Donnerstag, 06. Oktober 2022

Milliarden-Deal: Tech-Gigant Microsoft kauft Spiele­entwickler Activision Blizzard

Logos Microsoft Activision Blizzard, Gaming-Charaktere Die Games von Activision Blizzard werden bald im Microsoft Game Pass verfügbar sein. (Bild: activisionblizzard.com, kisspng.com, casinoonline.de)

Der Tech-Konzern Microsoft hat die Übernahme des Spieleentwicklers Activision Blizzard für einen Kaufpreis von 68,7 Mrd. USD angekündigt. Nach Abschluss der Transaktion werde Microsoft nach Tencent und Sony der drittgrößte Publisher der Welt sein, gab der Tech-Riese am Dienstag in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch] bekannt.

Damit sichere sich Microsoft die Rechte an Blockbuster-Titeln wie „Call of Duty“, „World of Warcraft“ und „Diablo“. Auch die Entwicklerteams von „Candy Crush“, „Starcraft“, „Overwatch“ und „Heartstone“ würden künftig der Xbox-Familie angehören.

In seiner Mitteilung stellte Microsoft-CEO Phil Spencer die Ziele des Konzerns vor:

Nach Abschluss werden wir so viele Activision Blizzard-Spiele wie möglich im Xbox Game Pass und PC-Game Pass anbieten, sowohl neue Titel als auch Spiele aus dem unglaublichen Katalog von Activision Blizzard. Wir haben heute auch bekannt gegeben, dass Game Pass jetzt mehr als 25 Millionen Abonnenten hat. Wie immer freuen wir uns darauf, Game Pass weiterhin aufzuwerten und weitere großartige Spiele hinzuzufügen.

Wachstum im Gaming-Sektor

In seiner Mitteilung erklärte Microsoft, dass die Transaktion die Pläne für Cloud Gaming beschleunige, indem so viele Spiele und Publisher wie möglich unter einem Dach vereinigt würden. Damit stärke der Konzern seine Position auf dem Markt.

Deal als letzter Ausweg für einen strauchelnden Publisher?

Im letzten Jahr stand Activision Blizzard aufgrund mehrerer Skandale wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung im Fokus der Medien. Dies führte zu Entlassungen und Rücktritten in den Reihen des Managements. Die Vorwürfe waren Anlass für einige namhafte Sponsoren wie Kellogg, Coca-Cola und T-Mobile, ihre Partnerschaften mit Activision Blizzard zu kündigen.

Dies blieb nicht ohne Folgen für das Unternehmen. Die Klage einer Bürgerrechtsbehörde, die die Missstände im Unternehmen anprangerte, führte zu einem Absturz an der Börse. Wurden die Activision-Anteile vor Bekanntwerden der Vorwürfe noch bei über 100 USD gehandelt, sanken sie im Dezember 2021 bereits auf 57 USD. Die Nachricht der Übernahme durch Microsoft führte bei NASDAQ zu einem sprunghaften Anstieg [Seite auf Englisch] von 25,88 % auf 82,31 USD.

Der Abo-Dienst Game Pass dürfte nun attraktiver für die Microsoft-Kunden werden. Bereits letztes Jahr übernahm Microsoft den Publisher Zenimax Media für 7,5 Mrd. USD. Damit sind Blockbuster-Games wie „The Elder Scrolls“ und „Doom“ in das Spiele-Portfolio eingezogen.

Doch auch die großen Publisher Rockstar und Ubisoft sollen künftig enger mit Microsoft kooperieren wollen. So berichteten Branchenmedien, dass der Abo-Dienst Ubisoft+ in Kürze auch für Xbox verfügbar sei. Gleiches gelte für GTA 5 von Rockstar.