Donnerstag, 29. September 2022

Ära von Glücksspiel und Prohibition: Mafia-Villa für knapp 14 Mio. USD zum Verkauf

Blick auf Bucht in Florida Das mutmaßliche Mafia-Anwesen befindet sich im sonnigen Florida (Symbolbild, Quelle:unsplash.com/Gautier Salles)

In Florida steht für knapp 14 Mio. USD (rund 12,7 Mio. EUR) eine Villa zum Verkauf, die zu Hochzeiten der Prohibition als illegales Casino und Schmuggler-Hauptquartier genutzt worden sein soll. Das Luxusanwesen, zu dem auch eine private Insel gehört, habe sich laut Anbieter ONE Sotheby’s International Realty in den 1930er-Jahren mutmaßlich im Besitz von engen Vertrauten des berüchtigten Mafia-Bosses Al Capone befunden.

Spielhölle und geheime Bar

Das seit dieser Woche zum Verkauf stehende Luxusanwesen befindet sich zwischen Miami und Fort Lauderdale an der Küste Floridas. Für den aufgerufenen Kaufpreis von 13,9 Mio. USD erhalte der neue Besitzer jedoch nicht nur ein modernisiertes, luxuriöses Anwesen. Vielmehr, so Makler Allan Kleer, biete das Gelände eine bewegte Vergangenheit:

Das Haus ist auch historisch (…) es wurde angeblich als Spielhölle und für den Verkauf von Alkohol während der Prohibitionszeit von Mitarbeitern von Al Capone genutzt.

Laut Maklerangaben [Seite auf Englisch] verfüge das Anwesen über sieben Schlafzimmer und sechseinhalb Badezimmer. Zu dem insgesamt etwas über 1,5 Hektar großen Grundstück gehöre auch eine private Insel mit einem Mangrovenwald.

Teil des Geschäfts sei die Mitgliedschaft in einer über Jahrzehnte gewachsenen Hausbesitzervereinigung, die unter anderem einen privaten Strandzugang umfasse. Weiterhin verfüge das Anwesen über diverse Annehmlichkeiten, die nach heutigem Baurecht wohl nicht mehr zulässig wären. Hierzu gehöre auch ein in das Grundstück integriertes Bootshaus. Zudem sei Platz für zwölf Autos.

Der legendäre Mafia-Boss Alphonse Gabriel „Al“ Capone (1899 – 1947) erkannte als einer der ersten das Potenzial, das Las Vegas mit Blick auf die Vergnügungsindustrie und das Glücksspiel bot.

So soll der zunächst vor allem in Chicago aktive Capone durch Zahlung hoher Summen an Verantwortliche zur Aufhebung des Roulette-Verbots von Nevada im Jahr 1931 beigetragen haben.

Die in der Folge zunehmend entstehenden Glücksspiel-Stätten boten Mafiosi wie Capone die Möglichkeit, ihre durch kriminelle Machenschaften wie der Schwarzbrennerei erworbenen Gelder unproblematisch zu waschen.

Capone-Villa bringt Investor 5 Mio. in zwei Monaten

Zuletzt hatte im vergangenen Jahr eine andere Villa aus dem Capone-Kosmos für Schlagzeilen gesorgt. So hatte Capones Wohnhaus in Miami Beach, in dem er bis zu seinem Tod im Jahr 1947 lebte, im Sommer für 10,75 Mio. USD den Besitzer gewechselt. Kurz darauf erklärte der Käufer, das Gebäude abreißen zu wollen. Es handele sich um einen „Haufen Müll“ und eine „Schande für Miami Beach“.

Nach öffentlichen Protesten ging das Anwesen nur zwei Monate später an die Investorengruppe 93 Palm Residence LLC über. Diese versprach, es zu erhalten. Der neue Kaufpreis von über 15 Mio. USD bescherte dem vorherigen Besitzer eine schnelle Rendite von knapp 5 Mio. USD. Er erklärte damals zu dem Deal:

Wenn Ihnen jemand sagt, dass er Ihnen einen Lottoschein über 5 Millionen Dollar schenken möchte, würden Sie ihn natürlich annehmen.

Verkäufer der nun zum Verkauf stehenden mutmaßlichen Mafia-Villa ist der ehemalige Bürgermeister von Sunny Isles Beach, George „Bud“ Scholl. Auch der im vergangenen September zurückgetretene Politiker und seine Frau dürften sich über eine ordentliche Rendite ihrer Investition freuen. Sie sollen das heutige 14-Millionen-Anwesen im Jahr 1993 für 525.000 USD erworben haben.