, 03.02.2020

Der irische Fußballverband, die Football Association of Ireland (FAI), hat am vergangenen Freitag angekündigt, die Partnerschaft mit dem kenianischen Buchmacher SportPesa zu beenden. Die Entscheidung stehe mit dem Rettungspaket in Verbindung, auf das sich die FAI mit der irischen Regierung geeinigt hat und das zu veränderten Prioritäten geführt habe.

 

Finanzspritze in Höhe von 30 Mio. Euro

 

Die irische Regierung hat der FAI [Seite auf Englisch] in der vergangenen Woche ein Rettungspaket im Wert von mehr als 30 Mio. Euro genehmigt, das sich aus Zuschüssen und einem zinslosen Darlehen zusammensetzt.

Die FAI befindet sich in der Finanzkrise, weil durch eine Anpassung der Finanzkonten für die Jahre 2016, 2017 und 2018 Verbindlichkeiten in Höhe von 62 Mio. Euro entstanden sind. Im April letzten Jahres wurde die Finanzierung des Verbandes ausgesetzt, nachdem bekannt geworden war, dass der Vorstandsvorsitzende John Delany dem FAI ein Darlehen von 100.000 Euro gewährt hatte, um ein „kurzzeitiges“ Cashflow-Problem zu lösen.

Den nun von der Regierung ausgeworfenen Rettungsring bezeichnete der stellvertretende Vorsitzende der FAI, Niall Quinn, als „neuen Beginn des irischen Fußballs“. Er wies zudem darauf hin, dass die Vereinbarung dem Verband eine „neue Kultur“ einbringen werde. Teil dessen ist die Beendigung der Partnerschaft mit dem Buchmacher SportPesa.

 

Auflösung im gegenseitigen Einvernehmen

 

Die FAI erklärte, sie beende den Pakt mit SportPesa, da der Verband sein Partnerschaftsportfolio neu bewerte. Ein Sprecher sagte:

„Wir danken SportPesa für ihr Sponsoring und seine Professionalität im Verlauf dieses Deals. Wir wünschen dem Unternehmen für seine Diversifizierungs-Strategie alles Gute.“

Lokalen Medien zufolge sei die Entscheidung gefallen, nachdem Gespräche über eine Neugestaltung des Sponsorings zu Kontroversen zwischen beiden Parteien geführt hätten. SportPesa erklärte, die Auflösung der Partnerschaft sei einvernehmlich erfolgt. Der Buchmacher respektiere die Entscheidung der FAI, die Prioritäten zu ändern und die Sponsoring-Partnerschaften neu zu bewerten.

 

Für SportPesa stellt die Beendigung der Partnerschaft jedoch einen weiteren Schlag dar, denn das Unternehmen wartet in Kenia noch immer darauf, dass seine Betriebslizenz wieder erneuert wird. Wann es wieder am Sportwettenmarkt in Kenia tätig sein können wird, ist bislang unklar.

Similar Guides On This Topic