, February 15, 2019

 

Der Fußballverein Manchester United hat in dieser Woche seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2018 vorgelegt.

 

Wie aus dem aktuellen Report des Vereins hervorgeht, musste „ManU“ seinem ehemaligen Coach Jose Mourinho (56) nach Vertragsende eine Abfindung in Höhe von umgerechnet 22.2 Millionen Euro zahlen.

 

Die Beziehung zwischen Mourinho und dem Club zerbrach im Dezember 2018.

Grund für das Zerwürfnis waren sportliche Misserfolge.

 

So kam es zu Mourinhos Entlassung

 

Jose wechselte im Mai 2016 als Trainer von Chelsea London zu Manchester United (Link auf Englisch). Verein und Trainer hatte große Ambitionen.

 

Von Premier League- und Champions League-Siegen war bei den „Red Devils“ die Rede, die seit 2013 keine englische Meisterschaft mehr gewannen und zuletzt 2008 in der europäischen Königsklasse erfolgreich waren.

Wer ist Jose Mourinho?

Jose Mourinho ist ehemaliger portugiesischer Fußballspieler, der seine professionelle Trainerkarriere im Jahre 1990 begann. Seinen Durchbruch schaffte „The Special One“ als Co-Trainer des FC Barcelona.

 

Nach Cheftrainer-Stationen in Lissabon und Porto absolvierte Mourinho drei erfolgreiche Jahre beim FC Chelsea, mit dem er in der englischen Liga einen Punkte-Rekord erzielte.

 

In der Spielzeit 2008/2009 wechselte Mourinho zum italienischen Erstligisten Inter Mailand. Mit seiner Mannschaft gewann er das Champions League Finale gegen das Team des FC Bayern mit 2:0 und feierte einen seiner größten Erfolge.

Und tatsächlich schienen der innere Antrieb und Elan des vierfachen Weltclubtrainers, der wegen seines exzentrischen Auftretens „The Special One“ genannt wird, positiv auf die Mannschaft abzufärben.

 

Nach einer mageren Saison 2015/2016 gewann „ManU“ in der folgenden Spielzeit den englischen Super Cup, wurde Euro League Champion 2017 und qualifizierte sich für die Champions League Saison 2018/2019.

 

Mourinho und teure Neuverpflichtungen wie Paul Pogba (25), der in der Saison 2016/2017 für 105 Millionen Euro nach Manchester wechselte, sollten den Erfolgen aus den 90ern und frühen 2000ern in den Jahren 2018/2019 ein modernes Revival verschaffen.

 

Doch das Gegenteil stellte sich ein. In der laufenden Spielzeit sammelten die „Red Devils“ unter Mourinho an den ersten sieben Spieltagen gerade einmal magere 10 Punkte und befanden sich plötzlich im unteren Tabellenmittelfeld.

 

Auch in der Champions League-Gruppenphase wirkte Manchester United alles andere als souverän. Nach einem knappen 1:0-Sieg gegen die Young Boys Bern und einer 2:1 Niederlage gegen Valencia zog das Team nur knapp ins Achtelfinale der Champions League ein.

 

Spätestens aber nach einer unwürdigen 3:1-Niederlage gegen West Ham United begann Mourinhos Thron zu wackeln.

 

Der Trainer, der dafür bekannt ist, in Pressekonferenzen kein Blatt vor den Mund zu nehmen, wurde nach dem Spiel selbst von United-Legende Paul Scholes scharf kritisiert:

„Ich bin eigentlich etwas überrascht, dass er den Samstag überlebt hat. Die Leistung war so schlecht. Er greift in Pressekonferenzen andauernd Spieler und Vorgesetzte an, weil er nicht das bekommt, was er will. Ich denke, sein Mundwerk ist außer Kontrolle. Er stellt den Club bloß.“

Mourinhos letztes Stündlein schlug schließlich nach der 3:1 Niederlage gegen den FC Liverpool. Die Clubbosse, die ein orientierungsloses Spiel ihres Vereins sahen, zogen am 18. Dezember 2018 die Reißleine und entließen Mourinho.

 

So steht es jetzt um den Verein

 

Nach Mourinhos Abgang wurde Ole Gunnar Solskjær (45) neuer Interims-Trainer der „Red Devils“. Der Norweger, der offensive 4-3-3-Formationen bevorzugt, spielte bis zu seinem Karriereende bei Manchester United und ist ein Kenner des Vereins.

 

Seit seiner Verpflichtung geht es in der Premier League für das Team stetig nach oben. Aktuell befindet sich „ManU“ auf dem vierten Tabellenplatz und hat damit noch die Chance, sich für die Champions League Saison 2019/2020 zu qualifizieren. In den letzten 11 Pflichtspielen gab es für das Team 10 Siege und ein Unentschieden.

 

Mourinho auf Presekonferenz

Jose Mourinho bekommt 22,2 Millionen Euro von seinem alten Arbeitgeber. (Quelle: Wikipedia)

In der laufenden Champions-League Saison stehen dir Sterne für die Mannschaft allerdings weniger gut. Im ersten Achtelfinalspiel am Dienstag verloren Pogba & Co. gegen Paris Saint-Germain mit 0:2.

 

In einem harten, aggressiven Spiel ergaben sich in der ersten Halbzeit für beide Teams wenige Chancen. In der zweiten Hälfte war es dann immer wieder Kylian Mbappe (20), der für Paris starke Akzente setze und Chancen herausspielte.

 

In der 53. Minute fiel dann das erste Tor. Nach einem Eckball verwandelte Presnel Kimpembe (23) zielsicher mit Links zum 1:0.

 

Das 2:0 erzielte in der 60. Minute Mbappe nach einem starken Solo des Argentiniers Angel Di Maria.

 

Die Zeichen stehen auf Hoffnung

 

Obwohl Manchester United nach der 0:2 Heimniederlage kaum noch Chancen auf ein Weiterkommen in der Champions League hat, macht der Auftritt in der englischen Liga Hoffnung.

 

Zwar steht das Team von Ole Gunnar Solskjær in der Premier League neun Punkte hinter dem Drittplatzierten Tottenham Hotspurs, im englischen FA Cup ist aber noch ein erfolgreiches Abschneiden möglich.

 

Am Montag muss die Mannschaft im Pokal gegen den FC Chelsea ran. Die Buchmacher sehen „ManU“ mit einer Siegquote von 3.5 x 2.1 als Außenseiter. Eine Niederlage ist aber keineswegs sicher.