, 23.06.2020

Die Lizenz des britischen Lotterie-Betreibers Camelot Group soll um sechs weitere Monate verlängert werden. Wie The Telegraph [Link auf Englisch] am Samstag berichtet hat, werde die britische Glücksspielaufsicht voraussichtlich in den nächsten Wochen eine entsprechende Abmachung mit dem milliardenschweren Glücksspielkonzern bestätigen.

 

Als Grund für den Aufschub werden Verzögerungen bei der geplanten Ausschreibung privater Lotterie-Lizenzen für die UK National Lottery genannt. Laut einem Sprecher der UK Gambling Commission solle der neue Zeitplan einen fairen Vergabeprozess gewährleisten:

„Der erweiterte Zeitplan soll es potenziellen Bewerbern ermöglichen, sich angemessen auf einen fairen, offenen und soliden Wettbewerb vorzubereiten.”

Bestehende Lotterie-Lizenzen sollen im Jahre 2023 auslaufen. Als Monopolist veranstaltet die Camelot Group mit der UK National Lottery derzeit die umsatzstärkste Lotterie im Vereinigten Königreich.

 

Ein Rettungsanker für die Camelot Group?

 

Für die Camelot Group könnte sich die Lizenzverlängerung als wirtschaftlicher Rettungsanker erweisen.

 

Durch die Neuvergabe von Lotterie-Lizenzen ist das Flaggschiffprodukt des Unternehmens, die UK National Lottery, erstmals seit ihrer Gründung im Jahre 1994 in Gefahr, von einem anderen Betreiber übernommen zu werden.

 

Gegenüber The Telegraph sagte Camelot-Boss Nigel Railton am Sonntag, dass ein Verlust der Lotterie-Lizenz für Camelot UK das Aus bedeuten könnte.

Mit Rekordeinnahmen in Höhe von 7,9 Milliarden GBP (ca. 8,7 Milliarden Euro) stieg der Lotto-Umsatz der Camelot Group zwischen März 2019 und März 2020 um 9,7 %. Als Grund für die Zunahme der Los-Verkäufe identifizierten britische Medien unter anderem die Corona-Krise, in der mehr Briten an Lotterien teilgenommen hätten.

Die potenziellen Mitbewerber um die UK National Lottery könnten vor allem wegen ihrer Finanzkraft gefährliche Rivalen werden.

 

Als Konkurrenten seien derzeit der britische Unternehmer Sir Richard Branson und der tschechische Unternehmer Karel Komarek an dem Erwerb einer britischen Lotterie-Lizenz interessiert. Auch der ehemalige Medienmogul Richard Desmond zeige Interesse daran, die UK National Lottery zu übernehmen.

 

Die britische Glücksspielaufsicht teilt auf ihrer Webseite unterdessen mit, sich bereits mit mehreren Interessenten im Gespräch zu befinden.