, 21.01.2021

Laut einer von der britischen Spielerschutzorganisation GambleAware in Auftrag gegebenen Studie schränkten Spieler ihre geplanten Ausgaben für Glücksspiel um bis zu 46 % ein, wenn sie das Einzahlungslimit in Online-Casinos selbst festlegen könnten.

 

Die Ergebnisse der vom Behavioural Insights Team (BIT) durchgeführten Studie [Seite auf Englisch] wurden am Mittwoch veröffentlicht. Basierend darauf stellt sich nun die Frage, ob das im deutschen Glücksspielstaatsvertrag 2021 festgelegte Limit von 1.000 Euro wirklich seinen Zweck erfüllen könnte.

 

Aus der Verhaltenswissenschaft erworbene Erkenntnisse ließen laut den Wissenschaftlern den Schluss zu, dass Einzahlungslimit-Tools und die Art und Weise ihrer Präsentation die Grenzen, die Menschen für sich selbst festlegen, beeinflussen könnten.

Tools, die der Festlegung von Einzahlungslimits dienen, sind häufig auf britischen Glücksspielseiten zu finden. Den Spielern wird in der Regel ein Dropdown-Menü mit vordefinierten Optionen zur Verfügung gestellt, die bis zu 10.000 GBP betragen können.

Die Durchführung der Studie

Im Rahmen der Studie wurden 1.731 Kunden der Glücksspiel- und Sportwetten-Plattform Bet365 getestet. Nachdem die zuvor in drei Gruppen aufgeteilten Spieler aufgefordert worden waren, ihr Einzahlungslimit festzulegen, wurde jeder Gruppe eine andere Version der Einzahlungslimit-Seite gezeigt.

 

604 Spieler wurden auf die Standard-Seite von Bet365 weitergeleitet. Dort konnten sie Limits bis zu 1.000 GBP festlegen oder ohne Limit spielen.

 

Der zweiten Gruppe, die 571 Spieler umfasste, wurde eine Reihe von Limits bis zu 250 GBP sowie die Option „No Limit“ vorgeschlagen. Der dritten Gruppe, bestehend aus 556 Spielern, wurde ein einfaches Textfeld vorgegeben, in das sie eine beliebige Summe eingeben konnten.

Nach 30 Tagen ergab die Auswertung, dass die Spieler ohne vorgegebene Einzahlungslimits deutlich weniger einzahlten als jene, die die vorgegebenen Optionen nutzten:

  • Gruppe 1: vorgegebene Limits nach Standard: 445,96 GBP
  • Gruppe 2: niedrigere vorgegebene Limits: 426,37 GBP
  • Gruppe 3: freie Festlegung des Limits im Textfeld: 360,78 GBP

Frei festzulegende Einzahlungslimits beim Online-Glücksspiel gefordert

Aufgrund dieser Unterschiede empfiehlt das BIT, dass alle Betreiber die Eingabe der Einzahlungslimits im Freitextfeldformat zur Verfügung stellen sollten und dass dieses Format in die Lizenzbedingungen und Verhaltenskodizes (LCCP) der British Gambling Commission aufgenommen werden solle.

 

Die Beraterin des Consumer Markets and Business-Teams bei BIT, Rosanna Barry, erklärt:

Dieser Bericht ist der Höhepunkt einer Vielzahl detaillierter Arbeiten des BIT-Teams. Er zeigt, wie scheinbar oberflächliche Änderungen an der Art und Weise, wie Glücksspielseiten Einzahlungstools anbieten, […] den Spielern und der Gesellschaft insgesamt große Vorteile bringen, ohne die Auswahlmöglichkeiten der Kunden einzuschränken.

Dies sei eine wichtige Studie, die die Erfahrungen echter Spieler nutze, um herauszufinden, was tatsächlich funktioniere, um Schäden zu verringern, kommentiert Tim Miller von der britischen Glücksspielkommission.