Sonntag, 02. Oktober 2022

Weiße Weihnachten 2018? – Die Prognosen der Buchmacher

Christbaumkugel

In Großbritannien wird auf alles viel und gern gewettet. Tradition hat auch die Wette darauf, ob es an Weihnachten schneien wird oder nicht. Wie sehen die Prognosen der Buchmacher für Weihnachten 2018 aus?

Vor den Feiertagen haben Buchmacher in Großbritannien immer viel zu tun, denn im Dezember werden gern Wetten darauf abgegeben, ob und wo im Land Schnee fallen wird.

Dies zu prognostizieren, ist allerdings nicht immer einfach, denn das Wetter auf der Insel ist nicht für seine Beständigkeit bekannt. Das bedeutet, dass eigentlich alles passieren kann.

Es kann genauso zu Schneestürmen kommen wie zu starken Regenfällen, Frost oder warmen Temperaturen.

Wie stehen die Chancen für Weiße Weihnachten?

Die höchste Wahrscheinlichkeit für Schnee an den Feiertagen ist in Schottland. Wer also eine Wette abgibt, dass in Aberdeen Schnee fällt, erhält von den Buchmachern eine Quote von 9/4. Für Edinburgh liegt die Quote bei 2/1 und in Glasgow bei 9/2.

Ein wenig schlechter sind die Aussichten darauf, dass Schneeflocken vom Himmel fallen, in Bristol und Cardiff. Die Wetten liegen aktuell bei 10/1. Für London bieten die Wettbüros eine Quote von 5/1 und für Leeds 4/1.

Wettquoten der Buchmacher auf weiße Weihnachten in Großbritannien

Aberdeen – 9/4

Edinburgh – 2/1

Glasgow – 9/2

Newcastle – 4/1

Belfast – 3/1

Liverpool – 5/1

Manchester – 9/2

Birmingham – 4/1

Bristol – 10/1

Cardiff – 10/1

Dublin – 6/1

Leeds – 4/1

London – 5/1

Wie sind die Wetten bei den Buchmachern geregelt?

Was die Regeln bei den Weihnachtswetten betrifft, so muss direkt am Weihnachtstag Schnee fallen. Liegt bereits Schnee vom Vortag, dann wird dies nicht angerechnet.

Eine weitere Regel betrifft die Position des Niederschlags. Normalerweise werden die Flughäfen verwendet.

Einige Buchmacher nutzen für die Angaben der Position aber auch die Wetterstationen, zum Beispiel Coral. Diese werden dann für die Erstellung der Wettquoten für Städte ohne Flughafen genutzt.

Was sagen die Meteorologen?

In Dublin, Irland, gab es bereits seit 2004 keine weiße Weihnacht mehr. Doch eine Gruppe von Wetterexperten [Seite auf Englisch] hat eine interessante Langzeitprognose veröffentlicht, die vielleicht darauf hoffen lässt, dass auch Irland in weiße Pracht gehüllt sein wird:

„Generell liegt das Problem im starken Wind und den langsam fallenden Temperaturen. Die kälteste Zeit könnte zwischen dem 24. und 26. Dezember liegen, was zur festlichen Stimmung beitragen könnte. Es könnte aber auch zu Problemen für Menschen mit Reiseplänen führen. Vor allem Ostengland könnte von winterlichem Wetter stärker betroffen sein. Auch wer durch London reist, könnte auf Schwierigkeiten stoßen.“

Steven Davey, Industrie- und Infrastrukturmanager des meteorologischen Instituts, sagte, dass es noch zu früh sei, um genaue Prognosen zu erstellen. Nach den heute vorliegenden Daten werden für die Küstenregionen Stürme mit vereinzelten Schauern und sonnigen Perioden vorhergesagt.

In Norden und im Nordwesten könnte es vereinzelt zu Schneefällen kommen. Aber das meteorologische Institut gibt an, dass die Wahrscheinlichkeit eines weißen Weihnachtsfestes erst fünf Tage vorher genauer einzuschätzen sei.

Die letzten weißen Weihnachten in Großbritannien

Schnee, Großbritannien, Oxford

Wird es an Weihnachten in Großbritannien schneien? (Bild: flickr.com)

Es ist wahrscheinlicher, dass in der Zeit zwischen Januar und März Schnee in Großbritannien fällt. Die Schneefallperiode beginnt am 25. Dezember. Es grenzte an ein echtes Wunder, wenn es gerade an diesem Tag weiße Weihnachten gäbe.

Das meteorologische Institut in Großbritannien konnte in den vergangenen 54 Jahren insgesamt 38 Mal Schnee-Niederschläge verzeichnen. Das letzte weiße Weihnachtsfest gab es im Jahre 2010 in weiten Teilen Großbritanniens.

Doch auch im Jahre 2015 gab es in einigen Teilen des Landes Schnee an den Weihnachtsfeiertagen, allerdings nur bei 10 % aller Wetterstationen.

Besonders problematisch scheint sich Dublin zu erweisen, wenn es um die weiße Pracht an den Feiertagen geht. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1941 fiel in Dublin nur an 12 Weihnachtstagen Schnee.

Wetter an Weihnachten – ein Blick in die Vergangenheit

In Großbritannien waren an Weihnachten nur fünfmal in den vergangenen 51 Jahren mehr als 40 % aller Regionen mit Schnee bedeckt. Das Rekordjahr war 2010, als 83 % aller Wetterstationen Schneefall verzeichneten.

Am 25. Dezember 1981 wurden in Pertshire, Schottland, 47 cm Schnee gemessen. Den kältesten Weihnachtstag hatte im Jahre 1978 Gainford, Durham, mit – 18,3 Grad Celsius.

Capel Curig in Wales erlebte 2015 mit Niederschlägen von 165 mm den feuchtesten Weihnachtstag. Die stärksten Winde mit 101 mph wurden 2011 in Sella Ness, Shetland Islands, gemessen.

Warum wird Weihnachten mit Schnee verbunden?

"A Christmas Carol"

Weiße Weihnachten wurden zum ersten Mal in „A Christmas Carol“ erwähnt. (Bild: wikimedia.org)

Es wird angenommen, dass Weihnachten zum ersten Mal in der viktorianischen Zeit mit Schnee in Verbindung gebracht wurde, nachdem es Charles Dickens in seinem Buch „Eine Weihnachtsgeschichte“ erwähnt hatte.

Außerdem gab es in Großbritannien bereits viel kältere Winter. Zwischen 1600 und 1814 fielen die Temperaturen häufig auf – 13 Grad Celsius. Diese Ära wird heute auch als „Kleine Eiszeit“ bezeichnet.

Aufzeichnungen zufolge reiste 1536 König Heinrich VIII. mit einem Schlitten von London nach Greenwich. Schnee ist zum Symbol für das Weihnachtsfest geworden. Kaum jemand kann sich Weihnachtskarten, Geschenkpapier, weihnachtliche Kunstwerke oder Baumschmuck ohne Schnee vorstellen.