, 20.03.2020

Auch in Australien schließen aufgrund der Corona-Pandemie immer mehr Geschäfte ihre Türen. Der Casino-Betreiber Crown Resorts scheint sich von der Krise jedoch nicht betroffen zu fühlen und lässt seine ihre Glücksspiel-Standorte weiterhin geöffnet.

 

Crown will Casinos nicht schließen

In Australiens Öffentlichkeit hat deshalb der Ärger über einen der führenden Glücksspielkonzerne in den vergangenen Tagen massiv zugenommen. Der Auslöser dafür ist die Weigerung von Crown Resorts, seine Pforten für Besucher zu schließen.

 

Damit geht Crown auf Konfrontationskurs zu der Regierung, die verstärkte Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus angemahnt hatte. Dazu zählte Mitte der Woche die Verordnung, dass Veranstaltungen und Orte, an denen mehr als 100 Personen zusammentreffen, ab sofort zu schließen seien.

Die aktuelle Debatte rund um die verweigerte Casino-Schließung ist für Crown-Resorts derzeit nicht das einzige Problem, mit dem sich der Konzern konfrontiert sieht. So läuft in Australien ein Verfahren, in dem gegen den Glücksspielanbieter wegen des Verdachts der Korruption und Geldwäsche ermittelt wird.

Nachdem Crown am Montag die Höchstbesucherzahl widerwillig auf 450 Personen pro Casino gesenkt hatte, musste das Unternehmen diese Zahl am Donnerstag auf 100 reduzieren. Von einer vollständigen Stilllegung seiner Casino-Aktivitäten will das Crown-Management jedoch weiterhin nichts wissen.

 

Als Begründung gab Crown an, dass jeder zweite Spielautomat stillgelegt worden sei, um den Abstand zwischen den Besuchern zu vergrößern. Gleiches gelte für die Sitzabstände an den Spieltischen, sodass das Infektionsrisiko in Kombination mit verstärkten Hygienemaßnahmen deutlich gesenkt worden sei.

 

Kritik von Experten

Die Vorkehrungen gehen Wissenschaftlern nicht weit genug. So mahnte der Soziologe und Glücksspielforscher But Livingstone, dass trotz der selbst auferlegten Limitierung allein im Casino von Melbourne weiterhin rund 1.400 Spielautomaten in Betrieb seien.

 

Der Forscher gab zu bedenken, dass die Bedienknöpfe der Geräte wahre Virenschleudern darstellten, da sie durch die ständige manuelle Betätigung “verschwitzt, stinkend und wirklich schrecklich“ seien.

 

Gemeinsam mit zehn weiteren Gesundheitsexperten forderte Livingstone deshalb von Gesundheitsminister Greg Hunt ein Ende der Casino-Aktivitäten:

Crown sollte geschlossen werden und das sollten auch alle Spielautomaten.

Die Forscher argumentieren, dass die Betreiber unmöglich sicherstellen könnten, dass die Geräte nach jeder Nutzung desinfiziert würden. Es bleibt abzuwarten, ob die Verantwortlichen dieser Argumentation folgen und die Casinos schließen werden.