, 03.06.2020

Das Luxus-Casino des australischen Betreibers Crown Resorts, das demnächst in Sydney eröffnet werden soll, wird ohne Geldspielgeräte (Pokies) auskommen müssen. Am vergangenen Freitag hat die Regierung von New South Wales dem konkurrierenden The Star Casino das Exklusivrecht für den Betrieb der Spielautomaten erteilt.

 

The Star Entertainment Group erklärte am Montag in einer Pressemeldung, der Glücksspiel-Betreiber habe eine Vereinbarung mit der Regierung von New South Wales schließen können. Diese gewähre dem The Star Casino in Sydney das Recht, bis zum 30. Juni 2041 als einziger Betreiber Pokies aufzustellen.

 

Entschädigung für The Star vorgesehen

 

Die Vereinbarung enthalte zudem eine Klausel, nach der die Regierung der The Star Entertainment Group eine Entschädigung zahlen müsse, sollte sie dem Crown Casino vor 2041 die Erlaubnis erteilen, ebenfalls Pokies aufzustellen.

 

Bereits im Jahr 2017 hatte die Premierministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian, eine Warnung an die Crown Ltd. ausgesprochen. Sie erklärte damals, das geplante Crown Casino in Sydneys Barangaroo-Viertel werde keine Genehmigung für Pokies erhalten, stelle es nicht seine Geschäfte mit chinesischen High Rollern ein.

Seit dem Jahr 2019 gerät die Crown Resorts Limited immer wieder in die Negativschlagzeilen. Recherchen australischer Medien hatten den Verdacht genährt, die High-Roller-Akquise des Konzerns könne eine Nähe zur chinesischen organisierten Kriminalität aufweisen.

 

Auch The Crown in Sydney habe seinen Fokus auf die chinesischen High Roller gesetzt, doch die Einreisebeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie und die verschärften Untersuchungen der australischen Behörden zur Geldwäsche würden den Casino-Betreiber nach Meinung von Analysten zunehmend unter Druck setzen.

In den vergangenen Monaten, so die australische Tageszeitung The Sydney Morning Herald [Seite auf Englisch], seien die Gerüchte um Bemühungen der Crown Ltd., eine Genehmigung für die Aufstellung der Pokies zu erhalten, nicht abgerissen.

 

Dem Star Casino, so das Unternehmen in seiner Pressemitteilung, bringt die Vereinbarung nun Rechtssicherheit. Vorstandsvorsitzender Matt Bekier erklärte:

„Dies sichert das Betriebsumfeld, für das wir unsere Steuern zahlen, und es mindert die Risiken für unser Geschäft für die nächsten 21 Jahre, was großartig ist.“

Darüber hinaus habe The Star Entertainment Group sich mit der Regierung von New South Wales auf eine Festlegung der Glücksspielsteuern einigen können. Ab 2022 falle demnach für Tischspiele ein Steuersatz von 29 Prozent an, Geldspielgeräte würden bis 2024 zunächst mit 32 Prozent besteuert.