, 17.02.2020

Der englische Premier League-Club FC Everton beendet seine Zusammenarbeit mit dem kenianischen Buchmacher SportPesa vorzeitig.

 

Wie der Fußballverein am Sonntag auf seiner Webseite bekanntgeben hat, sei die Entscheidung nach einer Prüfung der kommerziellen Ausrichtung des Vereins (Link auf Englisch) gefallen. Dazu ein Club-Sprecher:

„Dies war eine schwierige Entscheidung, aber eine, die uns erlaubt, unseren Geschäftsplan am besten umzusetzen und die Möglichkeiten zu ergreifen, die sich für uns aufgeta haben. Der Club möchte SportPesa die gemeinsame Arbeit danken. Im Rahmen unserer Partnerschaft hat unser erstes Team Afrika zweimal besucht und ehemalige Spieler und Clubmitarbeiter haben an zahlreichen Aktivierungen in der Region teilgenommen. Dies hat es uns ermöglicht, unseren eigenen Fußabdruck in Afrika zu etablieren und unsere besondere Beziehung zum Kontinent weiter zu stärken.“

SportPesa und der FC Everton hatten im Jahre 2017 einen Sponsoring-Vertrag über 5 Jahre unterzeichnet. Als Teil der Vereinbarung wurde der Sportwetten-Anbieter zum Trikotsponsor des FC Everton, der Club erhielt im Gegenzug 7 Millionen GBP (ca. 8,4 Millionen Euro) jährlich.

 

Der Beginn einer wirtschaftlichen Neuausrichtung?

 

Für den Verein könnte die vorzeitige Kündigung des Sponsoring-Vertrages der Beginn einer wirtschaftlichen Neuausrichtung sein.

Glücksspiel-Sponsoring im Profifußball birgt Konfliktpotential

Glücksspiel-Sponsoring im Profifußball wird derzeit heiß diskutiert. Verbraucher- und Jugendschützer warnen in Großbritannien vor einer zunehmenden Vermischung von Breitensport und Sportwetten. Sie befürchten, dass vor allem Kinder und Jugendliche zu früh mit dem Glücksspiel in Kontakt kämen. Im Zuge der Legalisierung von Sportwetten wird das Thema auch in Deutschland kontrovers behandelt. Erst vergangenen Monat hatte die Verbraucherzentrale Bayern einen Test bei fünf Online-Buchmachern durchgeführt und dabei Mängel beim Kinder- und Jugendschutz festgestellt.

Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, habe Club-CEO Denise Barrett-Baxendale erst kürzlich bei der Jahresversammlung des Vereins ihre Bedenken über das Glücksspiel-Sponsoring zum Ausdruck gebracht.

 

In einer „idealen Welt“, so die Managerin, bevorzuge der Verein „einen anderen Typ Sponsor“.

 

SportPesa verliert immer mehr Werbepartner

 

Das Ende der Partnerschaft zwischen SportPesa und dem FC Everton folgt nur zwei Wochen nach der Auflösung des Werbevertrages zwischen dem Buchmacher und dem irischen Fußballverband FAI.

 

Die größte Fußballorganisation Irlands hatte die Zusammenarbeit im Zuge eines Rettungsplanes der Regierung aufgekündigt. Die FAI war zuletzt wegen hoher Schulden in finanzielle Not geraten.

Similar Guides On This Topic