zahlen. Macau erwirtschaftet mit seiner Glücksspielindustrie fünfmal so viel wie die Wüstenstadt in Nevada.

 

Auch ist Macau finanzwirtschaftlich deutlich mehr auf sein Glücksspiel angewesen als Las Vegas. Während dort nämlich lediglich 35 % aller Einnahmen aus der Glücksspielbranche stammen, sind es in Macau ganze 88 %.

 

Las Vegas liegt zwar vorn, was die reine Anzahl der Besucher anbelangt, doch profitiert Macau vor allem von den vielen High-Rollern aus China, die gern mit prallgefüllten Geldkoffern anreisen und tagelang in den größten Hotelcasinos unterkommen und dort ausgiebig spielen.

 

Klar ist, dass viele junge Menschen der Region ihre berufliche Zukunft im Glücksspiel sehen. Der neue Studiengang zum Glücksspielmanagement wird sich in der Zukunft für viele Studenten ohne Zweifel auszahlen.

Similar Guides On This Topic