Sonntag, 02. Oktober 2022

Griechenland: Baubeginn des Hellinikon-Casino-Projekts

Bagger

Der griechische Minister für Entwicklung und Investitionen, Adonis Georgiadis, hat am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender ERT1 die offizielle Eröffnung der Baustelle des Hellinikon-Projekts bei Athen bekanntgegeben.

Innerhalb der kommenden 3,5 Jahre sollen das Casino, zwei Hotels und einige Hochhäuser mit Büroräumen und Eigentumswohnungen sowie Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen fertiggestellt werden.

Bereits in dieser Woche sollen nach Angaben des Nachrichtenmagazins Ethnos [Seite auf Griechisch] die ersten Bulldozer mit den Arbeiten beginnen. Die offizielle Einweihung durch Premierminister Kyriakos Mitsotakis sei für Anfang Juli vorgesehen. Der genaue Termin werde noch bekanntgegeben.

Georgiadis erklärte:

Es gibt sehr viele Gebäude, die abgerissen werden müssen, bevor das Projekt beginnen kann. Insgesamt handelt es sich um 900 Gebäude. Die erste Phase des Projekts beinhaltet die Reinigung des Grundstücks und die Abrissarbeiten, die zweite Phase beinhaltet Ausgrabungen und die Legung der Fundamente für den Bau der Gebäude. […] In diesen 3,5 Jahren werden wir den Bau des Casinos, beider Hotels und einiger Wolkenkratzer mit den Büros durchführen.

Der Minister fügte hinzu, dass die Bemühungen seitens der Regierung auch nach der Aufnahme der Arbeiten nicht beendet seien. Das Ministerium werde auch in den kommenden Jahren die Fortschritte der Arbeiten überwachen, denn das Ziel bestehe darin, das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Keine Angst vor der Corona-Pandemie

Georgiadis sagte weiterhin, dass die Corona-Pandemie keine nachteiligen Auswirkungen auf geplante Projekte in Griechenland habe:

Alle unsere großen Investitionsprojekte wie Mirium, Kassiopi und das Hellinikon-Entwicklungsprojekt werden normal fortgesetzt, einschließlich der großen Investitionen auf der Elefsina-Werft, die von der vorherigen Regierung begonnen wurden.

Keine Angst vor der Pandemie habe das Land auch hinsichtlich der Grenzöffnungen und der Einreise der ersten Touristen. Griechenland sei gut vorbereitet. Es seien Protokolle erstellt worden und die Hotelbetriebe seien umfänglich informiert worden.

Das Ministerium sei sich darüber im Klaren, dass es importierte Fälle geben werde. Doch Griechenland sei ein gesundes Land und lade Touristen ein zu kommen. Georgiadis sei davon überzeugt, dass das Endergebnis für den griechischen Tourismus 2020 besser ausfallen werde, als die düsteren Prognosen es vorhergesagt hätten.