, 30.04.2020

Die UK Tote Group, Großbritanniens führender Anbieter für Totalisator-Wetten im Pferdesport, und deren irisches Äquivalent, Tote Ireland, haben Anfang der Woche ihren Zusammenschluss bekannt gegeben.

 

Ab dem 1. Januar 2021 soll die UK Tote Group die Geschäfte von Tote Ireland außerhalb der Rennstrecken leiten, damit Tote Ireland selbst seine Wettaktivitäten auf den Rennstrecken stärken kann.

 

Wie die irische Pferdesportbehörde Horse Racing Ireland, der Mutterkonzern von Tote Ireland, erklärt, sei das Ziel des „strategischen Bündnisses“, den irischen Pferdesport gegenüber internationalen Akteuren attraktiver zu gestalten und die Umsätze langfristig zu steigern.

Das britische Parlament gründete die UK Tote Group im Jahr 1928, um Pferdewetten erstmals einheitlich regulieren zu können und den zu jener Zeit boomenden illegalen Markt zu verdrängen. Ein Jahr später folgte auch Irland und verabschiedete im April 1929 mit ähnlichem Ziel den Totalisator Act, woraufhin sich Tote Ireland etablierte.

Ein Rettungsversuch einer schwächelnden Industrie?

Laut Horse Racing Ireland sei der Zusammenschluss bereits seit Monaten diskutiert und geplant worden. Die Parteien hätten sich schließlich darauf geeinigt, ein Bündnis für sieben Jahre einzugehen.

 

Wie HRI-Geschäftsführer Brian Kavanagh erläutert, habe Tote Ireland in den letzten Jahren stetig sinkende Umsätze verzeichnet. Der Wegfall sämtlicher Pferdesport-Events durch COVID-19 habe die Krise des Pferdesportes maximiert.

 

Auch habe sich das Wettverhalten der Pferdesport-Zuschauer gewandelt und immer mehr in Richtung digitaler Wetten entwickelt. Genau in diesem Bereich solle die UK Tote Group ihre Kompetenzen einfließen lassen.

 

Alex Frost, der Geschäftsführer der UK Tote Group erklärt:

 Wir werden mit dem Team von Tote Ireland zusammenarbeiten, um Innovation und kreatives Gedankengut einzubringen, wie Pool-Wetten sowohl auf der Rennstrecke als auch im digitalen Raum den Pferdesport-Fans gegenüber präsentiert werden könnten […] Es gibt noch viel Arbeit, aber gemeinsam verfügen wir über fantastische Leute mit den notwendigen Fähigkeiten, Ressourcen und dem Engagement, um sowohl Tote Ireland als auch UK Tote eine glänzende Zukunft zu garantieren.

Die UK Tote Group selbst habe vor sechs Monaten eine neue Webseite für Online-Pferdewetten gelauncht und konzentriere sich darüber hinaus auf den Ausbau internationaler Partnerschaften.

 

Ob Tote Irland jedoch durch diese neue Partnerschaft den Trend der sinkenden Umsatzzahlen beenden werden kann, bleibt abzuwarten.