Sonntag, 22. Mai 2022

Die simulierte Europameisterschaft 2016 Virtual Euro Cup sieht Deutschland als Titel Gewinner

Sportradar Virtual Euro Cup

Sportradar Virtual Euro Cup

Die Sportradar Simulation Virtual Euro Cup sieht Deutschland als Favorit der EM 2016 (Bildquelle).

Das Schweizer Unternehmen Sportradar hat als Dienstleister für Sportmedien und die Sportwetten Branche eine virtuelle EM 2016 entwickelt. Unter dem Namen Virtual Euro Cup berechnet eine Software den Ausgang des Turniers nach statistischen Werten. Die Simulation sieht Deutschland als Favoriten der EM 2016, dicht gefolgt von Frankreich auf Platz zwei. Für England und den bisherigen Europameister Spanien stehen die Chancen nicht so gut, während sich Portugal und die Türkei als Underdogs hervortun.

Virtual Euro Cup ist eine Software von Sportradar, die aufgrund aktueller Daten zu Spielern und Teams Simulationen des gesamten Turniers durchführen kann. Dabei dauert ein Durchlauf des Turniers mit all seinen Höhen und Tiefen nur 70 Minuten. Bislang hat Sportradar mit Virtual Euro Cup 480 Simulationen der EM 2016 vorgenommen.

Simulation Virtual Euro Cup sieht Deutschland als Gewinner

Virtual Euro Cup errechnet die deutsche Nationalmannschaft als Gewinner des Turniers. Dabei erreichte Deutschland überdurchschnittlich oft das Finale. Gemäß der Statistik ist das deutsche Team besonders gut darin, dann auch den Titel zu holen. In 480 Berechnungen erreichte das Team 155 Mal das Finale, was einer Erfolgsquote von 33 Prozent entspricht. Dabei gewann das deutsche Team 99 Mal die virtuelle EM 2016, was einer Quote von 66 Prozent bei Erreichen des Finales entspricht und einer allgemeinen Erfolgsquote von 21,5 Prozent. In der Realität wird dieser virtuelle Ausgang durch Bestpreis Quoten von 9:2 der Sportwetten Anbieter widergespiegelt.

Frankreich als zweiter virtueller Favorit

Die statistischen Daten und der Ausgang der Virtual Euro Cup Simulation sehen Frankreich als zweiten Favoriten, wenn auch nicht ganz so stark. Die EM 2016 Gastgeber erreichten in der Simulation das Finale 144 Mal und gewannen den Titel in zwei Drittel der Fälle. Insgesamt liegt die Erfolgsquote der Franzosen damit bei 19,6 Prozent. Aktuelle Bestpreis Quoten der Anbieter geben ein 16:5 auf einen EM Sieg Frankreichs aus.

England mit wenig Chancen auf den virtuellen Titel

In den 480 Fällen des Gesamtdurchlaufs der Simulation Virtual Euro Cup haben 20 der 24 teilnehmenden Nationen den Titel mindestens einmal geholt. Unter den unwahrscheinlichen Gewinnern des Turniers sind Island und die Slowakei. England konnte sich im virtuellen Turnier nur 25 Mal behaupten, was einer Quote von knapp über 5 Prozent entspricht. Gemäß der Statistik sollte es damit bei Buchmachern 20:1 auf einen Titelsieg für England geben, in der Realität ist es aber eine Bestpreis Quote von 9:1. Auch Spanien mit einer Bestpreis Quote von 11:2 scheint damit leicht überteuert. Die Simulation ergab nur 43 Titelsiege an den amtierenden Europameister, was in etwa 1:10 entspricht.

Virtual Euro Cup: Monte Carlo Simulation

Die Software Virtual Euro Cup nutzt eine große Menge statistischer Daten. Die virtuellen Partien werden von einem Algorhitmus und einem Zufallsgenerator durchgespielt. Die Simulation der Ergebnisse entspricht dabei der Wahrscheinlichkeit der Ergebnisse unter Realbedingungen.

Diese Art der Berechnung wird auch Monte Carlo Simulation oder Monte Carlo Studie genannt. Das Verfahren nutzt eine große Zahl gleichartiger Zufallsexperimente, die Wahrscheinlichkeitstheorie und in diesem Fall die Simulation durch einen Computer, um einen Ausgang zu berechnen.

Für Neale Deeley, Geschäftsführer von Virtual Sports bei Betradar, zeigen die Simulationsergebnisse, wie real Virtual Euro Cup bei der Vorhersage von Ergebnissen ist.

„Es wird niemanden überraschen, dass die zwei Top Favoriten im Wettmarkt die wahrscheinlichsten Gewinner der EM 2016 sind, aber wir haben die Daten, die belegen, dass nahezu jedes Team den Titel holen kann, wenn Spielausgänge und die Aufstellung der letzte 16 Partien dies begünstigen.“

Für Neale Deeley stellen die realen Quoten von England Patriotismus dar. In Spaniens Fall führt seiner Meinung nach der aktuelle Titel des Europameisters zur Verzerrung der Wettquoten im Gegensatz zur Errechnung der Virtual Euro Cup.

Portugal und Türkei als Underdogs

Im Gegensatz zu England und Spanien gibt es auch unterbewertete Teams, allen voran Portugal. Die Mannschaft hat den Virtual Euro Cup 42 Mal gewonnen, nur knapp hinter Spanien. Buchmacher geben eine Bestpreis Quote von 22:1 aus. Die Türkei konnte von 480 Simulationsläufen 18 Siege des Turniers erzielen, was einer Quote von knapp unter 4 Prozent oder 25:1 entspricht. Sportwetten Anbieter geben aber eine reale Quote von 80:1 aus. Debütant Wales konnte immerhin 10 Mal den Titel holen, was eine Quote von 2,2 Prozent bedeutet. Die real ausgegebene Quote entspricht ebenfalls 80:1.

Echte Wetten auf virtuelle EM 2016

Virtual Euro Cup von Sportradar wird von vielen Online Wettanbietern ins Programm aufgenommen, zusätzlich zum Angebot rund um die Europameisterschaft 2016. Die Verfügbarkeit von virtuellen Sportwetten gibt Sportwetten Betreibern die Möglichkeit, das intensive Interesse an Sportwetten zu nutzen. Sport Fans können sowohl auf die realen, als auch auf die virtuellen Partien setzen. Die zwei Chancen mit einem Team zu gewinnen gibt vielen Zockern das Gefühl, eine doppelte Chance zu haben.