, 09.11.2020

Epic Games soll ein Comeback seines Spiels Fortnite auf mobile iOS-Geräte über den Cloud-Gaming-Service Geforce Now des Grafikprozessoren-Herstellers Nvidia planen. Das Spiel soll im mobilen Webbrowser Safari ausgeführt werden können. Dies hat das britische Nachrichtenmagazin BBC [Seite auf Englisch] am Freitag berichtet.

 

Eine offizielle Ankündigung sei noch nicht erfolgt, doch voraussichtlich werde der Dienst noch vor den Weihnachtsferien verfügbar sein. Nutzer von Chromebook-, Android-, Windows- und Mac-Geräten könnten bereits auf das Spiele-Portfolio von Geforce Now zugreifen.

 

Allerdings sei noch nicht sicher, ob Fortnite in die Spiele-Bibliothek aufgenommen werde. Es bestehe laut BBC die Möglichkeit, dass der Battle Royale Shooter nicht zur Verfügung stehen werde, denn seitens der Unternehmen gebe es keine offizielle Zusage.

 

Auf Nachfrage habe ein Sprecher von Nvidia gesagt:

Nvidia gibt keine Kommentare zu neuen Kunden, die zum Dienst kommen, oder zur Verfügbarkeit von Spielen auf unangekündigten oder unveröffentlichten Plattformen. Fortnite ist für GeForce Now auf Plattformen außerhalb von PC, Mac und Android nicht bestätigt.

Auch seitens Epic Games gab es dazu noch keine offizielle Stellungnahme.

 

Fortnite auf dem iPhone über Umwege?

Der beliebte Battle Royale Shooter wurde im August dieses Jahres aus dem Apple App-Store ausgeschlossen. Grund war eine von Epic Games eingeführte alternative Zahlungsmethode, bei der die Provision von Apple für In-App-Käufe umgangen wurde. Daraufhin entbrannte ein Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple, der möglicherweise noch Jahre andauern könnte.

Fortnite für iPhone

 

Apple-Nutzer haben kaum die Möglichkeit, externe Software auf ihrem Gerät zu installieren. Doch die Fortnite-App steht derzeit nicht im App-Store zur Verfügung. Bei der Nutzung von Geforce Now könnte das Spiel direkt ohne Software im Safari-Browser gestreamt werden.

 

Allerdings könnte der Datentransfer zwischen dem Streaming-Dienst und dem Endgerät zu Verzögerungen führen, die sich bei einer Multiplayer-Battle, bei der es um Bruchteile von Sekunden geht, nachteilig auswirken könnten.

Epic Games ist nicht das einzige Spieleunternehmen, das sich über Apples strenge Richtlinien beklagt. Unter anderem argumentieren Microsoft und Facebook, dass die Vorgaben des Unternehmens zu restriktiv seien.

 

Microsoft entwickle Berichten zufolge eine Version seines xCloud-Dienstes für den mobilen Safari-Browser. Allerdings ist ein Veröffentlichungsdatum noch nicht bekanntgegeben worden.

 

Amazon plant, seinen kommenden Luna-Cloud-Gaming-Service als Web-App auf Apple-Geräte zu bringen. Fortnite soll vorerst jedoch nicht angeboten werden. Der Stadia Cloud-Gaming-Dienst von Google war für iOS-Benutzer kurzzeitig verfügbar. Nachdem Fortnite aus dem Apple Store entfernt worden ist, wird Fortnite ebenfalls nicht mehr von Stadia unterstützt.