, 26.11.2020

Die argentinische Fußballlegende Diego Armando Maradona ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren verstorben. Wie argentinische Medien gestern Nachmittag berichtet haben [Seite auf Spanisch], sei ein akuter Herzinfarkt die Todesursache gewesen.

 

Gegen 13 Uhr Ortszeit seien vor seinem Anwesen in Tigré, einem Vorort von Buenos Aires, mehrere Krankenwagen gesichtet worden. Kurz darauf meldeten die ersten lokalen Medien seinen Tod.

 

Die Familie habe erklärt, dass Maradona bereits seit Tagen „sehr besorgt und unruhig“ gewesen sei.

 

Als Reaktion auf Maradonas Tod hat Argentiniens Präsident Alberto Fernándes drei Tage der nationalen Trauer ausgerufen. Über seinen Twitter-Kanal nahm er zudem öffentlich Abschied.

 

Du hast uns zu den Größten der Welt gemacht. Du hast uns immens glücklich gemacht. Du warst der Größte von allen. Danke, dass es dich gab, Diego. Wir werden dich unser ganzes Leben lang vermissen.

Die Hand Gottes – verewigt in der Geschichte des Fußballs

Diego Maradona gilt weltweit als einer der besten und bekanntesten Fußballer aller Zeiten. Bereits im Alter von neun Jahren spielte er für die argentinische Juniorenmannschaft der Argentinos Juniors.

 

Nach mehreren Jahren in der Herrenmannschaft des Clubs und einer kurzen Spielzeit für den Buenos Aires Club Boca Juniors wechselte er im Alter von 22 Jahren zum FC Barcelona. Zwei Jahre später wechselte er dann zum SSC Neapel, wo er den Großteil seiner aktiven Erwachsenenkarriere zubrachte.

 

Zwischen 1977 und 1994 spielte Maradona zudem für die Nationalmannschaft Argentiniens, zunächst für die Junioren, anschließend für die Herren. 1986 verhalf er den Argentiniern zu ihrem zweiten Weltmeistertitel.

Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 1986 traf Argentinien auf England. In der 51. Spielminute erzielte Diego Maradona das 1:0, wobei er den Ball mit seiner linken Hand ins Tor lenkte. Trotz des ersichtlichen Regelverstoßes wurde das Tor gezählt. Nach dem Spiel zeigte Maradona keine Reue und prägte dabei den Ausdruck „die Hand Gottes“, der noch heute in der Welt des Fußballs zitiert wird.

Nach seiner aktiven Fußballkarriere arbeitete Maradona als Trainer der argentinischen Nationalmannschaft. Zuletzt trainierte er den argentinischen Erstligisten Gimnasia y Esgrima La Plata.

 

Die letzten Jahre: Alkohol, Drogen und Krankheit

Doch neben seinem Fußballruhm sorgte Maradona immer wieder für mediale Skandale aufgrund seines Drogen- und Alkoholmissbrauchs. Seine Gesundheit verschlechterte sich bereits seit Jahren zusehends. Insbesondere sein ungesunder Lebensstil soll Medienberichten zufolge sichtbare Spuren hinterlassen haben.

 

Anfang des Monats habe er sich schließlich wegen Blutarmut und Dehydrierung in einer Klinik in Buenos Aires eingefunden. Die Ärzte hätten bei ihm ein subdurales Hämatom (eine akute Blutung im Gehirn) festgestellt und ihn am 3. November notoperiert.

 

Für seine Genesung sei er nach der Operation in sein Anwesen zurückgekehrt. Trotz der jüngsten Bemühungen der Ärzte habe er es schlussendlich nicht schaffen können.

 

Die Welt des Sportes wird seiner gedenken und die berühmte Hand Gottes immer ein Teil der Fußballgeschichte sein.