Montag, 16. Mai 2022

Nacon kauft Hamburger Spiele­entwickler Daedalic Entertainment für 53 Mio. Euro

Daedalic-Spieletitel Die deutsche Spieleschmiede Daedalic Entertainment wird Teil des französischen Unternehmens Nacon. (Bild: daedalic.com)

Der französische Publisher und Hersteller von Gaming-Zubehör Nacon hat am Mittwoch in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] die Übernahme des Hamburger Spieleentwickler Daedalic für 53 Mio. Euro angekündigt. Dies sei die bisher größte Transaktion von Nacon, die im Einklang mit der Wachstumsstrategie des Unternehmens in der Videospielbranche stehe und seine Marktposition festige.

Der Erwerb von 100 % des Aktienkapitals und der Stimmrechte von Daedalic Entertainment sehe eine Barzahlung von 32 Mio. Euro bei Vertragsabschluss sowie ein Earn-Out von 21 Mio. Euro bis 2026 vor. Der endgültige Abschluss der Transaktion werde voraussichtlich noch in diesem Jahr erfolgen.

Daedalic Entertainment wurde 2007 gegründet und hat seinen Sitz in Hamburg. Die Spieleschmiede hat mehr als 90 Spiele entwickelt und veröffentlicht und ist eines der größten und ältesten unabhängigen Videospielunternehmen Deutschlands. Mittlerweile kann Daedalic mit einem Team von 87 Mitarbeitern eine große globale Präsenz vorweisen, vornehmlich in Asien und Nordamerika.

Das Studio hat Spiele für Franchises wie Ken Folletts „The Pillars of the Earth“ (Die Säulen der Erde) entwickelt, ist aber auch für seine eigenen Entwicklungen bekannt. Dazu gehören die Deponia-Serie, Shadow Tactics, Blackguards und The Whispered World.

Auch im Indie-Publishing-Bereich hat Daedalic Single- und Multiplayer-Titel wie Witch It!, Unrailed!, Partisans 1941, Hidden Deep, Iratus: Lord of the Dead und Barotrauma veröffentlicht. Daedalic Entertainment hat neun weitere neue Spiele zur Veröffentlichung im Jahr 2022 angekündigt.

Eine erfolgreiche Kooperation vertiefen

Die beiden Unternehmen seien bereits verpartnert und arbeiteten derzeit an dem Videospiel „Der Herr der Ringe: Gollum“, das in diesem Jahr veröffentlicht werden solle.

Mit der Transaktion solle die Kooperation intensiviert werden, um gemeinsam weitere Titel zu entwickeln. Zudem könne Nacon nun auf das bereits bestehende Spieleportfolio der deutschen Spieleschmiede zugreifen.

Nacon-CEO Alain Falc kommentierte:

Durch unsere aktuelle Zusammenarbeit bei Gollum wussten wir, dass Nacon und Daedalic die gleichen Werte und Ziele teilen, um Spielern einzigartige Erlebnisse zu bieten. Daher erschien es logisch, gemeinsam weiterzugehen, und wir freuen uns sehr über diese Akquisition. Sie stellt einen bedeutenden Schritt in der Strategie von Nacon dar.

Indes soll Daedalic als eigenständige Einheit bestehen bleiben. Auch Daedalic Entertainment-Gründer und -CEO Carsten Fichtelmann sowie COO Stephan Harms sollen weiterhin in ihren Funktionen an Bord bleiben.

Er blicke mit Stolz auf die vergangenen 15 Jahre seit dem Bestehen von Daedalic Entertainment zurück, erklärte Fichtelmann. Das Unternehmen habe sich als Publisher und Entwickler außergewöhnlicher Spiele über verschiedene Genres und auf allen relevanten Plattformen etabliert und diese Position weltweit gefestigt. Gemeinsam mit Nacon gehe Daedalic nun den nächsten Schritt.