, 23.03.2020

Für die globale Wirtschaft hat die Ausbreitung des Coronavirus in den vergangenen Wochen große Herausforderungen bereitgehalten. Vor allem in der Reise- und Unterhaltungsindustrie sorgt das Virus für wirtschaftliche Verwerfungen.

 

Doch ein Zweig der Unterhaltungsbranche scheint trotz der Corona-Krise für Investoren immer noch besonders attraktiv: der E-Sport.

Große Erwartungen für das Jahr 2020

Wirtschaftsexperten haben den Wert der globalen E-Sport-Industrie für dieses Jahr erstmals über 1,1 Milliarden US-Dollar geschätzt. Positive Indikatoren seien vor allem die steigenden Streaming- und Zuschauerzahlen, die den elektronischen Sport für Sponsoren und Werbetreibende attraktiver machten. Analysten erwarten in diesem Jahr mehr als 495 Millionen Zuschauer bei E-Sport-Übertragungen.

E-Sport als sicherer Hafen für Investoren?

 

Da im Zuge der Corona-Krise weltweit Sportveranstaltungen und deren Übertragungen ausfallen oder verschoben werden, scheint sich der E-Sport für immer mehr Investoren als lukrative Nische zu erweisen.

 

In den letzten Tagen haben sich die Meldungen über Unternehmen, die ihr Engagement in der Unterhaltungssparte intensivieren wollen, quasi überschlagen.

 

So hatte das E-Sport-Team Ago Rogue am vergangenen Freitag eine Partnerschaft mit dem Lebensmittelgiganten Nestlé bekanntgegeben. Zuvor hatte sich die in Berlin ansässige E-Sport-Organisation Unicorns of Love einen Investment-Deal mit der Immobilienmarke Home United gesichert.

 

Für Wirbel sorgte in der vergangenen Woche auch die Nachricht des norwegischen Fernsehsenders TV 2, sich die Übertragungsrechte der ESL Pro Tour sichern zu wollen. Schon Anfang des Monats hatte der deutsche Medienkonzern ProSiebenSat.1 seine Partnerschaft mit der E-Sport-Wettkampfserie bis 2022 verlängert.

 

Die Popularität der ESL Pro Tour könnte den Programmanbietern wertvolle Werbeplatzierungen sichern, die durch die Absagen anderer Sportübertragungen entfallen sind.

 

E-Sport-Organisationen expandieren trotz Corona

 

Während zahlreiche Branchen derzeit abwarten, wie stark sich das Coronavirus noch auf die Weltwirtschaft auswirken wird, scheinen die großen E-Sport-Organisationen ihre Expansionsbestrebungen wie geplant fortzusetzen.

 

Fnatic, eines der erfolgreichsten E-Sport-Teams der Welt, hat in diesem Monat seinen Einstieg in den indischen Markt bekräftigt. Von Fnatic heißt es trotz Corona-Krise dazu:

„Da Fnatic nach India kommen wird, wird Indien für Teaminvestoren interessant und gibt anderen Organisationen die Möglichkeit, um über Markenaufbau, Fan-Engagement und die Schaffung eines nachhaltigen Geschäfts im E-Sport zu lernen.“

Sollte die Corona-Krise noch länger anhalten und sich der Sport immer mehr in den digitalen Raum verlagern, könnte der E-Sport-Markt global noch stärker wachsen und auch für immer mehr Investoren an Bedeutung gewinnen.