, 12.10.2020

Den Casinos, Wettbüros und Spielhallen in Teilen Englands steht möglicherweise ein neuer Lockdown bevor. Wie die BBC [Seite auf Englisch] heute Morgen berichtet hat, plane die Regierung neue Maßnahmen für besonders stark vom Coronavirus betroffene Landesteile. Heute Nachmittag werde eine Ansprache des Premierministers Boris Johnson zum Thema erwartet.

 

Neues 3-Stufen-System

 

Die Maßnahmen sollen anhand eines neuen 3-Stufen-Systems eingeführt werden. Dieses werde die Regionen des Landes entsprechend ihrer Corona-Belastung als „mittel“, „hoch“ oder „sehr hoch“ einstufen. Anhand welcher Kriterien die Einstufung erfolgen werde, sei noch unklar.

 

Den Berichten zufolge seien besonders strenge Maßnahmen für den Nordosten Englands sowie für die Stadt Liverpool zu erwarten. Dort seien in der Woche bis 6. Oktober 600 neue Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner registriert worden. Der Landesdurchschnitt habe bei 74 gelegen.

Welche weiteren Landesteile die höchste Stufe erhalten werden, soll am Nachmittag bekannt werden. Medienberichten zufolge könnten die Städte Leeds und Newcastle betroffen sein. Auch in der Stadt Nottingham, die zuletzt mit 830 Fällen pro 100.000 die am stärksten vom Coronavirus betroffene Stadt des Landes gewesen sei, bereite man sich auf die höchste Stufe vor.

Betroffene Regionen fordern mehr finanzielle Hilfen

 

Wie die Regierung die wirtschaftlichen Verluste der betroffenen Betriebe auffangen will, sei noch nicht geklärt. Steve Rotheram, der Bürgermeister der Metropolregion Liverpool, fordere die Regierung dazu auf, die Gehälter in den betroffenen Branchen in Höhe von 80 % zu subventionieren. Hier müsse noch mehr Klarheit geschaffen werden, so Rotheram:

Wenn Pubs, Bars und andere Gastgewerbe- und Freizeitbetriebe zur Schließung gezwungen werden, müssen sie und ihre Mitarbeiter angemessen unterstützt werden.

In einem gemeinsamen Statement hätten Rotheram und sein Kollege Joe Anderson, Bürgermeister der Stadt Liverpool, zudem eine klare „Exit-Strategie“ gefordert. Es müsse eindeutig geregelt werden, welche Maßnahmen die von Stufe 3 betroffenen Landesteile ergreifen können, um die Zeit des Lockdowns so kurz wie möglich zu halten.

 

Branchenvertreter hätten unterdessen rechtliche Schritte gegen die neuen Lockdown-Regeln angekündigt. So kommentierte der Branchenverband Night Time Industries Association (NTIA), dass es keine Belege gebe, nach denen das Gastgewerbe zur Ausbreitung des Coronavirus beitrage. Der finanzielle Schaden eines erneuten Lockdowns stehe in keinem Verhältnis zu den Effekten auf die Verbreitung des Virus, so der Verband.

 

Um 15:30 Uhr Ortszeit sollen die neuen Beschlüsse vor dem britischen Unterhaus bekannt gegeben werden. Um 18 Uhr Ortszeit werde Premier Johnsons Rede in der Downing Street erwartet.