Freitag, 20. Mai 2022

Lotto-Betreiber Française des Jeux verstärkt soziales Engagement

Mann und Frau lachend abklatschen Die Lotto-Stiftung erhält 25 Mio. Euro (Bild: groupefdj.com)

Frankreichs nationaler Lotterie-Betreiber Française des Jeux (FDJ) hat sein Engagement für soziale Belange bekräftigt. Das Unternehmen werde seine millionenschweren Zuwendungen für die eigene Stiftung für Chancengleichheit („La Fondation FDJ pour l’égalité des chances“) zu erhöhten Konditionen um fünf Jahre verlängern. Dies gab der Lotto-Veranstalter am Montag in einer Presseerklärung [Seite auf Französisch] bekannt.

Der Verwaltungsrat von FDJ habe der Verlängerung zugestimmt. Demnach werde der Glücksspielkonzern bis zum Jahr 2028 weitere 25 Mio. Euro für die Stiftung bereitstellen. Damit betrage das jährliche Budget 4,2 Mio. Euro, was einer Steigerung um rund 25 % entspreche.

FDJ gründete die Stiftung für Chancengleichheit im Jahr 1993. Die Wohltätigkeitsorganisation unterstützt Vereine, die sich für die Bildung und Eingliederung von sozial schwachen Bevölkerungsgruppen sowie Menschen mit Behinderungen oder in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Unsicherheit engagieren. Mit dem Budget in Höhe von derzeit gut 3 Mio. Euro im Jahr unterstützt die Stiftung rund 100 Projekte in ganz Frankreich.

Die Unterstützung benachteiligter Menschen sei ein wichtiges Anliegen für den Lotto-Veranstalter, so FDJ in einem Statement. Mit der Verlängerung sei sichergestellt, dass die Stiftung ihre wichtige gesellschaftliche Arbeit wirksam fortsetzen könne.

Mehr als 250.000 Begünstigte seit 2018

In den vergangenen fünf Jahren habe die Stiftung für Chancengleichheit über einer Viertelmillion Menschen helfen können. Dies sei durch finanzielle Zuwendungen an mehr als 400 Vereine und Organisationen erreicht worden.

Wie effektiv das Engagement sei, habe im vergangenen Jahr eine Studie zur Messung der sozialen Auswirkungen der von der Stiftung unterstützten Projekte gezeigt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY habe ermittelt, dass für jeden von der FDJ-Stiftung bereitgestellten Euro ein sozialer Wert von 3,40 Euro geschaffen werde.

Auch Stiftungspräsident Charles Lantieri betonte die Bedeutung der Förderung für den Lotterie-Betreiber:

Solidarität ist ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsberechtigung der FDJ-Gruppe, wie das Engagement unserer Unternehmensstiftung seit ihrer Gründung im Jahr 1993 beweist. (...) Die Tätigkeit der Stiftung ist ein konkreter Ausdruck unseres gesellschaftlichen Engagements und trägt zum außer-finanziellen Wert der Gruppe bei.

Dies zeige sich daran, dass sich 97 % der geförderten Organisationen sehr zufrieden über Art und Weise der Unterstützung durch die FDJ-Stiftung geäußert hätten. Das betreffe nicht nur den finanziellen Faktor, sondern auch die Erprobung innovativer Arbeitsmethoden sowie den durch die Zusammenarbeit erzielten Kompetenzzuwachs.

84 % der durch die Stiftung unterstützten Personen hätten erklärt, dass sie sich durch die Betreuung motivierter fühlten. Ein gesteigertes Selbstvertrauen werde von 78 % berichtet, während 80 % betonten, dass es ihnen die Hilfestellung erleichtere, ihren Weg selbst zu gestalten.

Gefördertes Engagement der Mitarbeiter

Die Stiftung habe es sich darüber hinaus zur Aufgabe gemacht, das solidarische Engagement der eigenen Mitarbeiter zu fördern. Diese leisteten in den Vereinen in Bereichen wie der Betreuung von Jugendlichen wertvolle Hilfe. Gleiches gelte für ihre fachliche Expertise in Fragen der Aus- und Ausbildung, bei digitalen Technologien oder Marketing.

Mittlerweile habe sich über ein Drittel der Stiftungsmitarbeiter in dieser Hinsicht engagiert. Auch dies zeige, wie hoch der Stellenwert karitativer Arbeit für FDJ sei.