, October 10, 2018

Der Kampf zwischen den beiden weltberühmten MMA Kämpfern Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov am vergangenen Wochenende trägt weitreichende Folgen. Doch nicht nur aus medizinischen Gründen werden die Rivalen nicht sofort wieder gegeneinander im Ring stehen.

 

Ein fairer, aber brutaler Kampf

Am vergangenen Samstag kam es endlich zum langersehnten Aufeinandertreffen des legendären irischen MMA Kämpfers Conor McGregor mit seinem russischen Erzrivalen Khabib Nurmagomedov.

 

Während des Kampfes stellte sich schnell die Überlegenheit des Russen heraus und in Runde vier gab McGregor schließlich auf. Da er sich nicht aus Nurmagomedovs Würgegriff befreien konnte, deutete er seine Unterwerfung an, indem er gemäß den Regeln der UFC seinen Gegner mehrmals mit den Fingern antippte.

 

Wie üblich wurde McGregor nach dem brutalen Kampf medizinisch untersucht, woraufhin die zuständigen Ärzte ihn aufgrund seiner körperlichen Verfassung vorübergehend suspendierten.

 

Der Ire wird bis zum 6. November nicht im Ring stehen dürfen und vor dem 28. Oktober auch nicht in Kontakt mit der UFC treten. Während eine derartige Suspendierung bei der UFC durchaus üblich ist, bedeutet dies für McGregor, dass er seine sofort angekündigte Revanche vorerst nicht bekommen wird.

 

Neue Erkenntnisse zur Eskalation nach dem Kampf

Verglichen mit dem, was sich unmittelbar nach dem Kampf abspielte, verblassen sowohl die eigentliche Niederlage des Iren sowie dessen körperliche Verletzungen. Die Eskalations-Szenen, als Nurmagomedov aus dem Ring sprang, um auf McGregors Leute loszugehen, während gleichzeitig einige russische Kämpfer innerhalb des Oktagons auf den Iren einschlugen, gehen immer noch wild durch die internationale Presse.

 

Jetzt kamen neue Bilder zum Vorschein, die den genauen Auslöser belegen sollen. So habe es nach Ende des Kampfes eine Auseinandersetzung zwischen McGregors Trainingspartner Danis und dem russischen Manager Rizvan Magomedov gegeben. Der Amerikaner sei daher gegenüber Magomedov aggressiv geworden, woraufhin Nurmagomedov einschritt, um seinen russischen Kollegen zu verteidigen.

 

Nurmagomedov hart bestraft

Der Vorfall gelangte unmittelbar vor die Nevada State Athletic Commission, durch welche die Ultimate Fighting Championship reguliert wird. Als direkte Bestrafung wurde das 1,74 millionenschwere Preisgeld des Russen einbehalten.

 

UFC Chef Dana White sagte gegenüber der Presse, dass er diesen Schritt nicht für angebracht halte. Der amerikanischen Zeitung TMZ gegenüber kommentierte er zu Nurmagomedov:

Er wird definitiv seinen Titel behalten. Und er wird suspendiert, vielleicht für vier oder sechs Monate. Die NSAC hat sein gesamtes Preisgeld einbehalten und sie überlegen, es ihm gar nicht mehr zu geben. Ich denke nicht, dass das so passieren sollte.

McGregor verzichtete nach dem Vorfall darauf, Anzeige zu erstatten. Vielmehr sinnt er auf persönliche Rache und twitterte noch in derselben Nacht, dass er sich auf eine Revanche freue.

 

Laut Angaben der britischen Zeitung „Express“ [Seite auf Englisch] habe die NSAC im Hinblick auf die neuen Fotos und Videos nun auch gegen McGregor Klage eingereicht. Genaueres dazu ist aber derzeit nicht bekannt.