Freitag, 30. September 2022

Spielerschutz-Organisation BetBlocker von britischer Glücksspiel-Behörde anerkannt

BetBlocker.org ist eine britische Organisation, die sich für die Prävention von Spielsucht einsetzt. Die britische Glücksspielbehörde, UK Gambling Commission, hat BetBlocker nun als gemeinnützig eingestuft. Damit zählt sie ab sofort zu den sechs gemeinnützigen Organisationen, die von der Glücksspiel-Kommission für die Vorbeugung von Spielsucht gelistet werden.

App zur Selbstkontrolle

Über die zugehörige App (Seite auf Englisch) können sich gefährdete Spieler selbst vom Glücksspiel ausschließen und den Zugang zu mehr als 12.000 Glücksspiel-Webseiten blockieren. Die Blockierungen können für 24 Stunden bis hin zu fünf Jahren eingerichtet werden und ermöglichen jedem Nutzer eine maximale Flexibilität für die verantwortungsbewusste Gestaltung seiner Spiel-Aktivitäten.

Die BetBlocker-App ist auf allen üblichen mobilen und medialen Plattformen verfügbar, darunter Android, iOS, Windows, Apple, Linux, und Fire OS.

BetBlocker wurde von ThePogg.com entwickelt, einem Informationsportal für die Glücksspielbranche, das Informationen und Ratschläge für Spieler anbietet und sich in Partnerschaft mit zahlreichen weiteren Akteuren wie Gamble Aware, Gamblers Anonymous und GamCare für verantwortungsbewusstes Spiel einsetzt.

BetBlocker reiht sich mit seinem Angebot in die Liste verschiedener internationaler Anbieter von Selbstkontrolle im Glücksspiel ein. So hat die schwedische Glücksspiel-Behörde Spelinspektionen zu diesem Zweck das Angebot Spelpaus.se ins Leben gerufen. In Kanada etwa bietet die App MYGU (Mobile Monitor Your Gambling & Urges) vom Zentrum für Sucht und psychische Gesundheit (CAMH) entsprechende Dienste an. Für Deutschland gibt es die App PlayOff von der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (LSG).

Spendenfinanziertes Engagement gegen Spielsucht

BetBlocker war bereits im August 2019 von der schottischen Behörde für gemeinnützige Organisationen OSCR als gemeinnützig anerkannt worden. Die OSCR kommentiert die Dienste von der App folgendermaßen:

Betblocker will durch das Angebot von Zugangsbeschränkungen für Spieler zu Glücksspielangeboten dabei helfen, die wachsende soziale Problematik der Spielsucht anzugehen.

Glücksspiel-Anbieter in Großbritannien sind dazu verpflichtet, jährlich an gemeinnützige Organisationen zu spenden, die sich in der Forschung, Prävention und Behandlung von Spielsucht engagieren.

Durch den anerkannten gemeinnützigen Status kann auch die Organisation BetBlocker die Spendengelder nutzen, um ihre Ziele im Kampf gegen problematisches Spielverhalten zu erreichen.