, June 12, 2019

Microsoft und Sony stecken im Gaming-Sektor seit Jahren im Konkurrenzkampf. Die Spielekonsolen Xbox und PlayStation buhlen seit Markteintritt der Xbox im Jahr 2001 um die Gunst der Gamer, doch nun haben die beiden Unternehmen eine Spielepartnerschaft angekündigt und wollen bei der Entwicklung der Cloud-Gaming-Technologie zusammenarbeiten – eine Ankündigung, die für Überraschung sorgte.

 

Mit ihren beiden Konsolen gelten die Hersteller Microsoft und Sony als Platzhirsche am Gaming-Markt. Doch neue Technologien könnten dies ändern und das Streaming, wie es Netflix bereits im Filmbereich vormachte, bringt derzeit neue und starke Konkurrenten hervor.

 

Cloud-Gaming als Bedrohung für die klassische Konsole

 

Sony ist mit seiner Spielekonsole PlayStation 4 so gut am Markt aufgestellt, dass sich das Unternehmen offenbar leisten kann, der wichtigsten Gaming-Messe des Jahres, der Electronic Entertainment Expo (E3), fernzubleiben.

Die Electronic Entertainment Expo (E3), die in diesem Jahr vom 11. bis zum 13. Juni in Los Angeles stattfindet, gilt neben der Kölner Gamescom als bedeutendstes Event der Spielebranche. Auf der Messe stellen die Unternehmen ihre neusten Entwicklungen im Gaming-Bereich vor, darunter die nächsten Konsolen-Generationen und neue Spieleentwicklungen.

Im letzten Jahr verkaufte Sony mehr als 90 Millionen PS4-Konsolen und damit mehr als doppelt so viele Exemplare wie Microsoft mit seiner Xbox One. Beide Modelle haben eines gemeinsam: bei den verfügbaren Spielen handelt es sich um Einzelkäufe, sei es in Form einer physischen Disk oder eines Downloads, die lokal auf der Konsole gespielt werden.

 

Dies ändern die Möglichkeiten des Cloud Computing, bei dem über das Internet auf die Daten oder beim Cloud Gaming auf die Spiele zugegriffen wird, jedoch grundlegend. Microsoft, im Gegensatz zu Sony auf der Electronic Entertainment Expo (E3) anwesend, kündigte in Los Angeles neue Vorstöße in Richtung Spielen in der Datenwolke an.

 

So soll es im nächsten Jahr eine neue Generation der Xbox, das „Project Scarlett“ geben, das nicht nur fürs Gaming optimiert sein soll, sondern auch als Basis für das Gaming in der Cloud dient. Vorstöße in diese Richtung gibt es bei Microsoft mit dem Abonnentendienst Xbox Game Pass bereits seit 2017 und auch Sony bietet mit PlayStation Now einen eigenen Cloud-Gaming-Service. Allerdings bleiben die beiden Spielegiganten beim Cloud-Gaming nicht die einzigen Player am Markt, sondern erhalten ernstzunehmende Konkurrenz.

 

Internetgiganten werden zur Konkurrenz für Sony und Microsoft

 

Google Stadia

Google bringt mit Stadia eine eigene Gaming-Plattform auf den Markt. (Bild: Wikipedia)

Die Abonnentendienste von Sony und Microsoft werden künftig mit Streaming-Diensten, wie dem in der Beta-Phase steckenden GForce Now von Nvidia, konkurrieren. Ernstzunehmender noch wird die Konkurrenz durch den Internet-Riesen Google, der mit seinem Gaming-Dienst Stadia am Start steht. Die Gaming-Plattform von Google soll spezielle Geräte für Videospiele überflüssig machen und in 14 Ländern der Welt, darunter auch Deutschland, verfügbar sein.

 

Voraussichtlich wird Stadia ab Februar 2020 verfügbar, ab November 2019 soll bereits die Founder’s Edition erhältlich sein. Angekündigt wurden bisher mehr als 30 Spiele, die gestreamt werden können, unter ihnen Destiny 2, Assassin’s Creed Odyssey und Shadow of Tomb Raider.

 

Zudem will Apple ab Herbst 2019 den Gaming-Abo-Dienst Arcade anbieten und Amazon steht mit seinem Service Amazon Game Studios in den Startlöchern, Gründe genug für Microsoft und Sony, über eine gemeinsame Strategie nachzudenken.

 

Wie die auf der Webseite von Microsoft angekündigte Partnerschaft von Microsoft und Sony [Seite auf Englisch] vermuten lässt, wollen die Unternehmen der starken Konkurrenz mit vereinten Kräften entgegentreten. Dabei ist geplant, gemeinsam an der Cloud-Gaming-Technologie Microsoft Azure zu arbeiten. Kenichiro Yoshida, President und CEO von Sony, äußerte sich zur Zusammenarbeit mit Microsoft wie folgt:

„PlayStation® ist selbst durch die Integration von Kreativität und Technologie entstanden. Unsere Mission ist es, die Plattform nahtlos zu einer solchen zu entwickeln, die weiterhin die besten und intensivsten Erlebnisse bietet, zusammen mit einer Cloud-Umgebung, die jederzeit die bestmögliche Erfahrung, immer und überall, gewährleistet. Microsoft ist seit vielen Jahren ein wichtiger Geschäftspartner für uns, obgleich die beiden Unternehmen natürlich in einigen Bereichen konkurrierten. Ich glaube, dass unsere gemeinsame Entwicklung zukünftiger Cloud-Lösungen wesentlich zur Weiterentwicklung interaktiver Inhalte beitragen wird.“

Die auch von Yoshida angesprochene Rivalität von Microsoft und Sony ist mit den jüngsten Entwicklungen im Cloud-Gaming-Bereich nicht beendet, beide arbeiten unabhängig voneinander weiter an ihren neuesten Konsolen-Generationen. Dennoch zeigt die angekündigte Partnerschaft, dass neue Anbieter am Markt und die starke Zusammenarbeit der beiden Spielegiganten spannende Entwicklungen im Gaming-Bereich erwarten lässt.