Freitag, 30. September 2022

Niederlande weiten mitternächtliche Casino-Sperrstunde auf weitere Landesteile aus

Die niederländische Regierung hat die bestehende Corona-Sperrstunde ab Mitternacht für Casinos und Spielhallen auf weitere Landesteile ausgeweitet. Dem niederländischen Glücksspiel-Branchenverband VAN Kansspelen zufolge [Seite auf Niederländisch] gälten die neuen Regelungen seit Montag dieser Woche.

Die Sperrstunde war in vielen Teilen der Niederlande bereits am 20. September eingeführt worden. Sie verpflichtet Casinos, Spielhallen und andere Einrichtungen, die der Unterhaltung dienen, ab Mitternacht keine Gäste mehr einzulassen. Um 0 Uhr muss die Beleuchtung eingeschaltet und Musik abgeschaltet werden. Spätestens um 1 Uhr morgens müssen die Etablissements schließen.

Neben dem Hinweis auf die Sperrstunde erinnerte der Branchenverband an die bestehenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Zu diesen gehören unter anderem die Begrenzung der Besucherzahl auf 100 pro Einrichtung, Desinfektionsvorgaben sowie die Einhaltung von Abstandsregeln.

Bisher galt die Sperrstunde lediglich für die Provinzen Amsterdam-Amstelland, Kennemerland, Haaglanden, Hollands Midden, Rotterdam-Rijnmond und Utrecht. Aufgrund der erhöhten Corona-Fallzahlen ist sie auf die Regionen Groningen und Flevoland, und auf weitere Teile von Zuid-Holland, Gelderland, Noord-Holland und Noord-Brabant ausgeweitet worden. Damit sind nun sieben Regionen des Landes betroffen.

Arbeitnehmerverbände rufen zur Einhaltung der Regeln auf

Die niederländischen Arbeitnehmerverbände MKB-Nederland und VNO-NCW unterstützen unterdessen die Bestrebungen der Regierung, die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen. In einer Kampagne in den sozialen Medien rufen sie die Niederländer dazu auf, sich an die Vorgaben zu halten.

Hintergrund des Aufrufs sei das Bemühen einen zweiten Lockdown zu vermeiden. Die wirtschaftlichen Folgen eines solchen seien unbedingt zu verhindern, so die Verbände:

Wenn wir so weitermachen, wird das Gesundheitswesen erneut überlastet und wir laufen Gefahr, in einen zweiten Lockdown zu geraten, und wir werden alle bald wieder zu Hause sein. (…) Unsere Wirtschaft wird weiter schrumpfen, mit katastrophalen Folgen für Arbeitsplätze, Unternehmen, Wohlfahrt und zukünftige Steuereinnahmen. Dies muss unbedingt vermieden werden.

Zusätzlich zu ihrem Appell an die Bevölkerung riefen die Verbände die Regierung auf, die Testkapazitäten im Land zu erhöhen, um das Coronavirus besser unter Kontrolle zu bringen.