Donnerstag, 19. Mai 2022

Gamecampus: Games-Verband stellt Berufsbilder in der Gaming-Branche vor

Mensch, Frau, Design, Zeichnung An der Entwicklung eines Videospiels sind zahlreiche Mitarbeiter beteiligt. (Bild: game.de)

In der aufstrebenden Games-Branche in Deutschland werden dringend Fachkräfte benötigt. Daher hat game – Verband der deutschen Games-Branche das Web-Portal gamecampus.de erstellt, das Interessierten einen Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland bieten soll. Dies gab der Verband am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt.

Wer sich für eine berufliche Laufbahn in der Games-Branche interessiert, dürfte vor zahlreichen Fragen stehen. Gamecampus soll die passenden Antworten bieten. Dabei werden die verschiedenen Berufsbilder vorgestellt, die es in der Games-Branche gibt.

Welche Berufe gibt es in der Games-Branche?

An der Entwicklung eines neuen Videospiels sind zahlreiche Personen beteiligt, die häufig in Teams in unterschiedlichen Disziplinen kooperieren. So entwickelt der Game Artist den visuellen Stil des Spiels, während der Game Designer die Spielmechaniken entwirft. Der Game Music Composer gestaltet die Musik und die Sound-Effekte.

Der Programmierer überträgt das Game-Design in den Programm-Code, um das Game spielbar zu machen. Der Content-Designer ist verantwortlich für die Gestaltung der Inhalte der digitalen Spielewelten, während der Narrative-Designer die Dramaturgie des Spiels erstellt.

Doch dies sind längst nicht alle Experten, die am Entstehungsprozess beteiligt sind. Der Produktmanager beispielsweise koordiniert Entwicklung, Produktion und Marketing, während der Localisation-Manager dafür sorgt, dass die Spielinhalte an die Gegebenheiten in anderen Ländern und Kulturen angepasst werden.

Das neue Portal bietet zudem detaillierte Informationen über die verschiedenen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland mit ihren Studiengängen und Ausbildungsmöglichkeiten.

Weiterhin gibt es auf der Webseite Videos, in denen Mitarbeiter aus der Branche einen Einblick über ihre Tätigkeitsfelder bieten. Die Hochschulen und Bildungseinrichtungen sollen auch künftig ihre Einträge aktualisieren und erweitern können.

Wachsender Games-Markt in Deutschland benötigt Fachkräfte

Die verbesserten Rahmenbedingungen in Deutschland, zum Beispiel durch die staatlichen Förderungen, hätten sich äußerst positiv auf die Entwicklung der Branche ausgewirkt, die derzeit einen starken Aufwind erlebe.

Allein im Jahr 2021 sei die Anzahl der Unternehmen, die sich mit der Entwicklung oder dem Vertrieb von Videospielen beschäftigen, um 20 % auf 749 angestiegen, erklärte game-CEO Felix Falk. Entsprechend hoch sei daher der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften und er werde über die nächsten Jahre weiter wachsen.

Falk führte aus:

Dabei bietet die Games-Branche derzeit einige der spannendsten, kreativsten und innovativsten Jobs überhaupt. Wer sich für eine Karriere in der Games-Branche interessiert, findet auf gamecampus.de jetzt alle wichtigen Informationen an einem Ort.

Mit dem Anstieg der Anzahl der Start-ups in der Games-Branche sei auch die Anzahl der Beschäftigten gestiegen. So sei diese im vergangenen Jahr um 8 % auf über 10.000 angewachsen. Wer sich für eine Beschäftigung im Games-Segment entscheidet, dürfte daher mit guten beruflichen Aussichten rechnen.