Montag, 16. Mai 2022

Italien: Spielerschützer fordern das Löschen der staatlichen Glücksspiel-Finder-App

Gioco Sicuro App zum Finden legaler Glücksspiel-Angebote in Italien Screenshots

Seit einigen Tagen können Glücksspieler in Italien mithilfe einer neuen App legale Glücksspiel-Angebote finden. Die von der Staatsmonopol- und Zollverwaltungsbehörde (ADM) gelaunchte App „Gioco Sicuro“ [sicheres Spiel] soll Spielern dabei helfen, legale von illegalen Anbietern zu unterscheiden. Nun jedoch fordern italienische Spielerschützer die Löschung der App.

Auf ihrer Facebook-Seite erklärten die Betreiber der Spielerschutz-Initiative Mettiamoci in Gioco [Seite auf Italienisch] am Dienstag, dass die App ihrer Ansicht nach ein falsches Signal sende. Bereits der Name der App deute an, dass das Glücksspiel grundsätzlich „sicher“ sei. Dieser Auffassung seien die Spielerschützer keineswegs. In einem Post heißt es:

Ein Instrument, welches es möglich macht, zwischen legal und illegal zu unterscheiden, stellt sicherlich grundsätzlich kein Problem dar. Aber diese App ist so entwickelt und präsentiert worden, dass der zutiefst falsche Gedanke vermittelt wird, dass das legale Glücksspiel automatisch „sicher“ ist und dass ausschließlich das illegale Glücksspiel ein Problem ist.

Hilfsorganisationen und Therapie-Einrichtungen könnten bestätigen, dass ein Großteil der hilfesuchenden Problemspieler und Spielsüchtigen vorwiegend am legalen Glücksspiel teilnehme.

Weiterhin werfen die Spielerschützer der ADM vor, mit der App „in gewisser Weise“ gegen das geltende Glücksspiel-Werbeverbot zu verstoßen. So hebe die App die geographisch nächsten Spielstätten klar hervor. Dies entspreche einer Werbung für die entsprechenden Einrichtungen sowie einem gezielten Anreiz für die App-Nutzer.

App soll weitere Funktionen erhalten

Dass die Behörde der Forderung der Spielerschützer nachkommen wird, scheint zunächst unwahrscheinlich. So bezeichnete die ADM ihre neue App vor dem Launch als ein wichtiges neues Hilfsmittel im Kampf gegen das illegale Glücksspiel.

Laut einer in der letzten Woche veröffentlichten Studie des Glücksspiel-Konzerns Lottomatica und des Umfrageinstituts Censis ist der illegale Glücksspielmarkt Italiens im Jahr 2020 um 50 % gewachsen. Der Schwarzmarkt habe seinen Umsatz damit von 12 Mrd. Euro im Jahr 2019 auf 18 Mrd. Euro im Folgejahr erhöhen können. Experten befürchteten, dass die Zahl für das Jahr 2021 auf 20 Mrd. Euro ansteigen könnte.

Um dies effizienter zu bekämpfen, sollen der App weitere Funktionen hinzugefügt werden. Beispielsweise sei geplant, Anfang nächsten Jahres ein Whistleblower-Tool in die App zu integrieren.

Die Regierung arbeite aktuell noch an der nötigen Gesetzgebung, um dies zu ermöglichen. Über das Tool sollen Nutzer dann anonym illegale Spielstätten melden und den genauen Standort markieren können. Ob die App tatsächlich den von der Behörde erwarteten Erfolg bringt, bleibt nun abzuwarten.