Freitag, 30. September 2022

Razzia wegen illegalen Glücksspiels und Drogenhandels

Polizei, Polizeiwagen, Autotür Festnahme bei Razzia in Düsseldorf (Bild: shuttershock.com)

Bei einer Gaststättenkontrolle und Wohnungsdurchsuchung am 5. August hat die Polizei wegen illegalen Glücksspiels und Drogenhandels einen 52-jährigen Mann festgenommen, wie es in einer Pressemeldung der Polizei Düsseldorf hieß. Nach Angaben der Polizei seien Drogen und Bargeld beschlagnahmt worden.

Bei den Sicherstellungen handle es sich um Drogen in “nicht geringen Mengen” und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro. Der Verdächtige sei wegen illegalen Glücksspiels und Drogenhandel von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Schon im Juni 2021 wurden mehr als 30 Objekte in Nordrhein-Westfalen durchsucht. Es handelte sich hierbei um die Prüfung von Wohn- und Gemeinschaftsräumen in Düsseldorf, im Rheinland, im Bergischen, am Niederrhein und im Ruhrgebiet. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, der Polizei und dem LKA war dies ein landesweiter Einsatz gegen Clankriminalität. Es wird vermutet, dass hinter den illegalen Aktivitäten in NRW Mitglieder der Großfamilie Al-Zein stehen. Die Großfamilie aus Südostanatolien soll intensiv in organisierte Kriminalität und Bandenkriminalität verwickelt sein.

Verbotenes Glücksspiel in Gaststätte

Laut Angaben der Polizei sei die Gaststätte in der Moltkestraße im Stadtteil Pempelfort am Freitagabend kurz vor Mitternacht von den Beamten kontrolliert worden. Wegen vorangegangenen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und illegalen Glücksspiels habe die Gaststätte unter Beobachtung gestanden.

Angesichts der steigenden Zahlen aus der Kriminalstatistik gehen Behörden dabei von Straftaten mit direktem Bezug zum Glücksspiel in Nordrhein-Westfalen aus. Mit der Veröffentlichung der polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2021 konnte ein Zuwachs von knapp 295 Prozent im Bereich des illegalen Glücksspiels festgestellt werden. Insgesamt wurden 475 mehr Fälle im Vergleich zu 2020 registriert. Die damit im Zusammenhang stehende Geldwäsche stieg um 138 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bei der Kontrolle hätten der 52-jährige Festgenommene und ein 70-jähriger Mann unerlaubtes Glücksspiel betrieben. Die Polizei habe die Männer daraufhin durchsucht. Dabei seien höhere Summen an Bargeld und Betäubungsmitteln sichergestellt worden, so die Düsseldorfer Polizei. Mit dem Verdacht auf Drogenhandel habe die Polizei anschließend auf Basis eines Durchsuchungsbeschlusses die Wohnung des 52-jährigen Mannes durchsucht.
In der Wohnung sei die Polizei auf mehrere Tausend Euro Bargeld, zwei Feinwaagen und größere Mengen an Betäubungsmitteln (Haschisch, Marihuana und synthetische Drogen) gestoßen. Der festgenommene 52-jährige Mann befinde sich laut Polizeiangaben in Untersuchungshaft.