Freitag, 30. September 2022

Nickelodeon unter Kritik: Spielerische Sportwetten zwischen SpongeBob und NFL

SpongeBob Schwammkopf Patrick Star NFL NickPlay

Der US-amerikanische Kinder-TV-Sender Nickelodeon organisiert derzeit ein neues Sportwetten-ähnliches Tippspiel für Kinder. Gemeinsam mit der National Football League (NFL) hat der Sender dazu vor Kurzem die Webseite nflnickplay.com gelauncht. Spieler- und Jugendschützer sehen diese sehr kritisch.

So können Kinder über die Webseite auf die Sieger der aktuellen und anstehenden NFL-Spiele tippen. Zwar können und müssen für die Teilnahme keinerlei Einsätze getätigt werden, aber diejenigen Spieler mit den meisten korrekten Tipps können wöchentlich Sachpreise erhalten.

Die beliebte Zeichentrick-Figur SpongeBob Schwammkopf, in NFL-Montur statt seiner üblichen brauen Quadrathosen, ist dabei allgegenwärtig. Am 10. Januar soll SpongeBob dann gemeinsam mit anderen Nickelodeon-Stars eine speziell auf Kinder ausgelegte Sondersendung zum „NFL Wild Card“-Spiel begleiten.

Nach Abschluss der regulären 17 Spielwochen Anfang Januar finden am 9. und 10. Januar die NFL-Wild-Card-Runden statt. Eine Woche später folgt die Divisional-Runde bevor schließlich am 24. Januar die beiden Conference-Championships ausgetragen werden. Das Highlight der Saison, der Superbowl 2021, ist für den 7. Februar geplant.

Jugendschützer in Sorge

Spielerschutzorganisationen kritisieren vor allem, dass die Kinder während des Spiels der üblichen Sportwetten-Terminologie ausgesetzt seien. Gleichzeitig seien die sogenannten wöchentlichen „Pick’em cards“ genauso gestaltet wie die Wettscheine bei legalen US-Wettanbietern.

Darüber hinaus habe Nickelodeon angekündigt, auch Live-Inhalte während laufender Spiele zur Verfügung zu stellen. Während es noch keine Details darüber gebe, erinnere auch dieser Aspekt bereits an die typischen Live-Angebote von Buchmachern.

Brianne Doura-Schawohl, Strategie-Planerin bei EPIC Risk Management, einer Beratungsfirma in Sachen Glücksspiel-Risiken, kommentiert:

Diejenigen, die die Angebote so gestaltet haben, wie sie sind, haben eindeutig Ahnung von Sportwetten. Ich glaube, dass sie davon ausgehen, dass es keine Risiken birgt, weil kein Geld eingesetzt wird. […] Wenn wir Kinder der Terminologie, der Zugänglichkeit und der Spannung aussetzen, machen wir sie anfällig für potenzielle Schäden.

Auch die Spielerschutzorganisation AfterGambling warnt vor der Teilnahme an dem Tippspiel. Ein großes Risiko bestehe darin, dass Kinder den Eindruck erhalten könnten, „gut im Wetten zu sein“

Diese Empfindung könne sich im Unterbewusstsein der Kinder etablieren und im Erwachsenenalter schließlich zu problematischem Spielverhalten führen.

So hätten der Organisation gegenüber zahlreiche Spielsüchtige berichtet, in jungen Jahren ursprünglich mit dem regelmäßigen Glücksspiel begonnen zu haben, weil sie dachten, ein besonderes Talent oder Geschick dafür zu haben.