Montag, 03. Oktober 2022

Milliardenprojekt Eisenbahn – Nimmt der Zug nach Las Vegas Fahrt auf?

XpressWest Schnellzug

In Las Vegas leiden Casinos und Hotels erheblich unter der Corona-Pandemie. Trotzdem zählt das Spielerparadies weiterhin zu den beliebtesten Tourismuszielen der USA. Ein milliardenschweres Schnellzug-Projekt könnte die Fahrtzeit von Kalifornien nach Las Vegas nun erheblich verkürzen.

Mitte der Woche gab das Eisenbahnunternehmen Brightline bekannt, dass es zur Finanzierung einer Schienenverbindung zwischen Las Vegas und dem südlichen Kalifornien bei Investoren 3,2 Mrd. USD einsammeln wolle. Der Verkauf von Anteilen an dem Mega-Projekt solle zur Finanzierung der auf rund 8 Mrd. USD geschätzten Baukosten beitragen.

Eine mögliche Schnellzugverbindung zwischen Las Vegas und Kalifornien ist bereits seit Jahren im Gespräch. Der Vorläufer DesertXpress wurde schon 2005 präsentiert, ehe er unter den Markennamen Virgin Trains USA durch die Presse ging. Brightline beendete die Partnerschaft mit Virgin jedoch im letzten August und plant nun, das Projekt mithilfe der Investoren allein zu stemmen.

Die auf Stelzen geplante Strecke würde Las Vegas mit dem 275 Kilometer entfernten, nordwestlich von Los Angeles gelegenen Victorville verbinden. Zudem sei eine spätere Verlängerung in die rund 100 Kilometer entfernte Millionenmetropole angedacht, so Brightline.

Fahrzeit könnte halbiert werden

Nach Einschätzung des Bahnunternehmens liegen die Vorteile für Vegas-Besucher aus dem südlichen Kalifornien auf der Hand. Neben einer komfortablen, stressfreien und umweltgerechten Fahrt kämen sie mit dem bis zu 320 km/h schnellen Zug in nur 85 Minuten ans Ziel, was einer Halbierung der Fahrtzeit im Auto entspräche.

In der Vor-Corona-Zeit seien jährlich rund 50 Millionen Fahrten zwischen Südkalifornien und Las Vegas gezählt worden. 85 % von ihnen seien mit dem Auto oder Bus erfolgt. Hier sehe Brightline seine potenzielle Zielgruppe.

Optimistisch zeigte sich auch ein anderer Branchenexperte. So erklärte Andy Kunz, Direktor des US-Schnellzug-Verbands:

Für Vegas könnte es gewaltig werden. Es könnte die Anzahl der Leute verdoppeln, die nach Vegas kommen.

Sollte das Unternehmen die Investoren überzeugen und für sämtliche Anteile Kapitalgeber finden, könnten die Arbeiten an dem Mammutprojekt nach Aussage des Managements Ende des Jahres beginnen. Mit der Konstruktion der Bahnhöfe sei ab 2023 zu rechnen.

Allerdings zeigen die bisherigen Verzögerungen, dass derartige Aussagen mit Vorsicht zu genießen sind. Zu oft sind in der Vergangenheit den hochtrabenden Eisenbahn-Plänen in der Praxis keine entsprechenden Ergebnisse gefolgt.