, July 22, 2019

Die niederländische Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit (Ksa) gab am Freitag ein erneutes Vorgehen gegen Webseiten von Partnerunternehmen der Glücksspiel-Anbieter bekannt. Die Behörde will so verhindern, dass niederländische Spieler auf nicht lizenzierte Online Casino-Webseiten zugreifen können.

 

Im Rahmen ihrer jüngsten Kampagne untersuchte die Ksa [Seite auf Niederländisch] 44 Webseiten von Partnerunternehmen, die das sogenannte „Affiliate-Marketing“ betrieben. Sowohl Mitarbeiter der Behörde als auch extern beauftragte Unternehmen nahmen die Untersuchungen vor.

Was ist Affiliate-Marketing?

 

Die Untersuchungen der niederländischen Glücksspielbehörde umfassen das Affiliate-Marketing. Dabei handelt es sich um Webseiten, die für das Online-Glücksspiel werben.

 

Wenn ein Spieler über die Webseite eines Partnerunternehmens auf eine Online Casino Webseite gelangt, sich dort registriert und eine Einzahlung vornimmt, erhalten die Partnerunternehmen Geld.

 

Das Anbieten von Online Glücksspielen und die Werbung dafür ist in den Niederlanden allerdings noch verboten. Ausländische Betreiber und verbundene Unternehmen umgehen das Verbot jedoch seit Jahren und zielen erfolgreich auf niederländische Spieler ab.

 

Kansspelautoriteit Logo

Ksa hat strenge Vorgaben für Casino Lizenzen. (Bild: Kansspelautoriteit.nl)

 

Bei Verstößen verhängte Kansspelautoriteit in der Vergangenheit zwar hohe Bußgelder, allerdings hatte die Behörde es aufgrund fehlender Bestimmungen schwer, die Beträge einzufordern.

 

Dies soll sich nun ändern, denn im Februar 2019 verabschiedete der niederländische Senat die Legalisierung des lizenzierten Glücksspiels. Derzeit bewerben sich die Glücksspiel-Anbieter um die Lizenzen. Der Markt wird voraussichtlich am 1. Januar 2021 für die regulierten Online Glücksspiel-Anbieter geöffnet.

Auf 26 der inspizierten Webseiten wurde Werbung für das Online Glücksspiel gefunden. Davon stellten 20 Webseiten ihre Werbeaktivitäten sofort ein, nachdem die Ksa sie auf ihr rechtswidriges Verhalten aufmerksam gemacht hatte.

 

Drei weitere taten dies erst nach Androhung strafrechtlicher Konsequenzen. Die Untersuchungen der drei verbliebenen Seiten sind zurzeit noch nicht abgeschlossen.

 

Der Schutz der Verbraucher hat Priorität

Es war bereits das zweite Mal, dass die Ksa die Webseiten der Partnerunternehmen kontrollierte. Im Rahmen einer Aktion von 2016/2017 erreichte die Behörde, dass 17 Webseiten ihre Werbeaktivitäten für das Online Glücksspiel einstellten.

 

Kansspelautoriteit, Laptop, Figur

Kansspelautoriteit: Schutz des Verbrauchers ist Priorität. (Bild: youtube.com)

Zu den obersten Zielen der Ksa zählt der Schutz der Verbraucher. Sollten die Anbieter der Online Glücksspiele nicht über eine Lizenz verfügen, könne laut der Behörde kein sicheres und faires Spiel zugesichert werden.

 

Darüber hinaus könne die Behörde auch nicht dafür garantieren, besonders gefährdete Gruppen, beispielsweise junge Menschen, hinsichtlich ihrer Glücksspiel-Aktivitäten überwachen zu können.

 

Cooling-off Phase als zentraler Aspekt bei der Lizenzvergabe

Zu den wichtigsten Gesichtspunkten bei der Vergabe der Lizenzen an Casino-Betreiber gehört eine zweijährige Cooling-off Phase. Demnach sollen Unternehmen, die bereits vor der Liberalisierung des Marktes um niederländische Kunden geworben hatten, zwei Jahre lang keine Lizenz beantragen können.

 

Kansspelautoriteit gab am 12. Juli 2019 weitere Einzelheiten zum Timeout-Zeitraum sowie zu den Kriterien bekannt, die bei der Prüfung von Lizenzanträgen berücksichtigt werden sollten:

Die Richtlinien der Ksa zur Beantragung einer Online Glücksspiel-Lizenz in den Niederlanden

 

  • War bereits eine Webseite mit der Erweiterung .nl online?
  • Hat der Anbieter die niederländische Sprache verwendet?
  • Hat der Bewerber Zahlungsmethoden angeboten, die ausschließlich oder überwiegend in den Niederlanden verwendet werden (z.B. iDEAL)?
  • Hat der Anbieter im Fernsehen, im Radio oder in den Printmedien auf dem niederländischen Markt Werbung betrieben?
  • Wurden ein oder mehrere Domain-Namen für ein Angebot in den Niederlanden in Kombination mit dem Glücksspiel verwendet?
  • Enthalten die Webseiten, auf denen die Glücksspiele angeboten wurden, Merkmale (z.B. die Abbildung von Tulpen und/oder Windmühlen), aus denen sich ein geschäftlicher Schwerpunkt in den Niederlanden ableiten lässt?

Sollten eines oder gar mehrere Kriterien auf einen Bewerber zutreffen, erhält dieser keine Genehmigung.

 

Doch die Bewerber müssen noch weitere Anforderungen erfüllen, die die Zuverlässigkeit und Seriosität, die Bonität sowie die Maßnahmen zur Suchtprävention umfassen.

 

Derzeit ist die Ksa dabei, den Lizenzierungsprozess einzuleiten. Die Behörde geht davon aus, dass die Anbieter ihre Lizenzanträge ab dem 1. Juli 2020 einreichen können. Bei Erteilung der Genehmigung könnten dann Anfang 2021 die ersten lizenzierten niederländischen Online Casinos auf den Markt gehen.