, 19.10.2021

Der Glücksspielkonzern DraftKings erhält von seinem Konkurrenten Entain mehr Zeit, um sein Milliardenangebot zu überarbeiten. Am Dienstag gab der der britische Online-Buchmacher und Sportwetten-Anbieter bekannt [Seite auf Englisch], dem Kaufinteressenten aus den USA einen weiteren Monat Zeit zu verschaffen. Ursprünglich hätte DraftKings am heutigen Dienstag sein endgültiges Angebot abgeben müssen.

 

Die Erklärung veröffentlichte Entain unter dem Titel “Put Up or Shut Up” (zu Deutsch etwa: “Mach ein Angebot oder lass es bleiben”). In diesem Statement erklärt das Entain-Management:

Der Vorstand hat Gespräche mit DraftKings geführt, um die Vorzüge und die Durchführbarkeit einer potenziellen Transaktion zu untersuchen, wobei er sich seine Position zur Angemessenheit des Wertes des Angebotes vorbehält.

Man befinde sich mit DraftKings in gemeinsamen Gesprächen über eine mögliche Fusion. Bevor diese abgeschlossen werden könne, müssten jedoch weitere Fragen geklärt werden.

 

Eine Reihe offener Fragen

Zu den offenen Punkten zählten insbesondere die Ermittlung eines akkuraten Wertes für die Entain-Aktionäre sowie möglicher Synergien durch die Verschmelzung beider Unternehmen.

 

Ein weiterer offener Punkt sei die Klärung von Fragen hinsichtlich der derzeitigen Kooperation zwischen Entain und DraftKings-Konkurrenten MGM Resorts im Sportwetten-Geschäft. Des Weiteren gehe es um mögliche rechtliche und Compliance-Hürden, die es zu überwinden gelte.

DraftKings hatte seine Expansionspläne vor gut vier Wochen publik gemacht. Die Milliardenofferte hatte damals zu einem rasanten Anstieg der Entain-Aktie geführt. Sie notierte 46 % über dem aktuellen Tageskurs des britischen Glücksspielkonzerns. Das Angebot entsprach dem Vielfachen eines zu Beginn des Jahres vom Casino-Betreiber MGM Resorts präsentierten Übernahmeangebotes. Der US-Konzern hatte lediglich 8,1 Mrd. USD in Aussicht gestellt. Das Entain-Management hatte diese Einschätzung umgehend als zu niedrig zurückgewiesen.

Mit der nun erfolgten Erklärung geht die mögliche Umsetzung der Milliardenhochzeit zwischen DraftKings und Entain in die Verlängerung. Zugleich betonte das Entain-Management sein Vertrauen in die eigenen Stärken. Man sei überzeugt, den Anforderungen der Aktionäre auch weiterhin vollauf zu genügen.

 

Deshalb sei nicht sicher, ob es überhaupt zu einer Übernahme kommen werde. Der Kaufinteressent erklärte hingegen in einem ersten Statement, dass er weiter auf Gespräche setze. Man freue sich darauf, dabei gemeinsam die Vorteile einer Fusion auszuarbeiten.