, 22.06.2020

Die Niederlande bereiten sich weiter auf die erstmalige Regulierung des Online-Glücksspiels ab 2021 vor. Wie die niederländische Glücksspielaufsicht, die Kansspelautoriteit (KSA), am Freitag mitgeteilt hat [Seite auf Niederländisch], plane die Regierung die Einrichtung einer neuen zentralen Spielsucht-Plattform.

 

Unter dem vorläufigen Namen „Nationale Anlaufstelle zur Spielsucht-Prävention“ soll die zunächst digitale Einrichtung ein Hilfsangebot für Problemspieler, Spielsüchtige und deren Angehörige darstellen und rund um die Uhr zur Verfügung stehen.

 

Auf der Plattform sollen kostenlose Informationen zum Thema Spielsucht und deren Prävention sowie auch gezielte Hilfsangebote zur Spielsucht-Behandlung bereitgestellt werden.

 

Auch soll die nationale Plattform es möglich machen, die Entwicklung der Spielsucht im Land effizienter beobachten zu können.

Spielsucht-Hilfe in den Niederlanden wird bisher über privatgeführte spezialisierte Hilfsorganisationen oder allgemeine Wohltätigkeitsorganisationen angeboten. Die Kosten für etwaige Therapien werden von den Krankenkassen des Landes übernommen. Die KSA schätzt, dass es heute in den Niederlanden zwischen 52.700 und 105.500 Spielsüchtige gebe. Fast weitere 100.000 zählten zur Risikogruppe. Eine genauere Einschätzung der Zahlen sei aufgrund fehlender zentraler Datenbanken und einer fehlenden staatlichen Einrichtung nur sehr schwer.

Wie die Anlaufstelle konkret aussehen und wer deren Leitung übernehmen könnte, werde mithilfe einer europaweiten Ausschreibung entschieden. Bis zum 1. September könnten interessierte Unternehmen entsprechende Bewerbungsunterlagen bei der Regierung einreichen.

 

Darin sollen die Bewerber eine Strategie zur Spielsucht-Prävention unter Berücksichtigung des neuen Online-Glücksspiel-Gesetzes darlegen. Die Plattform soll funktionsfähig bereitstehen, sobald die KSA die ersten Lizenzen an Online-Glücksspiel-Anbieter ausstelle.

 

Sorge um Spielsucht als Antrieb und Bremse der Gesetzgebung

Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass dies im Juni oder Juli 2021 erfolgen könnte. Das neue Online-Glücksspiel-Gesetz selbst hingegen tritt bereits am 1. Januar 2021 in Kraft.

 

Obwohl die Hauptmotivation zur Legalisierung des Online-Glücksspiels darin besteht, den Spielerschutz insgesamt zu erhöhen, sorgten Bedenken um dessen ideale Umsetzung immer wieder zu Verzögerung in der Ausarbeitung des Gesetzes.

 

In Bezug auf das Gesetz erklärt die KSA auf ihrer Webseite:

Das niederländische Glücksspielrecht könnte in naher Zukunft das strengste innerhalb Europas sein, wenn es darum geht, gegen Spielsucht vorzugehen.

Wie das jüngste Beispiel der „Nationalen Anlaufstelle für Spielsucht-Prävention“ zeigt, setzen die Regierung und die KSA weiterhin auf eine möglichst zentrale Kontrolle des künftigen Glücksspielsektors.