Mittwoch, 18. Mai 2022

Glücksspiel-Konzern Svenska Spel verzeichnet Umsatzwachstum

Svenska Spel CEO Patrik Hofbauer Svenska-Spel-CEO Patrik Hofbauer zeigt sich erfreut über die Geschäftszahlen (Bild: Svenska Spel)

Der schwedische Glücksspiel- und Casino-Konzern Svenska Spel hat 2021 einen Gesamtumsatz von 8,144 Mrd. SEK (777,6 Mio. Euro) generiert. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 6 %. Anlässlich des erfolgreichen Geschäftsjahrs beabsichtigt der Vorstand, 2,9 Mrd. SEK (276,9 Mio. Euro) Dividende an den Staat zu zahlen, heißt es im gestern veröffentlichten Jahresabschlussbericht [Seite auf Schwedisch].

Rückgang lediglich bei Casino Cosmopol

Das Sportwetten-Segment des Konzerns hat 2021 insgesamt 2,357 Mrd. SEK (225 Mio. Euro) Umsatz generiert (+ 20,7 % im Vergleich zum Vorjahr). Die Umsätze aus dem Geschäftsbereich Lotto (Tur) sind um 1,65 % von 4.835 Mrd. SEK auf 4,915 Mrd. SEK (461,6 Mio. Euro bzw. 469,2 Mio. Euro) angestiegen.

Im Bereich Casino Cosmopol und Spielautomaten (Vegas) hingegen wurde ein leichter Umsatzrückgang von 1,58 % verzeichnet (von 886 Mio. SEK auf 872 Mio. SEK (84,6 Mio. Euro bzw. 83,2 Mio. Euro).

Patrik Hofbauer, Vorstandsvorsitzender und CEO von Svenska Spel, zeigt sich erfreut über die jüngsten Geschäftszahlen. Trotz der anhaltenden Corona-Krise habe sein Konzern es geschafft, rentabel zu bleiben. Er kommentiert:

Ich freue mich, dass der Vorstand unserem Eigentümer [dem Staat; Anm. d. Verf.] eine Dividende von 2,9 Mrd. SEK vorschlagen möchte. Dass unser Überschuss über die Staatskasse dem schwedischen Volk zugutekommt, ist einer der Gründe, warum wir ein komplett staatliches Glücksspiel-Unternehmen sind.“

In Bezug auf die Verteilung der Glücksspiel-Kanäle enthält der Bericht eine Grafik für das vierte Quartal 2021. Aus dieser geht hervor, dass fast die Hälfte (47 %) der Gesamtumsätze über das Online-Glücksspiel erzielt wurden. 42 % der Umsätze sind auf stationäre Buchmacher und Lotto-Verkaufsstellen zurückzuführen.

Grafik Tortendiagramm Svenska Spel

Fast die Hälfte der Umsätze wurden durch Online-Glücksspiel generiert (Bild: Svenska Spel)

Die Casinos Cosmopol hingegen generierten 6 % der Umsätze, während Bingo-Hallen und Spielautomaten im Gastgewerbe gemeinsam 8 % der Umsätze ausmachten.

Neue Spielerschutz-Maßnahmen implementiert

Wie Svenska Spel in seiner Pressemitteilung zum Jahresbericht erklärt, habe der Konzern 2021 auch verschiedene neue Spielerschutz-Maßnahmen eingeführt. Spieler, die versuchten, hohe Einsätze zu tätigen, müssten sich nun einer Bonitätsprüfung unterziehen.

Der Glücksspiel-Anbieter fasse dabei insbesondere die jüngere Klientel ins Auge. Bei ihnen werde auch bei niedrigeren Einsatzhöhen eine Bonitätsprüfung durchgeführt. Für Spieler im Alter von 18 und 19 Jahren hingegen wurde ein allgemeines niedriges Einsatzlimit von 1.000 SEK (95,48 Euro) pro Monat eingeführt.

Svenska Spel erwarte, auch 2022 ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu verzeichnen. Da jetzt alle Corona-Restriktionen aufgehoben worden seien, könnten vor allem die Geschäfte der Casinos Cosmopol wieder aufblühen, so das Abschlussfazit von Hofbauer.