, 11.09.2021

Nach seinem tragischen Skiunfall im Jahr 2013 ist die Formel-1-Legende Michael Schuhmacher (52) aus dem öffentlichen Leben verschwunden. Noch immer weiß niemand außer seiner Familie und den ihn begleitenden Ärzten, wie es dem siebenfachen Weltmeister heute geht. In der neuen Netflix-Dokumentation „Schumacher“ gibt seine Familie nun erstmals Details bekannt.

 

Die knapp zweistündige Doku, die ab dem 15. September verfügbar sein soll, sorgt bereits jetzt für Aufruhr und Spekulation in den internationalen Medien. Ein erster von Netflix veröffentlichter Trailer zeigt emotionale Szenen und dürfte bei vielen Fans eine Gänsehaut auslösen.

 

 

Das einzige bislang öffentlich bekannte Detail in Bezug auf die Unfallfolgen des Ferrari-Stars, ist, dass er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben soll. Welche Langzeitfolgen sich daraus ergeben haben, hat die Familie nie mit der Öffentlichkeit geteilt. Die Schumachers leben daher seit Jahren abgeschirmt am Genfer See.

 

Während die Öffentlichkeit nun mit Spannung den Doku-Start erwartet, durften einige deutsche Medienhäuser bereits Einblick in größere Ausschnitte erhalten. Wie die Zeitung Express am Mittwoch berichtete, ließen die in der Doku zu sehenden Statements der Familie einen „schlimmen Schumi-Zustand erahnen“. So sagt beispielsweise Ehefrau Corinna:

Es ist ganz klar, dass Michael mir jeden Tag fehlt, und nicht nur mir, die Kinder, die Familie, sein Vater, alle, die um ihn herum sind. Jeder vermisst Michael. Aber Michael ist ja da, anders, aber er ist da, und das gibt uns allen Kraft.

Weiterhin erläutere sie, dass die ganze Familie weiterhin zusammenwohne und Michael therapiere. Sie und die zwei Kinder Gina-Maria (24) und Mick (22) würden alles dafür tun, dass es dem Familienvater besser gehe und er den Familienzusammenhalt spüre.

 

Die Zeitung Fokus zitiert zudem Mick Schumacher, der stolz in die Fußstapfen seines Vaters getreten und mittlerweile ebenfalls Formel-1-Rennfahrer sei. Micks vom Konjunktiv geprägte Worte bestärken die Aussage von Corinna Schuhmacher, dass Michael „anders“ da sei.

Ich glaube, dass Papa und ich uns jetzt auf eine andere Art und Weise verstehen würden – einfach, weil wir in einer ähnlichen Sprache sprechen, diese Motorsportsprache. Und dass wir viel mehr zu bequatschen hätten.

Allzu viele Gesundheitsinformationen könnten Fans jedoch möglicherweise nicht erwarten. So betont die Familie, dass die Privatsphäre weiterhin eine hohe Priorität habe und sie Michael in jeder Hinsicht beschützen werde.

 

Rückblick auf eine beeindruckende Karriere

Der verheerende Skiunfall in den französischen Alpen dominiert seit Jahren die, wenn auch magere, Berichterstattung rund um den Rekord-Rennfahrer. Seine beeindruckende Karriere und vielen Erfolge werden dennoch wohl niemals in Vergessenheit geraten.

 

Ganze sieben Mal hat sich Michael Schumacher in der Formel-1 den Weltmeistertitel geholt. Mit diesem Rekord Schritt halten kann bisher nur ein anderer Rennfahrer: der britische Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der 2020 seinen siebten TItel gewann.

 

Seine ersten zwei Weltmeistertitel holte sich Schumacher 1994 und 1995 mit Benetton. Nach seinem Wechsel zu Ferrari im Jahr 1996 dauerte es zunächst vier Jahre, bis er sich den dritten Titel holte.

Ausgebremst wurde Schumi 1999 durch einen dramatisch wirkenden Unfall beim Grand Prix von Großbritannien. Die Bremsen seines Ferraris hatten versagt und ließen ihn ungebremst in eine Mauer krachen. Aufnahmen von einem im Autowrack eingeklemmten Schumi ließen Fans den Atem stocken. Letztendlich kam der Ferrari-Star jedoch mit einem Beinbruch davon.

Von 2000 bis 2004 hatte Schumacher dann einen glatten Durchlauf und sahnte jedes Jahr einen weiteren Weltmeistertitel ab. Weitere Rekorde seiner Karriere sind 91 Siege, 77 schnellste Runden und 68 Pole-Positions. Letztere konnte bislang ebenfalls lediglich Hamilton überbieten.

 

Ob sein Sohn Mick in Zukunft ähnliche Erfolge feiern wird, bleibt abzuwarten. Bislang verläuft dessen Karriere relativ steil: 2018 holte er sich den Meistertitel in der Formel-3, 2020 folgte der Titel in der FIA-Formel-2-Meisterschaft und seit 2021 geht Mick für das Haas F1 Team in der Formel-1 an den Start. Ob auch Schumi-Junior noch eine große Karriere vor sich hat, wird sich zeigen.