, 25.09.2021

Das Planungskomitee für das auf der japanischen Insel Kyushu vorgesehene integrierte Casino ist am Mittwoch erstmals zusammentreten. Das aus Vertretern der Präfektur Nagasaki und von Ausschreibungssieger Casinos Austria (CASAG) bestehende Gremium soll für die Behörden einen präzisen Entwicklungsplan erstellen. Ersten Details zufolge rechnen die Betreiber mit einem jährlichen Milliardenumsatz und vielen Millionen Spielern.

 

Demnach prognostizieren die Planer rund um die CASAG einen Bruttospielertrag von 150 Mrd. Yen (1,16 Mrd. Euro) für das 2,7 Mrd. Euro teure Projekt. 70 % der der Spieler sollen aus Japan kommen.

 

Ein Aufschwung für die gesamte Region?

Der Tourismussektor der Region erhofft sich von dem Casino-Resort einen erheblichen Aufschwung. Die schätzungsweise 8,4 Millionen jährlichen Besucher sollen sich aus 6 Millionen Japanern und 2,4 Millionen internationalen Gästen zusammensetzen.

Doch auch der Staat dürfte von den Einnahmen des Casinos profitieren. So sollen 30 % der Bruttoerträge an die Finanzkassen fließen. Sie werden zu gleichen Teilen unter der Zentralregierung und der Region aufgeteilt. Aktuellen Planungen zufolge wären dies umgerechnet jeweils 180 Mio. Euro im Jahr für den Bundeshaushalt und die Präfektur Nagasaki. Hinzu kommen Einnahmen aus Eintrittsgeldern: Japaner müssen rund 46 Euro für den Besuch bezahlen, von denen die Präfektur 50 % erhält.

Auch auf die Beschäftigungszahlen von Nagasaki dürfte das von Casinos Austria initiierte Casino positive Auswirkungen haben. Die Regierung der Präfektur rechnet mit der Schaffung von 10.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen durch das Projekt.

 

Das Nagasaki-Casino ist eines von bis zu drei integrierten Resorts, die in Japan entstehen sollen. Sie werden in dem Land die ersten legal betriebenen Casinos sein. Das Planungskomitee wünsche sich japanischen Medien zufolge von dem Projekt eine gelungene Fusion der westlichen und fernöstlichen Lebensart. Es solle

… die historische Kultur von Kyushu und Nagasaki aufnehmen und die ‘Revolution der Tourismusindustrie’ durch eine High-End-IR-Einrichtung realisieren, die die Stärken des österreichischen Konzerns und Nagasakis nutzt. Es soll einen internationalen Ort bilden, an dem Kyushu, Japan, Asien und die Welt aufeinandertreffen.

Bis die erwarteten Millionen von Touristen und Spielern in das Casino strömen, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Die Planer rechnen damit, dass der integrierte Glücksspieltempel seine Türen für Besucher frühestens im Jahr 2027 öffnen wird.