Donnerstag, 30. Juni 2022

Landes­stelle Glücks­spiel­sucht Bayern startet türkisch­sprachige Spiel­sucht-Beratung

Webseite PlayChange.de Die LSG weitet ihre Spielsucht-Beratung aus (Bild: PlayChange)

In Deutschland sind Menschen mit Migrationshintergrund häufig von problematischem Glücksspiel-Verhalten und Spielsucht betroffen. Um einigen von ihnen künftig besser zu helfen, startet die Landesstelle Glücksspielsucht Bayern (LSG) im Juni eine türkischsprachige Beratung für Problemspieler.

Türkischsprachige Online-Beratung

Wie die LSG am Montag bekanntgab, soll das türkischsprachige Programm ab Mittwoch aktiv sein. Die Basis bildet die von der Landesstelle betriebene Online-Beratungsplattform PlayChange. Dort können sich von Spielsucht Betroffene seit Juli 2020 Hilfe holen, wenn sie unter Problemen mit dem Glücksspiel leiden.

Ab 1. Juni soll dieses Programm unter dem Button „Türkçe danışma“ auch in türkischer Sprache zur Verfügung stehen, so die LSG. Dort erhalten Spielsüchtige und ihre Angehörigen die Möglichkeit, sich per E-Mail, Chat und Telefon fachliche Unterstützung zu holen.

LSG-Geschäftsführer Konrad Landgraf erklärte zu dem Hilfeangebot:

Menschen mit türkischem Migrationshintergrund sind in Deutschland gemessen am Bevölkerungsanteil überproportional häufig von Glücksspielproblemen betroffen. Deshalb war es uns wichtig, unser Beratungsportfolio dahingehend zu erweitern.

Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme per E-Mail erleichtere dabei den zeitunabhängigen und niederschwelligen Zugang zu fundierter Beratung. Betroffene seien somit nicht an feste Sprechzeiten gebunden und könnten sich an die LSG wenden, wann immer Bedarf bestehe.

Dies erleichtere Hilfesuchenden den Kontakt erheblich, so Landgraf. Darüber hinaus bestehe für Spieler weiterhin die Möglichkeit, die bereits im Jahr 2011 eingeführte türkischsprachige Telefon-Hotline zu nutzen.

Bessere Beratung in der Muttersprache

Die LSG erhoffe sich durch das neue Angebot einen noch besseren Kontakt zu türkischen Betroffenen. Eine Beratung per Telefon, E-Mail oder Chat in der Muttersprache könne helfen, „Vertrauen aufzubauen und Hemmungen abzulegen“.

Als Berater habe die LSG mit dem Sozialpädagogen Halidun Atlas einen Experten an Bord, der bereits über umfangreiche Erfahrung in dem Bereich verfüge. Atlas sei bereits seit Jahren als Berater in der türkischsprachigen Telefon-Hotline aktiv.

Das Hilfsangebot der LSG richtet sich nicht nur an deutsch- und türkischsprachige Problemspieler. Die Spielerschützer bieten auf der Webseite www.verspiel-nicht-dein-leben.de zudem Informationen zu den Hilfeangeboten in zwölf weiteren Sprachen an. Zusätzliche Unterstützung sollen mehrsprachige Info-Flyer bieten, die auf der LSG-Webseite zum Download bereitstehen.

Landgraf zeigte sich in einem Statement optimistisch, dass das neue Hilfsangebot gut angenommen werde. Darüber hinaus entwickle die LSG kontinuierlich weitere Ansätze, um die von Problemspiel und Spielsucht Betroffenen in Bayern optimal beraten zu können.